logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (113)

Rede für gute Bekannte, die das Hobby Wandern und Bergsteigen haben.

Als Standesbeamter möchte ich euch und eure Hochzeitsgäste im hiesigen Standesamt recht herzlich begrüßen. Es freut mich natürlich ganz besonders, daß ich es sein darf, der heute euer Eheversprechen im Beisein euer Trauzeugen abnehmen wird und ich erlaube mir auch euch einige Worte auf Euren gemeinsamen Lebensweg mitzugeben.

Im Alltagsleben müssen wir ebenfalls viele Aufstiege wagen, können dann zwar den Erfolg genießen, müssen uns aber auch im Augenblick der größten Freude bewußt sein, daß der Abstieg in die Niederungen und Schwierigkeiten des Alltags unvermeidlich ist.

Bei diesem Gang durchs Leben, den ihr heute als eine Seilschaft für immer antreten wollt, wird euch ein unsichtbares Seil verbinden, nämlich eines, da aus Liebe und Vertrauen besteht, und da euch über alle Hindernisse hinweghelfen wird. Dieses Seil wird euch Halt und keine Fessel sein, ein Band, welches euch die Kraft gibt, jedes Abgleiten in Gleichgültigkeit und Mißverständnisse zu verhindern.

Wen ihr heute mit dem festen Ziel vor Augen die Ehe antretet, um den steilen Gipfel eines glücklichen, gemeinsamen Lebens zu erreichen, dann werden euch Gefahren, Hindernisse und Nöte nicht erspart bleiben. Vergeßt aber dann nie, sich in diesen Stunden das haltende und sichernde Seil zuzuwerfen, daß euch von heute an miteinander verbindet.

Zur Ablegung eures Eheversprechens und des sogenannten Konsensgespräches bitte ich nun Euch und Eure Hochzeitsgäste von den Plätzen zu erheben.

Ich frage nun dich, Herr .................., ist es dein freier und fester Entschluß, mit der hier anwesenden Frau ................... die Ehe zu schließen, dann antworte bitte mit einem deutlichen Ja !

Und nun frage ich dich, Frau .......................... , ist auch dein freier und fester Entschluß, mit Herrn .................. den Bund der Ehe einzugehen, dann antworte auch du mit einem deutlichen Ja !

Aufgrund euer beiden ausgesprochenen Ja - Worte spreche ich nun Kraft meines Amtes aus, daß ihr nunmehr rechtsmäßig verbundene Eheleute seid.

Darf ich euch nun bitten, zum äußeren Zeichen eurer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.

Anläßlich eurer Hochzeit wurde im Ehebuch des Standesamtsverbandes/Standesamtes ..................... ein neuer Eintrag angelegt. Ich werde euch nun diesen Eintrag auszugsweise vorlegen und euch anschließend bitten, diesen Eintrag mit eueren Unterschriften zu ergänzen.

Nun bleibt mir nicht anderes mehr übrig, als euch für euer zukünftiges Eheleben noch alles Gute zu wünschen und möge dieser heutige Tag das erste Glied einer endlos langen Kette glücklicher Tage für euch werden.
Ich möchte euch als erster alles Gute und viel Glück für eure gemeinsame Zukunft wünschen, daß Sie so werde, wie ihr sie euch heute vorstellt und erträumt und daß ihr aneinander findet, was ihr voneinander erwartet und so viele, viele Jahr in einer glücklichen Gemeinschaft verbringt.

 
zurück zur Übersicht