logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.021)

Liebes Brautpaar, sehr geehrte Gäste! Wir haben uns heute hier eingefunden, weil ihr beide, …….. und ……….., euren weiteren Lebensweg gemeinsam beschreiten wollt. Ihr zwei wollt euch heute euer Ja-Wort geben. Der Hochzeitstag ist immer ein wichtiger Tag im Leben eines Paares. Denn an diesem Tag bekräftigen beide, dass sie zusammengehören und ihr Leben miteinander teilen wollen. Beginnt euer gemeinsames Leben mit dem ernsten Vorsatz, sich immer ehrlich zu bemühen, einander zu verstehen und auch zu verzeihen, eure Meinungen und Wünsche aufeinander abzustimmen und eure Entscheidungen so zu treffen, dass der andere nicht verletzt, traurig gestimmt oder verärgert wird. Euer gemeinsames Ziel soll es sein, in allen Belangen des täglichen Lebens aufeinander Rücksicht zu nehmen, dem Partner stets in menschlicher Weise zu begegnen und ihm die notwendige Achtung entgegenzubringen. Wenn heute eure Eltern und Verwandten mit euch zusammen euren Festtag feiern, so möge dieser Kreis, aus dem ihr heute heraustretet, euch künftig immer eine Heimat bedeuten, möge das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu eurer Familie euch lehren, dass wir nie für uns allein leben, sondern eng verwachsen sind mit allen anderen, die unser Schicksal teilen. Seid euch nicht zu schade, sich etwas sagen zu lassen und verschmäht nicht den Rat der Älteren. Bleibt offen für Erfahrungen, denn von der Weisheit des Alters können wir alle etwas lernen und etwas mitnehmen. Seid dankbar für Ratschläge, die von euren Eltern oder Schwiegereltern kommen. Hört zu und versucht, eine Verständigung und einen Ausgleich innerhalb der Generationen herbeizuführen. Das Jawort, das ihr euch geben werdet, markiert den Beginn eurer Ehe. Die Ehe ist eine Lebensform, die ein Paar nicht nur lebenslang verbindet, sondern auch lebenslang beschäftigt. Die Ehe ist eine Beziehung, die sich ein Paar gemeinsam gestaltet. Denn die gemeinsame Lebensplanung wird euch Rückhalt geben; die gemeinsame Lebensführung gewährt Unterstützung und Verständnis. Ihr beide steht nicht mehr allein da, sondern habt jemanden, mit dem ihr euch austauschen und eure Pläne verwirklichen könnt. xxxxx und xxxxxx, ihr habt einen Menschen gefunden, der für euch da ist. Jemanden, dem ihr vertrauen könnt und der euch auffängt, der sich auch über Erfolge freut und mit euch lacht. Ihr beide wisst, dass ihr beim anderen Verständnis findet, weil ihr einander gut kennt und durch gemeinsame Interessen und Ziele verbunden seid. Ihr beide wisst, dass ihr euch aufeinander verlassen könnt, weil ihr ein gemeinsames Fundament habt. Solange ihr Vertrauen zueinander und das Verantwortungsgefühl, mit dem ihr eure Lebensentscheidung getroffen und vorbereit habt, eure Begleiter sind, wird eure Ehe und eure gemeinsame Zukunft immer ein festes und sicheres Fundament haben. Auf diese gemeinsame Basis zu vertrauen und sie zu stärken, das ist das, was eine gelungene Ehe ausmacht. Indem zwei Menschen sich zusammen ihr Leben aufbauen, schaffen sie eine Fülle von Gemeinsamkeiten, die nicht nur ihre Beziehung stärken, sondern ihnen auch Halt und Zufriedenheit geben. Mit dem Partner bzw. der Partnerin können wir das Zusammenleben so einrichten, wie wir es für richtig halten. Beiden entscheiden zusammen, wie sie ihre Beziehung gestalten, welche Regeln gelten sollen, welche Ziele sie verfolgen, was für sie wichtig ist. Die Ehe und das gemeinsame Zuhause werden so zu einem Bereich, der den eigenen Wünschen entspricht und in dem der Einzelne zählt. Dadurch wird die Ehe zu einem Ort, der Zuflucht gewährt, oder zu einem Gegengewicht, aus dem sich Kraft schöpfen lässt. Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr euch im Laufe eures gemeinsamen Lebens als Eheleute die Verantwortung gegenseitig lehrt und dass ihr euch immer in Erinnerung haltet, mit dem heutigen Ja-Wort die Verantwortung für das Glück des Partners übernommen zu haben. Bewahrt die Achtung und Wertschätzung zueinander und vor allem den guten Vorsatz, stets ein angenehmer Weggefährte zu sein. Ihr habt die Elternfreuden bereits kennengelernt und damit auch die Verpflichtung, gemeinsam für die Erziehung eurer Tochter xxxxxxxx zu sorgen, übernommen. Auch der Vorgang, sich einander immer wieder zu nähern, wird auch zu eurem Alltag gehören. Denn es wird Momente geben, wo ihr nicht ein Herz und eine Seele seid, wo ihr verschiedene Meinungen vertretet oder eure Energien auf etwas anderes als eure Ehe richtet, etwa auf den Beruf oder auf eure Tochter. Denkt auf eurem gemeinsamen Weg daran, dass ihr einen Rückhalt in eurer Ehe habt, dass der Rückhalt in der Liebe und der gegenseitigen Zuneigung besteht. Ich wünsche euch, dass ihr nun diesen Weg des Lebens, den ihr heute beginnt, gemeinsam mit Erfolg geht und dass ihr diesen mit Glück vollendet. Nehmt euch gegenseitig an, mit alle euren Fehlern und Gegensätzen und seid bereit, aus der mitgebrachten Erfahrung des Partners für die Zukunft zu lernen. Der Ring am Finger soll euch immer daran erinnern, dass ihr mit eurem Ja-Wort versprochen habt, miteinander durchs Leben zu gehen. Eurer Zusammenleben wird mitunter auch Geduld und Opfer fordern, denn jeder von euch hat seine Fehler und der andere die Last, diese auch zu ertragen. Sagt in solchen Situationen nie ein hartes, ungerechtes Wort, sondern nehmt es hin als Unzulänglichkeit, die menschlich ist und die sich auch bei euch findet. Möge euer gemeinsames Leben, das ihr heute beginnt, euch selbst Freude und Frieden geben, und somit auch auf andere Menschen als Vorbild der Freude und der inneren Ruhe wirken. Liebes Brautpaar, ihr seid heute am Standesamt xxxxxxxxx erschienen, um in öffentlicher und feierlicher Form den Bund des Lebens zu schließen. Ich bitte nun alle Anwesenden, sich von den Plätzen zu erheben. Ich frage dich, xxxxxxxx, ist es dein freier und fester Entschluss, mit der hier anwesenden Frau, xxxxxxxx, den Bund der Ehe schließen, dann antworte bitte mit einem deutlichen JA! Nun frage ich dich, xxxxxxx, ist es auch dein freier und fester Entschluss, mit xxxxxxxx den Bund der Eheeinzugehen, dann antworte auch du bitte mit einem deutlichen JA! Aufgrund euer beider ausgesprochener Ja-Worte spreche ich nun Kraft meines Amtes aus, dass ihr rechtmäßig verbundene Eheleute seid. Ich darf euch nun bitten, zum äußeren Zeichen eurer Verbundenheit, die Ringe zu tauschen. ... Anlässlich eurer Hochzeit wurde im Zentralen Personenstandsregister ein neuer Eintrag angelegt. Die Grundlage dazu bildet die Niederschrift, die ich nun vorlesen werde. Anschließend darf ich Sie bitten, diese Niederschrift mit Ihren Unterschriften zu ergänzen. …. In diesem Sinne schließe ich nun eure Trauung, erinnert euch immer wieder gerne an dieses heutige Versprechen, nehmt die frohe Stimmung und die gute Laune des heutigen Tages mit auf euren gemeinsamen Lebensweg und beginnt mit dieser Stunde eine gute, harmonische und vor allem glückliche Ehegemeinschaft.

 
zurück zur Übersicht