logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.043)

Ich begrüße Sie recht herzlich Liebes Brautpaar, sehr geehrte Eltern (und Großeltern), Geschwister, Verwandte und Freunde des Brautpaares, sehr geehrte Gäste hier im Standesamt in…………. Ganz besonders begrüße ich Ihre Kinder ……………………….. Ich heiße Sie recht herzlich willkommen zu Ihrer Eheschließung, der Eheschließung von Ihnen Frau ………. mit Ihnen Herr ………………… heute am 13. Mai 2017 . Frau …………… und Herrn ………………. kommt heute eine besondere Aufgabe zu. Sie wurden als Trauzeugen benannt und werden somit das Eheversprechen bezeugen und mit unterzeichnen. Mein Name ist ……………………, ich bin Standesbeamtin in ………………. und freue mich, Sie bei dem ersten Schritt in Ihr gemeinsames Leben begleiten zu dürfen. Sehr geehrte Frau …. , sehr geehrter Herr……… Sie beide sind heute zu mir gekommen, weil sie nach reiflicher Überlegung einen bedeutenden Schritt in ihrem Leben gehen wollen, Sie wollen den Bund der Ehe miteinander eingehen. Sie wollen füreinander da sein, in guten wie in schlechten Zeiten. Sie möchten jetzt auch vor dem Gesetz Mann und Frau sein, indem Sie heute vor mir stehen und sich das Ja-Wort geben wollen. Wenn zwei Menschen wie Sie Frau ………. und Sie Herr …………… sich entschließen, Ihren weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen, dann verbinden sie damit eine Reihe von Hoffnungen und Wünschen für die Zukunft. Sie bauen aber auch darauf, dass sie bereits erfahren haben, dass Sie gut miteinander harmonieren und einander vertrauen können. Sie verfügen beide über Lebenserfahrung und haben konkrete Vorstellungen darüber, was Sie im Leben noch erreichen wollen. Sie wissen, dass Sie Ihre Ziele am besten gemeinsam oder mit der Unterstützung des Partners erreichen können. Denn darauf kommt es ja an, zusammenzuhalten und zueinander zu stehen, das Schöne wie das Unangenehme zu teilen. Auch wenn man sich wünscht, immer glücklich und zufrieden zu sein, so weiß man doch, dass das Leben neben glücklichen auch weniger glückliche Stunden für einen bereithält. Und gerade deshalb sehnt man sich ja auch nach einem Partner, denn zu zweit fällt nicht nur alles viel leichter, sondern macht auch viel mehr Freude. Das Geheimnis eines erfüllten Zusammenlebens liegt darin, jemanden zu haben, mit dem man über alles reden und mit dem man alles teilen kann. Beide Partner werden bestrebt sein, den anderen glücklich zu machen. Und dieses gemeinsam erlebte Glück ist dann etwas, das zwei Menschen ebenfalls stark verbindet. Sie haben beide bereits im Leben viele Erfahrungen gesammelt und wissen, dass es für das Gelingen einer Ehe nun mal keine Garantien und Patentrezepte gibt. Stunden des Glücks und der Freude ebenso miteinander zu genießen wie Probleme und weniger schöne Zeiten durchzustehen und dem anderen zu helfen, Schwierigkeiten zu meistern, sind zumindest grundlegende Dinge, auf dem die Fundamente einer (Liebes-) Beziehung einen sicheren Halt finden. Indem Sie sich offiziell zueinander bekennen, setzen Sie einen Anfang für einen weiteren Abschnitt Ihres Zusammenlebens. Sie wollen jetzt gleich zueinander „Ja“ sagen, Sie wollen ihr Leben miteinander verbringen und wollen sich damit einander Sicherheit und Geborgenheit geben. Sehr geehrtes Brautpaar, Um Ihre Ehe nun zu schließen, möchte ich Sie bitten, sich von den Plätzen zu erheben. Ich frage zuerst sie, Herr……………: Ist es Ihr freier eigener Wille, mit der hier anwesenden Frau ……….. die Ehe einzugehen und den gemeinsamen Familiennamen …………… zu führen, dann antworten Sie mit „Ja“. Wollen auch Sie, Frau …………….. aus freiem und eigenen Willen mit dem hier anwesenden Herrn ………………. die Ehe eingehen und den gemeinsamen Familiennamen ……….. führen, dann antworten Sie mit „Ja“. Da Sie beide meine Frage übereinstimmend mit „Ja“ beantwortet haben, sind sie nunmehr Kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute. ___________ Das äußere Zeichen für Liebe und Zuwendung sind von jeher die Eheringe. Als sichtbares Zeichen ihrer Verbundenheit dürfen Sie sich nun gegenseitig Ihre Ringe anstecken. ___________ Ich habe folgende Niederschrift aufgenommen, die ich Ihnen nun vorlesen werde. Sollte sich ein kleiner Fehler eingeschlichen haben, bitte ich Sie, mich darauf aufmerksam zu machen. ___________ Sehr geehrtes Brautpaar, sehr geehrte Gäste, ich möchte mich mit einem kleinen Gedicht von Ihnen verabschieden: Die Kunst zu Lieben besteht vorallem darin, sich nahe zu sein, ohne sich nahe zu treten, sich täglich zu sehen, ohne alltäglich zu werden, eins zu werden und doch zwei zu bleiben. Jochen Mariss ¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬¬____________ Gratulation ………..
 
zurück zur Übersicht