logout
TRAUUNGSREDEN
 
TRAUUNGSREDE (2)

Ich begrüße Sie sehr herzlich zur standesamtlichen Eheschließung in Musterort!

Mein besonderer Gruß gilt natürlich dem Brautpaar. Daher heiße ich Sie Frau Mustermann und Sie Herr Mustermann willkommen.

Im Leben eines jeden Menschen gibt es Stunden, die seine Zukunft entscheiden und sein Schicksal bestimmen. Sie sind heute hier zusammengekommen, um einen neuen Abschnitt in Ihrem Leben zu beginnen.

Zu diesem Anlaß werden Ihnen sicherlich Glückwünsche entgegengebracht- man wünscht Ihnen Glück für den gemeinsamen Lebensweg.

Aber Glück ist niemals an einen Ort gebunden, es kennt auch keine Jahreszeit, sondern wird immer dort gefunden, wo Menschen bereit sind das Du dem Ich voranzustellen.

Schon in einem altbekannten Sprichwort heißt es :
„Glück ist das einzige das sich verdoppelt in dem man es teilt.“

In Ihrem Leben sollte aber nicht nur das Glück sondern ganz im Besonderen die Freundschaft die Sie miteinander verbindet von Dauer sein. Denn den besten aller seiner Freunde an seiner Seite zu haben sollte überhaupt der tiefere Sinn einer jeden Ehe sein.

Die Basis für ein harmonisches Zusammenlebens ist unter anderem auch das aufeinander Rücksicht nehmen , das Miteinander-Sprechen und Ausreden und die Achtung voreinander.

Das klingt zwar alles sehr einfach, ist es aber mit Sicherheit nicht. Denn zum Beispiel die Sprachlosigkeit kommt ja nicht über Nacht, auch nicht mit Anmeldung oder Vorwarnung, sondern sie schleicht sich ganz allmählich ein.

Es sollte daher nie soweit kommen, daß eine Redensart Anwendung findet, die besagt: „Im Ehestand muß man sich streiten, um dadurch voneinander etwas zu erfahren“.

Doch ein Streit läßt sich mit Sicherheit nicht vermeiden. Man sollte aber auch ehrlich hinterfragen ob man nicht selbst etwas dazu beigetragen hat, und die Schuld nicht nur beim anderen suchen.

Lassen Sie kein böses Wort zwischen Ihnen beiden stehen das einmal rasch ausgesprochen wurde, denn es frißt sich weiter, wie der Rost am schönsten Metall! Versuchen Sie diese Verstimmung so rasch wie möglich durch versöhnende Worte oder durch ein Zeichen der Liebe zu beenden. Denn es sind unnötig vergeudete Stunden Ihres gemeinsamen Lebens.

Mit dem Ja-Wort, das Sie heute einander geben, stellen Sie Ihre Lebensgemeinschaft unter den Schutz des Gesetzes. Sie geben einander das Versprechen Ihr Schicksal zu verbinden , in Freud und Leid dem anderen Beistand zu leisten und ihm ein guter und verläßlichen Partner zu sein.

Somit wende ich mich den gesetzlichen Bestimmungen zu. Ich stelle fest, daß Sie alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllt haben und ersuche Sie sich zur Abgabe Ihrer Erklärung von den Plätzen zu erheben.


Ich frage Sie, Herr Mustermann, wollen Sie aus eigenem und freiem Willen die Ehe mit Frau Mustermann eingehen, dann antworten Sie bitte mit „Ja“.

Ich frage auch Sie, Frau Mustermann, wollen Sie aus eigenem und freiem Willen die Ehe mit Herrn Mustermann eingehen, dann antworten Sie bitte mit „Ja“.


Nachdem Sie vor Ihren Zeugen erklärt haben, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, sind Sie von nun an rechtskräftig verbundene Eheleute.

Darf ich Sie nun bitten als äußeres Zeichen Ihrer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.

Anläßlich Ihrer Hochzeit wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt, den ich Ihnen nun auszugsweise vorlesen werde. Ich bitte Sie mich auf auf etwaige Fehler aufmerksam zu machen.

Wenn die Eintragungen im Ehebuch stimmen, darf ich Sie bitten diese zu unterfertigen.

Durch Ihre Worte und Ihre Unterschrift haben Sie den Willen zu dieser Ehe kundge-tan. Doch nicht die äußere Form bildet die Ehe sondern die Menschen, die in ihr leben.

Denken Sie an die guten Vorsätze die Sie sich heute für diese Ehe vorgenommen haben besonders dann, wenn es gerade nicht so gut läuft. Denn wo Menschen zusammenleben, gibt es Meinungsverschiedenheiten und auch Auseinandersetzungen. Doch mit Ver-ständnis und gutem Willen auf beiden Seiten werden Sie immer wieder den gemeinsa-men Weg finden.

Mir bleibt nun nur noch Ihnen alles Gute auf Ihren künftigen Lebensweg zu wünschen. Verbringen Sie miteinander noch oft so glückliche Tage wie heute, damit Ihnen Ihr Hochzeitstag immer in freudiger Erinnerung bleibt.
 
zurück zur Übersicht