logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (994)

BEGRÜSSUNG; ANSPRACHE Liebes Brautpaar, verehrte Trauzeugen und Gäste Ich begrüsse Sie alle ganz herzlich zu diesem besonderen Tag – hier bei uns im Trauungslokal – dem Ratssaal des Bezirks xxx. Ich bin xxx xxx, Zivilstandsbeamter hier in xxx. Ein Beruf am Puls des Lebens, der einem immer wieder sehr eindrückliche Momente und glückliche Begegnungen ermöglicht. So auch heute, wenn ich Sie bei einem gemeinsamen Glücksmoment auf dem Weg zum JA-Wort begleiten darf. Vor einiger Zeit haben Sie beim Zivilstandsamt xxx die Ehevorbereitung durchgeführt. Die bürokratischen Hürden haben Sie hinter sich gebracht und können nun zuerst einmal entspannt zurück lehnen. Denn bevor ich zum wesentlichen Teil, nämlich dem Trauungsakt, kommen, möchte ich noch ein paar Worte an Sie richten. Einleitend möchte ich mit einem kurzen Gedicht beginnen: Liebe Liebe ist wie Wasser, ohne Wasser kann man nicht leben. Ein Tropfen Wasser kann einer Blume Kraft geben, sich wieder aufzurichten. So kann ein Hauch Zärtlichkeit am Morgen, den Tag zu einem Freudentag machen. Liebe ist wie eine Sonne, sie bringt Licht und Farbe. Alles blüht und gedeiht. So soll auch Ihre Beziehung zu einem Gebilde aus Liebe und Zuneigung wachsen. Die Sonne wärmt nach der langen Nacht und verdrängt die Schatten. So soll Ihre gegenseitige Liebe Sie jeden Tag aufs Neue wärmen und Geborgenheit geben. Liebe ist einander nahe sein, ohne einander zu besitzen. So soll die Liebe Sie zusammenhalten, und gleichzeitig voneinander schützen. Liebe ist Feuer sein, ohne einander zu verbrennen. So soll die Liebe Ihnen Wärme geben, ohne daran zu ersticken. Lieb ist viel voneinander halten, ohne einander festzuhalten. So soll die Liebe Sie zusammenführen, und in die gemeinsame Zukunft leiten. Sie, liebes Brautpaar, haben diese Liebe gefunden und aus dem Grund ist heute für Sie ein spezieller Tag. Denn heiraten ist nicht etwas alltägliches, sondern etwas Besonderes zum Feiern. Wenn Sie in Gedanken zurück schweifen, dann haben sich Ihre Wege irgendwann und irgendwo einmal gekreuzt. Von dem Moment an haben Sie bemerkt, dass Ihre Wege von nun an in die gleiche Richtung gehen. Vielleicht empfinden Sie Ihren Weg im Moment gerade als einen breiten Weg, der einfach ist zum Gehen. Ein Weg mit schönen Blumen am Wegesrand, feinen Düften, Vogelgezwitscher und Sonnenschein. Einfach ein Weg ins Glück, auf dem Sie harmonisch Hand und Hand nebeneinander spazieren. Natürlich wünsche ich Ihnen, dass Ihr Weg auch künftig so harmonisch verläuft. Aber es kann halt doch sein, dass Hindernisse, Felsstürze, Baumstämme oder Sturzbäche auftauchen und der Weg auf einmal schwierig, rutschig und gefährlich werden kann. Manchmal kann man dann nicht nebeneinander gehen oder Sie müssen einen anderen Weg finden, um dem Hindernis auszuweichen. Mit viel Geduld, Mut und Vertrauen klappt aber auch das, so dass der Umweg gut zu meistern ist. Es kann auf Ihrem Weg auch mal steil aufwärts gehen und es ist anstrengend zu laufen. Oder man hat sogar noch einen schweren Rucksack zu tragen. Gerade dann ist es wichtig, dass man einander gegenseitig unterstützt und die schwere Last teilt. Nachher können Sie natürlich auch stolz sein, haben Sie gemeinsam ein Hindernis überwunden und Sie schätzen es dann um so mehr, dass Sie wieder einen breiten, geraden und gut begehbaren Weg vor sich haben, wo Sie Hand in Hand weitergehen können. Liebes Brautpaar, ich wünsche Ihnen einen gemeinsamen Weg. Einen Weg, den Sie gerne gehen und bei welchem Sie die Steine nicht spüren. Einen Weg, den Sie mit leichten Füssen beschreiten können. Ich wünsche Ihnen einen Weg der nicht endlos ist. Einen Weg, bei welchem Sie Ihr Ziel vor Augen haben – Ziele, die Sie erfüllen und glücklich machen. Der Weg, den Sie seit längerem gemeinsamen gehen, hat Sie heute hier nach xxx, vor Ihre Trauzeugen, Ihre Gäste und vor mich als Zivilstandsbeamter geführt. Denn Sie möchten heute mit Ihrem JA-Wort den gemeinsamen Weg offiziell miteinander weitergehen. Mit dem Wörtchen JA lässt sich gerade heute vieles ausdrücken. Denn das Wort JA steht immer wieder für Zuneigung und Liebe. Sie sagen bewusst JA zum Partner, das heisst, Sie erklären sich bereit, ihn beziehungsweise sie so anzunehmen, wie er, oder eben sie, ist, mit allen Fehlern und Schwächen, aber auch den Talenten und Stärken. Sie werden Höhen und Tiefen gemeinsam erleben und durchstehen und auch den ganz normalen Alltag miteinander verbinden. Die Ziele werden sein, sich gegenseitig zu unterstützen, zusammen die Gegenwart zu gestalten und die Zukunft zu planen. Schon jetzt können Sie sagen, dass Sie Weggefährten geworden sind, Partner, ein Team und ab heute ein Ehepaar. Bevor ich nun schon bald zum eigentlichen Trauungsakt übergehe, möchte ich Ihnen noch ein paar Zeilen vorlesen, die sehr schön beschreiben, was das Wörtchen JA, das Sie nachher zueinander sagen, überhaupt bedeutet. Das kleine, unscheinbare Wörtchen Ja Ja, ich halte dir die Treue. Ja, ich liebe dich trotz deiner Fehler. Ja, ich gönne dir auch Freiheit. Ja, ich will mit dir die Zukunft meistern. Ja, ich will mit dir in Krisenzeiten wachsen. Ja, ich will mit dir im Alter auf ein langes, erfülltes Leben zurückblicken. Ein Ja, das Bände spricht. Liebes Brautpaar, ich wünsche Ihnen, dass Sie die verschlungenen, engen Trampelpfade wie auch so manche Durststrecke im Leben Seite an Seite meistern und dabei den Blick für die Schönheiten am Wegesrand nicht verlieren. Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann. Dass Sie möglichst viele schöne Sachen entdecken können, das wünsche ich Ihnen für die Zukunft. Ich wünsche Ihnen auch, dass Sie die Erinnerungen an gemeinsame und schöne Erlebnisse wie einen Schatz hüten. So können Sie immer wieder voller Freude darauf zurückblicken, was Sie bereits gemeinsam erlebt haben. GESETZLICHES; INFO TRAUZEUGEN; TRAUUNGSAKT RINGTAUSCH Die Liebe hat Sie zusammengeführt, sie umringt Sie und sie trägt Sie in eine gemeinsame Zukunft. Sie beide haben den Schritt gemacht, alldem, was das Leben in Zukunft bringt, gemeinsam zu begegnen, in guten und auch in weniger guten Tagen. Sie haben sich für das gemeinsame Leben und somit füreinander entschieden. Und die Eheringe sind das Zeichen für diese Zusammengehörigkeit. Was der Ehering symbolisiert kommt besonders schön in einem Sprichwort zum Ausdruck. Und dieses Sprichwort gebe ich Ihnen gerne mit auf ihren weiteren gemeinsamen Weg. Der kleine Ring, der euch verbindet, soll euch stets ein Zeichen sein, euch in Liebe zu vereinen und dem anderen ein Partner sein! Als Zeichen von Ihrer ehelichen Verbundenheit dürfen Sie sich gegenseitig den Ring austauschen. UNTERSCHREIBEN; GESCHENK UND DOKUMENTE ABGEBEN SCHLUSSWORT Somit bin ich schon bald am Ende Ihrer Trauung. Zum Schluss möchte ich Ihre Eheschliessung mit einem kleinen Gedicht über ein glückliches Ehepaar beenden. Ein glückliches Ehepaar; Das sind zwei Menschen, die es verstehen, einander zu trösten, einander zu verzeihen, einander Halt zu geben, genau im richtigen Augenblick. Ein glückliches Ehepaar; Das sind zwei Menschen, die es nicht nur verstehen, in den Gesten, in den Augen in den Gesichtszügen des anderen zu lesen, sondern auch in seinem Herzen. Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen tagtäglich gelingt, ein glückliches Ehepaar zu sein! Ich habe mich sehr gefreut, die Trauung durchzuführen und wünsche Ihnen allen alles Gute und einen wunderbaren Tag.

 
zurück zur Übersicht