logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (105)
Sehr geehrte Frau ........................................
sehr geehrter Herr ........................................

Sie sind heute hierher gekommen, um sich die Ehe zu versprechen. Die beiden Trauzeugen und Ihre Gäste werden diesem bedeutenden Akt in Ihrem Leben beiwohnen

Für Ihre Ziviltrauung möchte ich das Bild des Wassers aufgreifen, um damit das menschliche Zusammenleben in der Partnerschaft zu beschreiben.


Ein Leben ohne Wasser wäre undenkbar auf unserem Planeten. Das Wasser erfrischt uns, löscht den Durst, lässt die Pflanzen gedeihen und macht so unsere Erde grün und fruchtbar. Wasser ist der Ursprung alles Lebens. Ohne Wasser gäbe es kein Leben, wäre die Welt öd und leer.


Doch der Mensch kommt nicht alleine mit Wasser und Nahrung aus. Nein, er braucht, um glücklich existieren zu können, die Liebe, Sympathie und Zuneigung anderer Menschen.

Die Liebe zwischen Mann und Frau spendet positive, frische Kraft, die im Inneren und nach Aussen wirken kann.

Der liebende Mensch ist erfüllt von Lebensenergie, tatkräftig und voller Ideen. Diese Lebensenergie ist wie eine Wasserquelle, die laufend neues Wasser hervorbringt - sofern die Liebe nicht versiegt.


Eine Quelle - ein kleines Rinnsal wird stets von andern Wassern, der Schneeschmelze oder den Regenschauern gespiesen. Ein kleiner Bach strebt auf einen Fluss zu, mit dem er sich verbindet und schliesslich ins Meer mündet. So bekommt das Wasser immer mehr Kraft und Macht.

So kann es auch mit der eigenen Lebensenergie sein. Mit einem liebevollen Partner an der Seite erfährt man positive Gefühle, wird gestärkt und bekommt Zuspruch, wenn es gilt, so manche Tiefen im Leben zu überwinden. Wir wissen, wir haben nicht alles in der Hand, doch mit einem liebenden Ehepartner an der Seite erfahren wir Veständnis und Geborgenheit.


Wie ein Rinnsal mit anderen Wassern gespiesen wird um nicht zu versiegen, so braucht eine Beziehung ebenfalls stets neue Kraft. Ich nehme an, dass Sie sich so gut kennen, dass sie wissen, war Ihre Beziehung belebt.

Zitat von Wiebke Herich stammt das Zitat:
Eine Freundschaft beweist sich, wenn sie
wächst, sonst bleibt es eine Bekanntschaft.

Ihre Beziehung ist nun sogar noch mehre als nur Freundschaft. Aus Ihrer Bekanntschaft ist Freundschaft und schliesslich nun eine feste partnerschaftliche Beziehung geworden.

Soviel Kraft und Zuneigung füreinander strömt bei Ihnen beiden zusammen. Sie sind bereit, eine Ehe einzugehen, um damit einen festen Lebensbund zwischen Ihnen zu schliessen.
Zu diesem entscheidenden Augenblick in Ihrem Leben bitte ich sie deshalb, sich die Hand zu reichen.

Trauung Frau .................. wollen Sie aus freiem Willen mit dem anwesenden ...................die Ehe schliessen, dann antworten Sie mit "JA".

Herr .............ich frage auch Sie, wollen sie aus freiem Willen mit der anwesenden ...............
die Ehe schliessen, dann antworten Sie ebenfalls mit "JA".


Da sie beide meine Frage übereinstimmend mit "JA" beantwortet haben stelle ich fest, dass sie nun rechtlich verbundene Ehegatten sind. Dazu gratuliere ich Ihnen ganz herzlich.

Ringe austauschen und allenfalls etwas zum Symbol des Rings sagen.

Ich wünsche Ihnen beiden alles gute für ihren gemeinsamen Lebensweg und dass ihre Beziehung und Liebe zueinander stets wie ein breiter Fluss ist und niemals versiegt.

Gedicht


 
zurück zur Übersicht