logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.002)

Liebes Brautpaar, liebe Eltern, liebe Kinder, sehr geehrte Gäste, für die, die mich noch nicht kennen, möchte ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist ……….. und ich darf Sie heute als Standesbeamtin der ………….. zur Eheschließung hier in unserem …… Hochzeitszimmer willkommen heißen. Wir sind heute hier gemeinsam versammelt, um Sie beide, Sie Frau ….. und Sie Herr …. bei einem wichtigen Schritt in Ihrem Leben zu begleiten. Mit dabei zu sein, wenn Sie beide durch Ihr gemeinsames „JA-Wort“, den Bund fürs Leben schließen. Liebes Brautpaar, der Tag Ihrer Eheschließung bringt entscheidende Veränderungen in Ihrem Leben. So ist es für Sie ein ganz besonderer Tag, einer der festlichsten und glanzvollsten Höhepunkte im Leben zweier Menschen. Mit der Eheschließung begründen Mann und Frau eine für das Leben geschlossene Gemeinschaft, die auf gegenseitiger Liebe, Achtung und Vertrauen, auf Verständnis und Treue füreinander beruht. Mit dem heutigen Tag der Eheschließung gehen Sie künftig – noch mehr als bisher schon – den ge-meinsamen Weg, um miteinander die kleinen und großen Aufgaben, die Ihnen das Leben stellen wird zu lösen. Dabei werden Sie erfahren, was es heißt, in einer glücklichen Ehe geborgen zu sein. Jedoch kann Geborgenheit ein Mensch nur dann empfinden, wenn er Vertrauen zum Partner hat. Ein Vertrauen geprägt von der Bereitschaft Stütze in schwierigen Situationen zu sein oder sich miteinander zu freuen, über die schönen Dinge des Lebens. Ihr künftiger Weg wird Sie gemeinsam über die Höhen und durch die Täler des Lebens führen. Und sollten dabei doch einmal kleinere Unstimmigkeiten auftreten, dann vergessen Sie nie: Nie im Leben dürfen wir aufhören einander zu suchen und kennen zu lernen. Ununterbrochen formt das Leben den Menschen und stellt ihn vor neue Probleme. Ununterbrochen müssen wir um unser Glück in der Ehe kämpfen, durch gegenseitiges Ver-ständnis und gegenseitiger Hilfe. Dazu brauchen Sie Kraft, Zuversicht und viel Liebe für Ihren Partner. Verstehen Sie es immer wieder aufs Neue, sich in einander zu verlieben und in einer glücklichen und harmonischen Gemeinschaft zu leben. Liebes Brautpaar, dem heutigen Tag haben Sie sicherlich mit etwas Aufregung entgegengefiebert. Vieles war zu organi-sieren, zu besorgen und zu planen. Heute Abend erwartet Sie, so hoffe ich, ein tolles Fest hier ….., mit all Ihren Verwandten, Freunden und Bekannten. Ich wünsche Ihnen schon einmal an dieser Stelle, dass es ein berauschendes Fest wird und auch dieses Fest, genau wie dieser Moment – Ihrer Eheschließung – sich einreiht in Ihre gemeinsamen, schönen Erinnerungen. Liebe Frau ….., lieber Herr ….., in Ihrer gemeinsamen Zeit miteinander haben Sie bereits gelernt, Rücksicht auf den Anderen zu neh-men, Kompromisse einzugehen, dabei aber nicht das eigene „Ich“ aufzugeben. Machen Sie sich in Ihren bevorstehenden Ehejahren hin und wieder auf Ihre Talente und Stärken aufmerksam. Denn ein kleines Kompliment zur richtigen Zeit kann sehr viel Sympathie ausdrücken und bringt Wär-me in die Beziehung. Es drückt vor allem die Wertschätzung des Partners aus, denn ein geglücktes Kompliment ist, wie man so schön sagt, eine charmante Vergrößerung einer kleinen Wahrheit. Ich kann mir deshalb gut vorstellen, dass das Glück Ihrer Ehe nicht von großen Dingen abhängen wird. Denn Glück lässt sich vor allem durch kleine Erlebnisse erfahren, z.B. abends heimzukommen und festzustellen, da ist jemand, der auf mich wartet und der sich auf mich freut. Søren Kierkegaard, ein dänischer Philosoph des 19. Jahrhunderts, sagte dazu einmal: „Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise, die der Mensch unternehmen kann.“ Mit Ihrer heutigen Eheschließung treten Sie Beide - voller Erwartung solch eine Entdeckungsreise an. Wahrscheinlich empfinden Sie jetzt Ihren Weg als einen breiten, der einfach zu gehen ist – ein Weg ins Glück, auf dem Sie mit voller Harmonie nebeneinander wandern. Alle hier wünschen Ihnen, dass Ihr Weg auch weiterhin harmonisch verläuft. Doch manchmal werden Sie vielleicht nicht nebeneinander gehen können, denn nicht jeder Tag in Ihrer Ehe wird ungetrübt sein. Steine werden im Weg liegen, die so manchen Schritt schwierig machen. Mitunter sind Umwege nötig, die Geduld, Lebenskraft und viel Mut erfordern. Eine Ehe zu meistern, ist kein leichtes Unterfangen. Lassen Sie deshalb nie ein böses Wort zwischen sich stehen, das einmal schnell ausgesprochen ist, sondern bringen Sie in solch einer Situation den Mut auf, das erste Wort der Versöhnung zu finden. Wandern Sie zudem mit Zuversicht, Optimismus und einer guten Portion Humor im Rucksack gemein-sam Ihren Weg. Denn wer allein reist, bringt sich um das Schönste, was uns Reisen schenken kann: Nämlich die Frage: „Weißt Du noch?“ Eben die Möglichkeit, sich Jahre später an so manche Ereignisse zurückzuerinnern, z.B. an den heu-tigen Tag, und dann zu Ihrem Partner zu sagen: „Weißt Du noch, wie das damals war im Standesamt?“ Gönnen Sie sich auf Ihrer gemeinsamen Reise hin und wieder mal eine kleine Ruhepause, damit Sie auch die verschlungenen engen Trampelpfade wie auch so manche Durststrecke Seite an Seite meis-tern können, dabei aber den Blick für die Schönheiten am Wegesrand nicht verlieren. Goethe sagte einmal: „Der Weg ist das Ziel.“ Ich wünsche Ihnen deshalb, dass Ihr heutiger Entschluss für Sie die Erfüllung bringt, die Sie sich er-hoffen, damit Sie auch im hohen Alter noch zueinander sagen können: „Mit Dir würde ich immer wieder auf die Reise gehen.“ Liebes Brautpaar, Zum Schluss meiner heutigen Ansprache möchte ich Ihnen noch ein kleines Gedicht von Helmut Preisler mit auf den Weg geben. Ich will mit Dir leben, hoff, das Glück gelingt, Manches wird es geben, was uns Kummer bringt. Nach misslungenen Tagen, mach den Abend gut, quäl mich nicht mit Fragen, gib statt Tadel Mut. Such, wenn wir uns streiten nicht lange nach der Schuld, finde Zärtlichkeiten, Liebe will Geduld. Die Geduld und das Glück, damit alles in Ihrer Ehe gelingen möge, wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen. Leben Sie miteinander und füreinander. Für das heutige Glück möchte ich nun etwas dazutun. Sehr geehrtes Brautpaar, werte Gäste, wir kommen nun zum Höhepunkt dieser Feierstunde – zur Eheschließung. Um Ihre Ehe nun zu schließen, bitte ich Sie ALLE, sich von den Plätzen zu erheben. Um den vollen Wert des Glücks zu erfahren, brauchen wir jemanden, um es mit ihm zu teilen ... wie recht Mark Twain mit diesem Liebeszitat hatte und darum möchte ich nun von Ihnen das schönste und lauteste Ja hören, das Sie je zu Ihrem Partner gesagt haben. Sie haben so viele liebe Menschen heute mitgebracht, die alle nur dabei sind, um dieses eine Wort von Ihnen zu hören, also, lassen Sie Ihr Herz sprechen!
 
zurück zur Übersicht