logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (116)

Geehrtes Brautpaar, Trauzeugen und Hochzeitsgäste,

ich darf sie recht herzlich bei uns im Standesamt .............. begrüßen.
Ich hoffe, das alle, die von weiter weg gekommen sind, eine gute Anreise
gehabt haben, um heute mit unserem Brautpaar ........... und ............. ihre
Hochzeit zu feiern.
Und wenn ich in die Runde schaue, sehe ich auch bekannte Gesichter,
Nachbarn, oder fast Nachbarn, die sich natürlich auch heute mit dem
Brautpaar freuen und mit ihnen feiern wollen.

Lieber ......... und liebe ............

Obwohl das heute unser erster Kontakt ist, erlaubt mir das wir uns gleich
am Anfang auf die Du-Form einigen. Ich denke, das macht den ganzen
Ablauf etwas einfacher und persönlicher.
Und wenn ich eure Geburtsjahre lese, so weiß ich, dass diese Anrede der
jungen Generation am geläufigsten ist.

Ich freue mich, dass ihr mir als Standesbeamten euer Vertrauen schenkt,
und auch dass ich euch heute für kurze Zeit begleiten darf.

Heute ist er nun gekommen, der lang erwartete Hochzeitstag. Ein Tag
auf den man sich wochenlang vorbereitet hat und je näher dieser Tag
kommt, sich vielleicht ein gewisses Lampenfieber breit macht.

Auch ihr beide habt euch auf diese Ziel vorbereitet. Ein Ziel, das eigentl.
ein Anfang ist. Denn der Hochzeitstag ist der Beginn eurer Ehe und der
Beginn einer neuen Form eures Zusammenlebens.

Ich habe vor einiger Zeit vom StA ......................... euer Aufgebot
bekommen. Diese Aufgebotsbestellung war eine von vielen Schritten
die ihr unternommen habt, um alles unter Dach und Fach zu bringen.

Ich bin mir sicher dass ihr euch auch mental damit beschäftigt habt,
und überlegt habt, den mit diesem Schritt sind natürlich auch
Verantwortung und Pflichten damit verbunden.

Bei eurer Entscheidung für die Hochzeit spielen wahrscheinlich aber
auch andere Gründe eine Rolle. Vorerst die gundsätzliche Überlegung
nicht alleine durchs Leben gehen zu wollen.

Hier fällt mir eine Gegenüberstellung ein, die so glaube ich, gut dazu passt.

Ihr habt bestimmt schon im Fernsehen Sendungen mit schönen Aufnahmen
aus dem Gebirge mit Wildbächen und Wasserfällen usw. gesehen.
Wenn man so einen Wildbach mit seinem Lebenslauf vergleicht, kommt
man auf erstaunliche Parallelen.

Aus einer Quelle kommend wird ein kleines Rinnsal zum Bach. Dieser
stürzt dann wild u. unkontolliert ins Tal, wo er sich allmählich beruhigt und
Nutzen für Menschen Tiere und Pflanzen bringt und sich schließlich
mit einem anderen Gewässer vereinigt.

Ist es nicht bei uns genau so. Aus einer mehr oder weniger stürmischen
Kindheit herauswachsend, müssen wir - so wie ein Wasserfall - Barrieren
überwinden und werden dann mit der Zeit etwas ruhiger und überlegter.

Man übernimmt nicht nur Arbeit, sondern auch Verantwortung für gewisse
Mitmenschen. Schließlich kommt der Zeitpunkt, wo man einen Partner
kennen lernt mit dem man künftig leben möchte.

Auch ihr habt gelernt Verantwortung zu tragen. Sowohl in beruflicher Hinsicht,
aber auch innerhalb der Familie. Das nötige Rüstzeug habt ihr von euren Eltern
bekommen, bzw. im Laufe der Zeit selber angeeignet.

In vielen Familien ist es heutzutage so, dass die Jungen eine eigene Wohnung,
eine Mietwohnung suchen müssen, weil im Elternhaus ev. zu wenig Platz ist.
In eurem Fall habt ihr das Elternhaus von Bernd übernommen und bewohnt
und bewirtschaftet es weiter. (Reparatur oder Erneuerung).
Helene als "Zuagroaste" wird sich bestimmt schon eingewöhnt haben.

Unsere Gemeinde hat im letzten Jahr den Marktplatz neu gestaltet und am
1.Juli mit einem Marktfest eingeweiht.
In ........................ war just zum selben Datum ein Marktfest. Da gibt es
einen interessanten Brauch: Die Eingemeindung oder Fußwaschung.

So hast auch du den Gang zur ........... angetreten und bist also durch die Fuß-
Waschung von der Zuagroasten zur Einheimischen geworden.

Nachdem wir in .................. jetzt 7 Brunnen haben, wär es zu überlegen,
ob wir auch etwas in der Richtung machen könnten. Nur an der .......... fließt
das Wasser ab, bei den Brunnen kommt immer wieder das gleiche. Würde ev.
in Punkto Reinheit ein Problem werden.

Jeder der ein Wohnhaus hat, der weiß, dass in ein Haus immer wieder
investiert werden muss. Und da fließt oft viel Geld hinein.
Das muss aber erst verdient werden.

Bernd hat sich nach der Schule für einen Beruf in der Metallbranche entschieden
Du bist jetzt Werkmeister bei der Fa. ........... Ein Posten der viel Verantwortung
und Fachwissen erfordert. Ich bin mir sicher, dass du dich stetig empor gearbeitet
hast, und jetzt stolz und froh bist in dieser Postition zu sein.

Eine nicht minder gute Ausbildung hatte auch Helene. Nach einem freiwilligen
Sozialjahr und der Krankenschwester Schule arbeitest du jetzt im Krankenhaus
in .........
Konzentration, der richtige Umgang mit Patienten, Vorgesetzten und Kollegen
sind gefragt. Es gibt auch Tage wo man nicht so in guter Laune ist und man
soll trotzdem freundlich bleiben. Hier wird man über den eigenen Schatten
springen müssen.
Denn meistens kommt es auf die Teamarbeit an, ob in einem Krankenhaus
oder in einer Werkshalle.

In unserer rasanten Zeit brauchen wir etwas wo man sich für einige Stunden
zurück ziehen und neue Kraft sammeln können - die Familie.
Einen Partner zu dem man mit seinen eigenen Problemen kommen kann,
der einem zuhört und hilft, wenn es ihm möglich ist. Die Familie wird
zu einer Oase der Erholung und Erneuerung.

Natürlich gehört auch der Kontakt zu Mitmenschen dazu. Zu Eltern,
Verwandten und Freunden. Denn sosehr sich ein Partner auch bemüht,
man kann schließlich nicht alles von einem einzigen Menschen erwarten.
Wir brauchen also ebenso Gespräche und Unternehmungen von anderen
Menschen.

Hie und da brauchen wir auch Stunden, die wir ganz für uns alleine haben.
Sei es nur auszuspannen, oder einem Hobby nach zu gehen.
.


Die Ruhe und Natur zu genießen, so wie Bernd beim Fischen. Aber ich
bin mir nicht sicher, ob man dabei immer locker sein kann.
beißt jetzt einer an - oder doch nicht.
Wenn sich die Leine spannt - ist es ein kleiner Fisch oder ein großer Hecht.
Eines bin ich mir sicher - den größten Fang den an Land gezogen hast,
war sicher die Helene. Hoffentlich hast du sie dabei nicht zu lange an der
Leine zappeln lassen.


Ein Hochzeitstag ohne Blumen, wäre gar kein richtiger Hochzeitstag.
Die gehören einfach dazu, genau so wie zu einem schönen Garten.
D.h. sie machen den Garten erst richtig schön.

Die Helene kann sich schon fast denken worauf ich hinaus will -
zu ihrem Hobby. Wenn nach einem langen Winter der Frühling ins
Land zieht, kann man es kaum erwarten, die Natur blühen zu sehen.

Der eigene Garten wird so ein wenig zum Experimentierfeld. Neue
Pflanzen ausprobieren neue Farben, und vor allem wächst das,
was man im vorigen Herbst gepflanzt hat ?

Zum Wachsen brauchen Pflanzen guten Nährboden, Sonne und Wasser.
Ebenso ist es wichtig, dass sie nicht zu nahe beinander stehen, sonst
nehmen sie sich gegenseitig wichtige Nährstoffe weg.

So wie bei den Pflanzen, so braucht auch in der Partnerschaft jeder
die Nähe des Anderen, aber auch einen gewissen Freiraum um sich
entwickeln zu können.

Eure gegenseitige Liebe braucht auch einen guten Nährboden.
Vertrauen, Offenheit, Ehrlichkeit und Treue sind ein Nährboden
für eure Ehe. Dieser Boden gibt Halt und Kraft für ein gemeinsames
wachsen.

Miteinander wachsen bedeutet miteinander reden, den anderen zuhören,
tolerant bleiben, den anderen nicht in den Schatten stellen.

Ich habe für euch eine schöne Geschichte gefunden, die ein wenig zum
nachdenken anregen soll und auch auf die vorhergehenden Worte
hinzielt.


Es war einmal ein Mann, dem sagten seine Freunde, er solle sich ändern.
Jeder sagte ihm immer wieder, er solle sich ändern.
Er pflichtete ihnen bei und er wollte sich ändern, aber er brachte es nicht fertig,
so sehr er sich auch bemühte.
Dann sagte eines Tages seine Frau: Ändere dich nicht, bleib so wie du bist.
Es ist wirklich nicht wichtig, ob du dich änderst oder nicht.
Ich liebe dich so wie du bist.
Diese Worte klangen wie Musik in seinen Ohren.
Ändere dich nicht, ...... ich liebe dich.
Plötzlich entspannte er sich und wurde lebendig, und siehe da, er änderte sich.
Seitdem wußte er, dass er sich nicht wirklich ändern konnte, bis er jemanden fand,
der ihn liebte, egal ob er sich nun änderte oder nicht.


Toleranz spielt in einer Ehe eine große Rolle, sei es von welcher Seite
auch immer. Toleranz nicht nur zur Partnerschaft, sondern auch zu
jeder Freundschaft und jeder Bekanntschaft.

Je mehr Akzeptanz ein anderer spürt, umso mehr kann er sich entfalten,
seine Phantasien und Vorstellungen in die Realität umsetzen.
Ich akzeptiere dich so wie du bist, weil ich dich liebe.

Behaltet euch eure Liebe ein ganzes Leben lang. Den es werden immer
wieder Probleme auftreten, die man weniger durch Verstand, vielmehr
aber durch Liebe und Großzügigkeit lösen kann.


Wenn Mann und Frau auch auf den gleichen Kissen schlafen, so haben sie
doch unterschiedliche Träume.
Hier müssen wir sagen - warum nicht ! Es wäre doch ganz verkehrt wenn jeder das gleiche denken oder sich jeder das gleiche wünschen würde. Viele gute Ideen würden nicht geboren.

Umgekehrt habt ihr sicher gewisse Ziele oder ein gemeinsames großes Ziel.
Gemeinsame Ziele bedeuten auch gemeinsame Träume. Für ein verliebtes
Paar, das sich auf einen gemeinsamen Lebenweg freut, ist der Hochzeitstag
die Erfüllung eines Traumes. Gemeinsame Träume sind etwas wichtiges:


Ein Theologe hat einmal gesagt:
"Wenn ich alleine Träume, ist es nur ein Traum,
wenn wir gemeisam träumen, ist das der Anfang der Wirklichkeit"

Dieses Zitat will einem sagen: Ein Traum ist zunächst etwas Unverbindliches.
Er wird dadurch angeregt, wenn man etwas hört oder sieht.

Man träumt von einem Urlaub in der Südsee, oder von einem
tollen Auto. Aber man wird nicht gleich am nächsten Tag in das Reisebüro
stürmen und eine Reise buchen oder sich ein Auto bestellen.
Oder man traut sich nicht gleich, das Erträumte in Angriff zu nehmen.

Wenn man zusammen träumt, sieht die Sache schon ganz anders aus.
Da steckt schon mehr dahinter. Da wirkt der Traum nicht als Spinnerei,
sondern man gerät schon mal ins Pläne schmieden, weil ja beide das
gleiche Ziel haben.


Ich habe gehört, dass ihr eure Flitterwochen in der Karibik verbringen
wollt. Vielleicht habt ihr auch schon lange von so einem Urlaub geträumt.
Jetzt als Paar erfüllt ihr euch diesen Traum und ich bin mir sicher, dass
Ihr dieses Paradies geniesen werdet.


In der Ehe spielt auch das Glück natürlich eine bedeutende Rolle.
Glückliche Momente sind im Leben an sich schon erstrebenswert.
Von glücklichen Momenten kann man lange zehren, auch wenn
der Alltag einmal stressig und hektisch ist.

Der Glückliche wird sein Glück immer weitergeben wollen, vor allem
an Menschen die er liebt und mit denen er sich verbunden fühlt.

Heute ist für euch so ein glücklicher Tag. Ihr wollt euer Glück mit
anderen Menschen teilen. Darum habt ihr zur Hochzeit geladen.

Wenn euch im Anschluss eure Verwandten und Bekannten die besten
Glückwünsche für euren gemeinsamen Lebensweg übermitteln, wird
wird es an euch liegen, was ihr darauss macht und wie ihr diesen
"Glücksbonus" einsetzen werdet.


In wenigen Augenblicken schließt ihr mit dem Wort JA den Bund der
Ehe. Ihr werdet mir recht geben, wenn ich sage, dass dieses JA euer
Leben nicht mehr grundlegend verändern wird, aber es bedeutet doch
einen neuen Anfang und wird sich auf eure Zukunft auswirken.

Und es soll auch der Ausdruck für die Art und weise sein, wie ihr die Ehe eingehen wollt. Ein freudiges und entschlossenes JA

Ich möchte jetzt zu Höhepunkt eurer Trauung kommen und ersuche euch von den Plätzen zu erheben.

Konsensgespräch, Ringe, Ehebuch ...........

 
zurück zur Übersicht