logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (1.056)
Liebe Frau ……………, lieber Herr …………. Sie führt heute ein bedeutender und feierlicher Anlass hier ins Rathaus. Sie haben sich entschlossen, Ihren gemeinsamen Lebensweg durch das Eheversprechen zu besiegeln und damit ganz offiziell zu bekräftigen, dass Sie zusammengehören. Vielleicht haben Sie Sich heute Morgen daran erinnert, wie Sie Sich kennen gelernt haben. Kennen gelernt haben Sie zwei sich in ………., vor mehr als …Jahren. So fing alles an… Vielleicht haben Sie Sich an die erste Verliebtheit erinnert, an das Kribbeln im Bauch, an das Glück, den anderen zu treffen. Oder an den Moment, als Sie gemerkt haben den Menschen gefunden zu haben, mit dem Sie Ihr Leben verbringen möchten. Doch natürlich muss man nicht verheiratet sein um eine glückliche Beziehung zu führen. Sie beide bewohnen ja schon seit etwa … Jahren eine gemeinsame Wohnung. So konnten Sie das Zusammenleben bereits testen und wissen dass Sie zusammen gehören. Dieses Gefühl von Zusammengehörigkeit ist wichtig für jede Beziehung. Es findet seinen Ausdruck auch im Trauschein, im Ehering oder einem gemeinsamen Namen. Doch noch viel wichtiger ist die Einstellung, die dahinter steht: die Überzeugung, miteinander durch dick und dünn gehen zu können, sich umeinander zu kümmern und füreinander da zu sein. Sie haben in den vergangenen Jahren viele Dinge gemeinsam erlebt. Unter anderem reisen Sie gern und so war Ihr erster gemeinsamer Urlaub im Sommer des letzten Jahres auf ……………... Heute treten Sie eine weitere Reise an, die Reise in Ihr Eheleben. Sie haben mit der Anmeldung der Eheschließung beim Standesamt eine Entdeckungsreise gebucht, die heute beginnt -ohne Reiseversicherung und ohne Rückfahrkarte-. Sie wissen noch nicht wohin die Reise Sie führt und welche Abenteuer Sie zu bestehen haben. Ich bin mir sicher, Sie befinden Sich schon jetzt mitten auf einer schönen Reise in die Zukunft, von der Sie zwar heute noch nicht wissen wie sie aussehen wird, aber von der Sie sicherlich eine Vorstellung haben wie sie sein könnte. Sie haben gemeinsame Interessen und Hobbys entdeckt…………… Sie haben nicht nur Gemeinsamkeiten, wie z.B. ………. entdeckt, sondern Sie ergänzen sich auch perfekt. Alles in alles kann man da nur sagen: „Sie zwei gehören ganz einfach zusammen“. Sie haben Sich den heutigen Tag ausgesucht, um Sich Ihr Ja-Wort zu geben. Der Entschluss hierzu ist natürlich schon früher gefallen. Spätestens im August des letzten Jahres war dann klar, dass sie Ihren weiteren Lebensweg gemeinsam gehen wollen, denn da überraschten Sie, Herr ……….., Ihre heutige Braut beim Spaziergang, mit einem Heiratsantrag. Frau ……………., Sie haben damals schon einmal „ja“ gesagt. Und gleich werden Sie beide zueinander „ Ja“ sagen. „Ja“ – ein so kleines Wort mit einer so großen Bedeutung. Mit dem Wort „Ja“ erklären Sie Sich vor dem Gesetz, aber auch vor den Menschen bereit, für immer miteinander zu denken, zu planen, zu sorgen, zu entscheiden – oder ganz einfach - zu leben Mit dem Ja-Wort beginnt heute nach außen hin ein neuer Abschnitt in Ihrem Leben. Mit dem Ja-Wort am heutigen Tag, in dieser Stunde, gründen Sie beide eine Familie. Sie sind nicht mehr Einzelpersonen in der Gesellschaft, Sie werden ganz eine Familie. Dieses „Ja“ gilt aber nicht nur für die schönen und harmonischen Tage und Zeitabschnitte. Dieses „Ja“ muss auch Bestand haben, falls einmal schwierige Zeiten eine Ehe überschatten. Es wird nicht immer Sonnenschein sein, das ein oder andere Wölkchen könnte sich einschleichen, ab und zu vielleicht auch mal ein Gewitter. Seien Sie sich bewusst, dass Sie für das Wetter in Ihrer Ehe selbst verantwortlich sind. Und wenn sich trotz Bemühen ein Gewitter mal nicht so leicht vertreiben lässt, dann hilft es manchmal auch, sich „Wolkenschieber“ zu holen, Ihre Trauzeugen zum Beispiel. Sie werden das ein oder andere Auge auf Ihre Ehe haben und Ihnen bestimmt auch in schwierigen Zeiten gern zur Seite stehen. Bevor Sie gleich „JA“ zueinander sagen, möchte ich Ihnen noch einen Vers von Ulrich Beer mit auf den gemeinsamen Lebensweg geben. “ Die Ehe ist eine Brücke, die man täglich neu bauen muss, am besten von beiden Seiten“. Wenn sich zwei Menschen kennen lernen die sich zunächst fremd sind und kaum etwas voneinander wissen, muss man erstmal einen „Draht“ zueinander finden. In der Zeit, in der Sie sich kennen gelernt haben und gemerkt haben dass Sie Sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen können, haben Sie eine Brücke zueinander gebaut. Eine Brücke die Sie nun miteinander verbinden soll. Das Bild von der Brücke finde ich ganz treffend, und deshalb werde ich es symbolisch in die weite-ren Gedanken einfließen lassen. Es wird immer wieder vorkommen, dass man in der Ehe aufeinander zugehen muss um dann gemeinsam weiter zu gehen oder zu neuen Zielen aufzubrechen. Ich wünsche Ihnen eine Brücke mit der Sie auch Abgründe überwinden können. Ich wünsche Ihnen bei dieser Brücke ein so festes Fundament um darauf ganz einfach ein gemeinsames Leben aufzubauen, um zusammenzuhalten und um immer wieder einen Weg zueinander zu finden. Ich bin mir sicher dass das Fundament Ihrer Brücke unerschütterlich ist, wenn es auf gegenseitige Rücksichtnahme, Vertrauen und natürlich auf Liebe basiert. Die Liebe sorgt am Anfang einer Beziehung für das berühmte Kribbeln im Bauch, sie schenkt ein Gefühl der Geborgenheit, und sie entwickelt sich im Lauf der Jahre zu einem Gefühl tiefer Zusammengehörigkeit. Die Liebe gibt beiden die Gewissheit, immer füreinander da zu sein. Wer sich liebt, ist bereit, in allen Phasen des Lebens zueinander zu halten sowie Freude und Leid miteinander zu teilen. In schönen Zeiten spürt man die Liebe ohnehin, in traurigen Zeiten hingegen fühlt man sich auch leicht mal missverstanden oder gar verloren. Doch dann ist es wichtig an Ihrer Brücke zueinander zu bauen. Dazu reicht oftmals schon eine nette Geste, ein liebevoller Blick, eine kleine Aufmerksamkeit, eine Umarmung, oder ein Lächeln zum richtigen Zeitpunkt um dem Partner oder der Partnerin zu zeigen: Ich halte zu dir, du kannst dich auf mich verlassen. Ein weiterer Grundstein für ein festes Fundament Ihrer Brücke ist die Rücksichtnahme. Rücksichtnahme heißt, den anderen zu nehmen wie er ist! Oft denkt man, na ja die kleinen Macken und Besonderheiten werde ich ihm oder ihr noch abgewöhnen. Es gibt Paare die glauben ihre Partner so erziehen zu können wie es dem eigenen Idealbild entspricht. Tun Sie dies nicht! Versuchen Sie nicht die Ecken und Kanten glatt zu feilen. Denn dann ist da plötzlich ein ganz anderer Mensch und nicht mehr der, in den Sie Sich verliebt haben, der doch der Richtige war. Schließlich sind es doch gerade diese scheinbaren Fehler und kleinen Unebenheiten, die einen Menschen liebenswert machen um deren Willen man ihn umso mehr liebt. Was wäre eine stabile Brücke in der Ehe ohne Vertrauen? Nicht vollkommen, genauso sowie die Nacht ohne Sterne oder die Sonne ohne Leuchtkraft! Vertrauen ist die Grundlage dafür, dass jeder auch ein selbständiger Mensch ist und bleiben muss. Die Ehe lebt zwar vom Zusammensein. Für dieses Zusammensein ist es aber auch notwendig, dass die Ehepartner ein gesundes Maß an Eigenständigkeit und Freiraum behalten. Jeder Einzelne braucht Bereiche die nur ihm gehören, um sich weiter zu entwickeln und um immer wieder gern zum anderen zurückzukehren. Ich wünsche Ihnen, dass Sie in Ihrer Ehe immer auf einer stabilen Brücke durchs Leben gehen. Nun möchte ich zum wesentlichen Teil der Trauung kommen: zum Eheversprechen. Ich bitte ich das Brautpaar und die Trauzeugen mit mir aufzustehen. Ich habe nun die Frage an Sie zu richten, mit deren Beantwortung nach dem Gesetz, der Bund der Ehe geschlossen wird. Ich frage nun Sie, Herr …….. ist es Ihr freier Wille, mit der hier anwesenden …………….. die Ehe einzugehen, dann antworten Sie bitte mit „Ja“! Ich richte meine Frage auch an Sie, Frau …………………, ist es auch Ihr freier Wille, mit dem hier anwesenden ……………….. die Ehe einzugehen, dann antworten auch Sie bitte mit „Ja“! Nachdem Sie beide sich nun gegenseitig vor den anwesenden Hochzeitsgästen, Ihren Trauzeugen und vor mir das Eheversprechen gegeben haben, erkläre ich Sie hiermit kraft Gesetzes zu rechtmäßig verbundenen Eheleuten. Ich wünsche Ihnen beiden ein langes und glückliches Eheleben. Die Ringe sind schon in alten Zeiten das Symbol für die Ehe gewesen, weil ein Ring keinen Anfang und kein Ende hat, so wie Ihre gegenseitige Zuneigung auch kein Ende haben soll. Zum Zeichen Ihrer ehelichen Verbundenheit tauschen Sie nun bitte die Eheringe. Die Braut darf geküsst werden... Bevor Sie gleich die Niederschrift über die Eheschließung unterschreiben, werde ich diese vorlesen... Nehmen Sie dazu ruhig noch einen Moment platz. Wir alle haben heute so viele Wünsche für Sie. Manche Wünsche werden laut ausgesprochen, andere bleiben in den Herzen, wo sie genauso gut aufgehoben sind. Stellvertretend für viele liebe Gedanken möchte Ihnen zum Schluss der Trauung einen Text von Jochen Mariss mit auf den Weg geben: \"Ich wünsche dir, dass du immer wohlbehalten dein Ziel erreichst. Vor allem aber wünsche ich dir, dass du den Weg dorthin genießen kannst, dass du staunen kannst über all das neue, dass du dich freuen kannst über all die Begegnungen und Entdeckungen, die Du unterwegs machen wirst.“ Wunderbare Wünsche für den zukünftigen Weg. Doch ist Ihnen etwas aufgefallen? Sicherlich haben Sie es bemerkt: Es heißt hier immer \"Ich wünsche dir\". Dabei sind Sie doch nun zu zweit, es müsste also heißen \"Ich wünsche euch\". Warum ich das nicht geändert habe? Weil ich Ihnen diese Aufgabe mit auf den Weg geben möchte: Machen Sie bei allen Gelegenheiten in Ihrem gemeinsamen Leben aus dem \"Ich\" stets ein \"Wir\", denn das ist die schönste Aufgabe zu zweit. Wenn das immer wieder gelingt, kann auf dem gemeinsamen Weg kaum etwas schief gehen. Ich bin mir sicher, dass Ihre Trauzeugen, Frau Ludwig und Herr Rudolph, Ihre Familien und Freunde Sie bei diesem Weg stets begleiten. Alles Gute wünsche ich Ihnen! Damit beende ich den offiziellen Teil der Eheschließung ich freue mich, dass ich Ihnen zuerst gratulieren darf... Ich wünsche Ihnen beiden heute einen tollen unvergesslichen Tag. Ich wünsche Ihnen für Ihre gemeinsame Zukunft einfach nur das Beste.

 
zurück zur Übersicht