logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.046)

Sehr geehrtes Brautpaar, liebe Trauzeugen, geschätzte Hochzeitsgäste, ich begrüße alle recht herzlich im Trauungssaal XXX Liebe XXX, Lieber XXX! Ihr habt diesen Trauungssaal mit dem gemeinsamen Gedanken betreten euch zu „trauen“ und einen neuen Abschnitt in eurem Leben zu beginnen. Nach reiflicher Überlegung und Prüfung habt Ihr den Entschluss gefasst, euch offiziell die Hände zu reichen und auch das äußere Zeichen für eine gemeinsame Zukunft zu setzen. Ihr wollt gemeinsam die Ehe eingehen und den Bund fürs Leben schließen. Die Eheschließung ist zweifellos ein weitreichendes Ereignis im Leben zweier Menschen. Sie betrifft und verändert nicht nur das Leben des Brautpaares. Die Hochzeit ist ein familiäres Ereignis, über das sich eure Eltern, Verwandte und Freunde besonders freuen und dass die Möglichkeit gibt, den Alltagsstress zu vergessen, miteinander zu feiern und einfach glücklich zu sein. Aber was bedeutet Glück in einer Ehe? Hier gefällt mir besonders der humorvolle Spruch: Die Liebe und das Glück in der Ehe sind vollkommen im Eimer, wenn ein Partner zu Hause anruft, dass er heute wieder spät nach Hause kommt und der andere bereits einen Zettel hingelegt hat, dass das Essen im Kühlschrank ist. Ich glaube, dieser Spruch zeigt auf, wie schnell und leicht es zu Problemen in der Partnerschaft kommen kann. Ich bin mir aber sicher, dass ihr um eure gemeinsamen Wünsche zu erreichen und positive Lebenserfahrungen sammeln zu können, euch sicher vorgenommen habt, das eigene „Ich“ ein wenig zurück zu stellen und das gemeinsame „Wir“ in den Vordergrund zu rücken. Das bedeutet aber, dass trotzdem jeder von euch so bleiben soll wie er ist. Mit der Heiratsurkunde in der Hand sollte hier keine Änderung eintreten. Ihr habt euch ineinander verliebt und gegenseitig schätzen gelernt und mit eurem gemeinsamen Sohn XXX seid ihr ja bereits eine Familie. Bestimmt habt ihr um dieses Ziel gemeinsam erreichen zu können „Hand in Hand“ viele Entscheidungen getroffen. Ihr seid also, meiner Meinung nach gut gerüstet, sollten einmal Dinge in Eurem Leben auftauchen, die ihr gemeinsam meistern müsst. Für das Erreichen Eurer Wünsche wird das gegenseitige Vertrauen eine Rolle in eurer Partnerschaft spielen. Mit einem starken Vertrauen wird neben der Liebe die wohl wichtigste Grundlage für eine glückliche Ehe geschaffen. Wir alle wissen, dass das Vertrauen die Grundlage für die glücklichen Tage in der Ehe ist. Es ist die Basis für Sicherheit und Geborgenheit. Eines ist sicher, der Partner der jetzt neben euch sitzt, wird euch immer auffangen und auch treu zur Seite stehen. Ihr habt euch sicher vorgenommen euch immer ehrlich zu bemühen, einander zu verstehen und auch gegenseitig zu verzeihen, sollten einmal trübe Stunden in eurer Ehe auftauchen. Damit das „Ich“ und das „Du“ nun zum gemeinsamen „Wir“ wird und ihr vor dem Gesetz zu Mann und Frau werdet, bitte ich das Brautpaar aufzustehen! Lieber XXX, ich frage dich bist du gewillt, deine Braut XXX aus freiem und festem Willen zu Deiner rechtmäßig angetrauten Ehefrau zu nehmen, dann antworte bitte mit einem deutlichen JA Und nun frage ich dich liebe XXX, bist du aus freiem und festem Willen bereit, den hier anwesenden Bräutigam XXX zum rechtmäßig angetrauten Ehemann zu nehmen dann antworte bitte ebenfalls mit einem deutlichen JA Nachdem ihr nun vor euren Zeugen und ohne Vorbehalt erklärt habt, dass ihr die Ehe miteinander eingehen wollt, obliegt es mir auszusprechen, dass ihr von nun an rechtmäßig verbundene Eheleute seid. (Ringwechsel) Als Zeichen der Verbundenheit und der Bereitschaft miteinander und füreinander leben zu wollen, reiche Ich euch nun die Eheringe. Tragt den Ring als Sinnbild des in sich Geschlossenen, der Einheit und der Treue. Er soll euch immer daran erinnern, dass Ihr mit eurem JA-Wort versprochen habt, die guten und die trüben Stunden eures gemeinsamen Lebensweges miteinander zu verbringen. Ihr dürft euch nun zum ersten Mal als Ehepaar küssen. Nehmt bitte wieder Platz! Um zu beweisen, dass ihr heute die Ehe geschlossen habt, wurde eine Eintragung in das Zentrale Personenstandsregister vorgenommen, die ich nun verlesen werde. Ist diese Eintragung richtig, dann bitte ich das Ehepaar und anschließend die beiden Trauzeugen hier, vor mir, zu unterschreiben. (Gratulation) Liebes jungvermähltes Ehepaar! Ihr habt nun die Ehe geschlossen. Ich persönlich diesen Begriff in dem Zusammenhang nicht ganz richtig. Vielmehr hat ihr einen neuen Lebensabschnitt eröffnet. Mit der Heiratsurkunde in der Hand sollte hier keine Änderung eintreten. Jeder von euch soll so bleiben wie er ist. Ich wünsche euch daher abschließend alles Glück dieser Welt und darf euch nun die Heiratsurkunde überreichen.
 
zurück zur Übersicht