logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1-003)

BEGRÜSSUNG: In einer großen Liebe verliert man sich nicht, man findet sich! In diesem Sinne begrüße ich Euch Beide, Name Braut, und Name Bräutigam, die Trauzeugen und alle übrigen Festgäste ganz herzlich zur standesamtlichen Trauung im Rathaussaal. Ich freue mich sehr, dass ihr, Vorname Braut und Vorname Bräutigam, den Weg nach Weitra gefunden habt und ich Eure Trauung vornehmen darf. HAUPTTEIL: Adolph Kolping sagte einmal: \"Das ERSTE, das der Mensch im Leben vorfindet, das LETZTE, wonach er die Hand ausstreckt, das KOSTBARSTE, was er im Leben besitzt, ist die FAMILIE!\" Vor einigen Jahren hat Euch der Zufall zusammengeführt. Ihr habt Euch näher kennen und schätzen gelernt und habt zueinander Vertrauen aufgebaut. Über all dem steht die Liebe, die Euch verbindet und heute hierher geführt hat. Eure Lebenswege haben sich getroffen und ihr habt den Wunsch, diese quasi zu einer breiten Straße auszubauen und gemeinsam zu einer neuen Familie zu werden. Neues wird beginnen, aber altes nicht vergessen. Der heutige Tag ist ein Sonnentag in Eurem Leben. Später wird Euch auch der Alltag wieder einholen. Dann ist es schön, eine Familie zu haben, die Euch den Rücken stärkt und Mut gibt. Viele Menschen werden Euren gemeinsamen Lebensweg kreuzen. Ich möchte diese mit Kerzen vergleichen: Einige werden erlöschen, einige neu entflammen und einige dauerhaft weiterbrennen. Jede von Ihnen wird Euch in irgendeiner Weise auf Eurem gemeinsamen Lebensweg begleiten. Eine kleine Geschichte, die mich nicht losgelassen hat und für den heutigen Tag gut passt möchte ich Euch gerne vortragen: Vier Kerzen brannten in einem Raum. Es war so still, dass man die Kerzen reden hörte: Die 1. KERZE seufzte und sagte: \"Ich heiße FRIEDEN. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden.\" Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz. Die 2. KERZE flackerte und sagte: \"Ich heiße GLAUBEN, aber ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von den anderen nichts mehr wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne.\" Ein Luftzug wehte durch den Raum und die 2. Kerze war aus. Leise und traurig meldete sich die 3. KERZE zu Wort: \"Ich heiße LIEBE. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die Anderen, die sie lieb haben sollen.\" Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht. Da meldete sich auch die 4. KERZE zu Wort. Sie sagte: \"Habt keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße HOFFNUNG.\" SCHLUSS: Liebe Vorname der Braut, lieber Vorname Bräutigam! Die Flamme der HOFFNUNG soll bei Euch niemals erlöschen, damit in Eurem gemeinsamen Leben der Friede, der Glaube aneinander und vor allem die Liebe zueinander für immer bleiben! KONSENSGESPRÄCH: Ihr vertraut Euch und ihr traut Euch. Daher bitte ich Dich, Vorname Braut und Dich, Vorname Bräutigam, sowie die Trauzeugen, sich zu erheben. Vorname Braut, Vorname Bräutigam! Auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen habe ich in meiner Eigenschaft als Standesbeamtin festgestellt, dass alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllt sind und so frage ich Dich Frau Vor- und FamName Braut: Willst Du die Ehe mit Herrn Vor- und FamName Bräutigam eingehen, so antworte bitte mit \"JA\". Ich frage ich Dich Herr Vor- und FamName Bräutigam: Willst du die Ehe mit Frau Vor- und FamName Braut eingehen, dann antworte bitte mit \"JA\". Nachdem Ihr nun vor mir und Euren Zeugen erklärt habt, die Ehe miteinander einzugehen, erkläre ich Euch zu rechtmäßig verbundenen Eheleuten. RINGWECHSEL: Die Ringe sind ein uraltes Symbol der Liebe und Zusammengehörigkeit. Jeder für sich eigenständig, ergänzen sie sich gegenseitig. Ich bitte Euch nun die Ringe anzustecken. Ein weiteres wunderbares Symbol der Liebe ist der Kuss. Die Braut darf nun geküsst werden. Bitte nehmt wieder Platz! VERLESEN DER NIEDERSCHRIFT: Ich bringe nun die Trauungsniederschrift zur Verlesung: Standesamt Weitra NS über die Eheschließung von Mann: FamName, Vorname, Wohnort (ohne PLZ) Frau: FamName, Vorname, Wohnort (ohne PLZ) Name VOR der Eheschließung PASSUS Gesetzestext Tag der Eheschließung UNTERSCHRIFTEN: Ich darf nun Vorname Braut und Vorname Bräutigam sowie die Trauzeugen bitten die Trauungsniederschrift zu unterfertigen. ABSCHLUSS: Liebe Vorname Braut, lieber Vorname Bräutigam! Für Eure gemeinsame Zukunft möchte ich Euch ein kleines Zitat mit auf den Weg geben: Lasst den Alltag manchmal steh\'n um gemeinsam nach dem Glück zu seh\'n. Macht einfach mal verrückte Sachen, tanzen, spielen, herzhaft lachen, denn Fröhlichkeit gibt Euch die Kraft FÜR EINE GUTE PARTNERSCHAFT!! Ich freue mich, dass ich die Erste bin, die Euch gratulieren darf!
 
zurück zur Übersicht