logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (981)

Lied (gesungen von…..) Wertes Brautpaar, liebe xxxxxxxxxx ! Ich begrüße euch in der Gemeinde . Grüß Gott an diesem ganz besonderer Freudentag: Eurem Hochzeitstag! Den heutigen Tag des Versprechens - auch in Zukunft euren Weg gemeinsam zu gehen - habt ihr selber gewählt – ihr beide gemeinsam. Ich bin…. Ich freue mich, dass ich euren Bund für’s Leben, hier im schönen Ambiente , besiegeln darf. Herzlich Willkommen heiße ich auch die Eltern, Trauzeugen, Familien und Freunde. Alle, die heute gekommen sind, um diesen Tag mit euch zu feiern. Liebe …….. lieber ……… ! Ihr seid heute hier, um getraut zu werden. Das klingt passiv, so als ob ihr etwas über euch ergehen lassen müsstet. „Sich trauen“ klingt viel schöner. Es sagt mehr über eure Absichten aus. Über eure gemeinsamen Absichten, euren ehelichen Lebensweg, aber auch über Herausforderungen, die das Leben an euch stellen wird. Im Gedicht der Brautjungfer heißt es „Zündet mich an, wenn der erste Schritt getan werden muss.“ Ihr tut heute einen wesentlichen Schritt. Einen ersten Schritt in eure gemeinsame eheliche Zukunft. Gedicht für die Hochzeitskerze - von Trauzeugin Kerze wird während dessen nach vorne gebracht und von xxxxxxentzündet xxxxx – ihr seid schon viele kleine oder auch größere Schritte miteinander gegangen: Kenngelernt habt ihr euch xxxxxxxxxxx Seit rund zwei Jahren lebt ihr in eurer Wohnung xxxxxxxxxxxxxx Eure gemeinsame Vorliebe für xxxxxxxxxxxxxx verbindet euch auf vielfältige Weise. Ihr mögt ……………… Ihr versucht auch sonst, eure Erfahrungen, Wünsche und Vorstellungen aufeinander abzustimmen, die gemeinsamen Schritte und Ziele im Leben zu Bündeln. Das ………………… für euch einen hohen Stellenwert. Ihr wollt Kindern, die in eurer Lebensplanung Platz haben sollen, Vorbild sein. Auch die ……………………………………….., ist euch sehr wichtig ist. [Trauung xxxxxxxxxxxxxx - 2 -] Die „Ehe – einen Vertrag auf Lebzeiten“ - wie es im ABGB so schön heißt - einzugehen, ist in der schnelllebigen Zeit für viele nicht mehr selbstverständlich. Ja, ein weit verbreitetes Problem in unserer Gesellschaft ist der Zeitmangel. Wir alle haben schon die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, alle Interessen, Verpflichtungen in Beruf und Hobby, alle persönlichen Wünsche unter einen Hut zu bringen. Ihr beide habt eure Zeit – eure Zeit füreinander und miteinander – sehr gut im Griff. Ihr seid gut aufeinander abgestimmt und koordiniert. Auch wenn es manchmal sicherlich nicht ganz einfach ist. Der HTL-Besuch von xxxxxxl, die unterschiedlichen Dienstzeiten von xxxxxxxxxxxxxx, eure Hobbys, die ehrenamtliche Tätigkeit von xxxxxxxxxxxxxxxxx fordern euch im positiven Sinne immer wieder aufs Neue heraus. Sie sind eine Bereicherung in eurem Leben. Denn Zeit haben heißt doch auch zu wissen, wofür man Zeit haben will. Sich für den Partner bewusst Zeit zu nehmen, ist ohne Zweifel ein Geschenk und Ausdruck besonderer Wertschätzung. Wie das Teilhaben an Allem, was den anderen ausmacht, was ihn beschäftigt und berührt. Sich Zeit nehmen, zum Träumen, zum Genießen, zum Entspannen. Zeit haben zum Zufriedensein, zum Hoffen und zum Lieben, Zeit haben zum Leben. Diese Zeit wünsche ich euch. Ihr habt euch auch heute ganz bewusst Zeit füreinander genommen: Weil ihr euch traut! Weil ihr euch traut – auch im Sinne von „sich wagen“, einen neuen gemeinsamen Lebensabschnitt auch formal zu beginnen. Ihr wollt auch euer Glück teilen. Euren Partner so anzunehmen wie er ist, mit allen Fehlern und Schwächen, mit allen Talenten und Stärken, das traut ihr euch. Ihr vertraut euch – Ihr traut euch! Versucht nicht, eurem Partner die kleinen Macken abzugewöhnen, ihn zu erziehen oder einem Idealbild zu entsprechen. Versucht nicht die Ecken und Kanten glatt zu feilen, denn dann wird euer Partner ein anderer Mensch. Er wäre nicht mehr der, in den ihr euch verliebt habt, der doch der Richtige war, um „Ja“ zu sagen. Schon der griechische Philosoph Aristoteles sagte: „Jeder Mensch strebe von Natur aus nach Erfüllung“ Diese Erfüllung bezeichnet er als die Glückseligkeit. Er spricht nicht etwa von einem religiösen Gesichtspunkt aus, sondern von einem allgemein menschlichen. Er meint damit, dass der Menschen darauf angelegt ist, sich selbst zu verwirklichen, um auf diese Weise glücklich zu werden. Wenn Ihr nun heiratet, so tut Ihr das auch mit dem Ziel, diese Erfüllung auch in eurer Ehe zu erreichen. Es wird vielleicht auch bei euch nicht immer einfach sein, sich zu bemühen, sich anzustrengen. Verständnis und Achtung voreinander, persönlicher Freiraum, Ausdauer und Geduld miteinander und füreinander, das sind aber sicherlich gute Wegbegleiter. [Trauung xxxxxxxxxxxxxx - 3 -] Diese Anstrengungen aber werden wunderbare Früchte tragen. Traut euch, mit Euren Gedanken und Gefühlen zu Eurem Partner zu kommen. Auch in der Gewissheit, dass er Verständnis aufbringt. Eine wesentliche Grundlage für eine Ehe ist sicher die Treue. Immer wieder wird von der modernen Partnerschaft oder der freien Ehe gesprochen. Darin einen Freibrief für die Untreue zu sehen, ist meiner Meinung nach nicht richtig. Für Euch bedeutet Treue bestimmt auch sehr viel mehr: Bedeutet Treue auch für euch etwa… zueinander stehen? zueinander halten? Sich einander Freiraum für die persönlichen Entfaltung zu lassen? sich Geborgenheit geben? Ihr traut euch heute – sagt bewusst Ja zueinander. Ihr gebt euch in wenigen Minuten das Versprechen, miteinander durchs Leben zu gehen. Freude zu teilen aber auch Kummer und Sorge im Vertrauen zueinander und miteinander zu tragen. Mit Eurem Ja-Wort legt Ihr voll Vertrauen Eure Zukunft in die Hand des Menschen an Eurer Seite. Liebe xxxxxxxxxx! Die Ehe ist kein Bund auf Zeit, sondern ein Band fürs Leben. Ein Höhepunkt in eurem Leben. In diesem Sinne bin ich nun als Euer Standesbeamter bereit, Euer Eheversprechen entgegenzunehmen und bitte Euch und die Trauzeugen aufzustehen. Vor Euren Zeugen xxxxxxxxxxxxxx frage ich Dich xxxxxxxxxxx, ist es Dein freier Wille und unbeeinflusster Entschluss, mit der hier anwesenden xxxx, den Bund der Ehe zu schließen, dann antworte bitte mit JA! JA! Nun frage ich Dich, xxxxxx, ist es auch Dein freier Wille und unbeeinflusster Entschluss, mit xxxx den Bund der Ehe zu schließen, dann antworte auch Du bitte mit JA! JA! Nachdem ihr nun Eure Willenserklärung in Anwesenheit Eurer Trauzeugen abgegeben habt und meine Frage, ob Ihr beide aus freiem Entschluss die Ehe miteinander eingehen wollt, mit „JA“ beantwortet habt, erkläre ich Euch hiermit, als Standesbeamtin der Gemeinde Haibach ob der Donau zu rechtmäßig verbundenen Eheleuten. Während jetzt die Eheringe von ………nach vorne getragen werden, hören wir von der Trauzeugin ……… ein Gedicht dazu. Gedicht Eheringe - Trauzeugin xxxxxxxDie Ehringe - bringt die Nichte xxxxxxxxxx Wie wir schon gehört haben, sind die Ringe, die Ihr nun tauschen werdet, Sinnbild des in sich Geschlossenen. Der Einheit und der Treue. Sie haben keinen Anfang und kein Ende. Sie können ohne Gewalt nicht getrennt werden. Und so soll es auch in Eurer Ehe sein. [Trauung xxxxxxxxxxxxxx - 4 -] Brautpaar tauscht die Ringe – während dessen Lied xxxxxxxxx, du darfst deine Frau jetzt küssen ! Darf ich euch bitten, dass wir uns setzen. Am Standesamt Haibach ob der Donau liegt eure Niederschrift über die Eheschließung gem § 18 PStG 2013 auf. Diese lautet: Herr xxxxxxxxxxxxxxx und Frau xxxxxxxx sind zur Eheschließung vor der unterzeichneten Standesbeamtin erschienen. Die Standesbeamtin hat die Verlobten einzeln und nacheinander gefragt, ob sie die Ehe miteinander eingehen wollen und nach Bejahung der Frage ausgesprochen, dass sie nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind. Tag der Eheschließung: xxxxxxxxxxx Ort der Eheschließung: Zeugen: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Die Eheschließenden haben den Familiennamen xxxxxxxxxxx als gemeinsamen Familiennamen bestimmt. und ich bitte nun noch um eure Unterschrift: Unterschrift der Eheleute xxxxxxxxxx Niederschrift Unterschrift der beiden Trauzeugen Niederschrift Liebe xxxxxxxxxx! Ihr habt hier und heute die Ehe geschlossen. Ihr seid nun rechtmäßig verbundene Eheleute. Wie Ihr Eure gemeinsame Zukunft gestalten werdet, das liegt in euren Händen. Bemüht Euch füreinander und nehmt Rücksicht aufeinander. Sprecht eure Meinungsverschiedenheiten aus, und falls es einmal notwendig ist, verzeiht einander. Denkt an heute, an das Herzklopfen, an die Vorfreude auf euren schönsten Tag und wie wunderbar dieser Tag ist bzw. war. Ich wünsche euch für eure Zukunft einen glücklichen, gesunden und lebensbejahenden Weg; ganz nach euren Vorstellungen und im Vertrauen aufeinander. Ich wünsche euch, dass Ihr, so wie jetzt, ein Herz und eine Seele bleibt. Vergesst niemals, dass Euer Tun und Lassen das Glück Eures Lebens beeinflusst. Persönlich wünsche ich Ihnen allen einen schönen Festtag hier im ………
 
zurück zur Übersicht