logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.052)

Sehr geehrtes Brautpaar, werte Hochzeitsgäste Ich möchte Euch hier im Garten, des Brautpaares, dem verlegten Standesamt, recht herzlich begrüßen. Liebe Lollo, Lieber Max! An einem so schönen und warmen Sommertag wie heute, am 1. Juli 2012, seid ihr euch zum 1. Mal begegnet. Diese Sympathie und die starke Zuneigung die ihr an diesem Tag, jeder auf seine Art, füreinander empfunden habt, hat euch nicht mehr losgelassen. Ihr wolltet und konntet seit diesem Tag nicht mehr ohne den andern sein. Die Probezeit habt ihr gut überstanden und ihr fandet es an der Zeit ganz offiziell „Ja“ zueinander zu sagen, daher sind wir heute hier zusammengekommen, um eure Ehe zu schließen. Es ist mir eine echte Freude, euch beide so glücklich vor mir zu sehen. Eine Trauung ist für das Brautpaar stets mit Vorfreude und Spannung, aber auch mit genauer Planung verbunden. Sie fordert die ganze Aufmerksamkeit. Und ein Teil dieser Aufmerksamkeit gilt auch der Auswahl der Örtlichkeit. Denn eine schöne, vor allem so gepflegte Umgebung, wie man sie hier findet, gehört zu diesem feierlichen Anlass auch dazu. Dieser Garten widerspiegelt eure Liebe und Herzlichkeit die ihr in euch trägt und auch den Menschen in eurer unmittelbaren Umgebung vermittelt. Wie auch die viel getane Arbeit die ihr in den letzten Monaten in dieses Projekt gesteckt habt, nicht zuletzt wegen heute, diesem besonderen Tag. Ich erwähne das, weil ich euch ein paar Worte aus einer schönen Geschichte von Ruth Rau zitieren möchte, in der die Autorin eine gute Partnerschaft mit einem blühenden Garten vergleicht. Ruth Rau stellt zunächst fest, dass man mit einem Garten immer wieder Überraschungen erlebt. Jedes Jahr sieht er etwas anders aus: Einige Pflanzen tauchen nicht mehr auf, dafür treten neue hinzu, alles wächst, in die Höhe, in die Breite oder in die Tiefe. Und so ähnlich läuft es auch in einer Beziehung: Auch sie verändert sich von Jahr zu Jahr; sie wächst und gedeiht, wenn wir uns um sie bemühen. Und was für eine Beziehung gilt, das gilt natürlich auch für die Liebe. In dieser Geschichte heißt es: Liebe ist wie ein Garten… wir entscheiden, was darin wachsen und gedeihen soll. Die schönsten Blüten – vergleichbar vertrauten Gesprächen oder innigen Stunden zu zweit – sind verletzlich … Wir müssen immer wieder Raum für sie schaffen. Genau wie ein Garten Pflege braucht, so brauchen auch „Liebe und Ehe“ Pflege. Denn die Liebe und die Ehe sind das, was wir aus ihnen machen. Sie erhalten die notwendige Nahrung, indem sich die Eheleute Zeit füreinander nehmen. Indem sie ihren Gefühlen Raum schaffen, damit diese im Alltag mit seiner Hektik und seinen vielen Verpflichtungen ihren Platz behalten. Wenn es Frust oder Missverständnisse gibt, können klärende Gespräche die Atmosphäre reinigen. Selbst das Gewitter eines Streits kann die Luft wieder frisch und klar machen. Pflege im Garten bedeutet darüber hinaus, immer von neuem zu säen und zu pflanzen. Auch eine Beziehung braucht eine intensive Bemühung. Der gemeinsame Einsatz für etwas, das beiden wichtig ist, erhält eine Partnerschaft lebendig. Ihr wisst bereits, was sie im Laufe der Jahre alles hervorbringt. Vergesst auch nicht, den Partner immer wieder mit kleinen Gesten der Zuneigung zu überraschen. All das lässt eure Beziehung zu einer harmonischen, festen Partnerschaft wachsen. Für jede Partnerschaft ist es wichtig, neue Akzente zu setzen, um das Zusammenleben interessant und abwechslungsreich zu gestalten. Manchmal sollten beide von alten Gewohnheiten abweichen, um etwas anderes kennen zu lernen, womit sie der Beziehung neue Impulse geben können. Ein Neuanfang erscheint einem manchmal riskant, doch bringt es stets viel, neue Wege zu gehen, sich immer wieder auf etwas Neues einzulassen. Einen solchen Schritt tut ihr auch heute. Denn heute geht ihr einen neuen Weg. Lied Darf ich euch beide nun bitten, sich zum Zwecke des Konsensgespräches von den Plätzen zu erheben.  Ich frage dich, Max Mustermann, ist es dein freier Wille und Entschluss, mit der hier anwesenden Lollo Lustig den Bund der Ehe zu schließen, so antworte bitte mit „Ja“.  Ich frage dich, Lollo Lustig, ist es dein freier Wille und Entschluss, mit dem hier anwesenden Max Mustermann den Bund der Ehe zu schließen, so antworte bitte mit „Ja“. Durch dieses Eheversprechen, das ihr vor mir abgegeben habt, seid Ihr nun rechtmäßig verbundene Eheleute. Die Ringe bitte Als Zeichen Eurer Verbundenheit steckt einander die Ringe an. Ringtausch Mit dem legendären Satz „Der Bräutigam darf die Braut nun küssen!“ wird der Kuss von den Hochzeitgästen natürlich sehnlichst erwartet. Verlesung NS der Eheschließung Der Bund der Ehe wurde in das Ehebuch des Zentralen Personenstandsregisters eingetragen… Die Eheschließenden haben den Familiennamen des Mannes „Mustermann“ zum gemeinsamen Familiennamen bestimmt. Ich bitte nun das Ehepaar und die Trauzeugen um Unterschriftsleistung. Lied Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr in eurer Partnerschaft immer wieder viele neue Blüten entdeckt und vertraute Gespräche und innige Stunden erlebt und gemeinsam bis an euer Lebensende ein Herz und eine Seele bleibt. Zum Abschluss möchte ich euch noch eine kurze Geschichte mit auf eurem gemeinsamen Weg geben. Der Mann im Traumladen Ein junger Mann hatte einen Traum. Er sah hinter einer Ladentheke einen Engel. Hastig fragte er ihn: \"Was verkaufen sie, mein Herr?\" Der Engel gab ihm freundlich zur Antwort: \"Alles was sie wollen.\" Darauf sagte der junge Mann: \"Dann hätte ich gerne: - eine Frau, die mich immer versteht und auf die ich mich verlassen kann, - eine glückliche Ehe, die bis zu unserem Lebensende glücklich bleibt, - gute Freunde, die uns auf unserem Lebensweg begleiten, - für unsere Kinder, das sie sich gut entwickeln und das wir immer Freunde an ihnen haben, - und….\" Da fiel ihm der Engel ins Wort und sagte: \"Entschuldigen Sie, junger Mann, Sie haben mich falsch verstanden. Wir verkaufen keine Früchte hier, wir verkaufen nur den Samen.\" …in diesem Sinne schließe ich die Trauung und wünsche euch alles Gute. Bleibt bitte noch kurz auf euren Plätzen sitzen, Frau Lisa Wild möchte dem Brautpaar noch den Segen erteilen.
 
zurück zur Übersicht