logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (118)

Liebes Brautpaar, werte Trauzeugen, sehr geehrte Angehörige! Ich darf Sie hier im Standesamt XXX zur standesamtlichen Trauung ganz herzlich begrüßen. Aus einem "Ich" und einem "Du" wird heute für beide von Ihnen ein gemeinsames "Wir".

Alle Liebe hat

- eine sichtbare Seite: die Tat
- eine hörbare Seite: das Wort
- und eine unsichtbare Seite: das Gefühl füreinander

Ihre Hochzeit ist die sichtbare Seite Ihrer gegenseitigen Liebe, das Ja-Wort, das Sie sich heute gegenseitig aussprechen werden, die hörbare, aber Ihr Gefühl füreinander war der ausschlaggebende Punkt für Ihre Entscheidung, die Ehe heute hier schließen zu wollen.

Und wohl einer der bedeutungsvollsten Augenblicke im Leben eines jeden erwachsenen Menschen ist jene Stunde, in der man sich mit einem anderen verbindet, um die Gemeinschaft der Ehe zu begründen. Dieses Ereignis ist von so weittragender Bedeutung, dass der Staat - als Hüter der Gemeinschaft - der Ehe seinen besonderen Schutz angedeihen lässt. Er hat durch seine Rechtsordnung bestimmt, wie und wann eine Ehe rechtsgültig geschlossen werden kann und welche rechtlichen Wirkungen sich daraus ergeben.

Nach dem allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch ist die Ehe ein Vertrag, in dem zwei Personen verschiedenen Geschlechts gesetzmäßig ihren Willen erklären, in unzertrennlicher Gemeinschaft zu leben und sich gegenseitig Beistand zu leisten. Beide Ehegatten haben die gleiche Verbindlichkeit zur ehelichen Treue und gemeinsam haben sie für die Erziehung und Gesundheit der Kinder zu sorgen.

Neben den gemeinsamen Interessen ist es jedoch natürlich, dass zwei eigenständige Menschen auch verschiedene Aufgabenbereiche und Interessen haben. Eigenständige Bereiche fördern die persönliche Entfaltung und bringen Neues und Bewegung in die Beziehung. Eine Ehe kann für Mann und Frau nur dann erfüllt sein, wenn beide ihre Wünsche aussprechen und auch über Probleme offen diskutieren.

Wir alle wissen, dass es in einer dauerhaften Partnerschaft Meinungsverschiedenheiten gibt. Wenn Sie aber beide etwas Verständnis füreinander aufbringen und die Persönlichkeit des anderen respektieren und anerkennen, werden Sie immer wieder zusammenfinden.

Es sollte Ihr gemeinsames Ziel sein, in allen Situationen des täglichen Lebens aufeinander Rücksicht zu nehmen, dem Partner stets in menschlicher Weise zu begegnen und ihm auch die notwendige Achtung entgegenzubringen. Zeigen Sie sich auch immer wieder, wie viel Sie einander Wert sind, was Sie sich an Liebe und Verständnis geben können, dass Sie sich gegenseitig brauchen, dass Sie zusammenhalten und den gemeinsamen Lebensweg gehen wollen.

Ich wünsche Ihnen in Ihrem Beruf viel Erfolg und privat die Harmonie und innere Ruhe, welche der Grundstein für ein echtes Zugehörigkeitsgefühl ist, eine Heimat, in der sich beide wohl fühlen. Und in dieser Heimat der Ehe sollen Sie Ihre Kraft schöpfen können, um draußen im Leben zu bestehen.

Nun aber möchte ich gleich zu dem Teil kommen, der für Sie und Ihr weiteres Leben sehr wichtig ist, denn um eine Ehe rechtsgültig schließen zu können, müssen beide Verlobten vor dem Standesbeamten persönlich und bei gleichzeitiger Anwesenheit erklären, die Ehe miteinander eingehen zu wollen.

Ich bitte Sie deshalb, meine Fragen, die ich nach gesetzlicher Vorschrift an Sie zu richten habe, zu beantworten, und darf Sie ersuchen, sich dazu von Ihren Plätzen zu erheben!

Ich frage nun Sie, XXX, ist es Ihr freier und fester Entschluss, mit der hier anwesenden YYY die Ehe zu schließen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen"Ja".

Nun frage ich Sie, YYY, ist es auch Ihr freier und fester Entschluss, mit XXX den Bund der Ehe einzugehen, dann antworten Sie bitte ebenfalls mit einem deutlichen "Ja".

Nachdem Sie nun beide Ihren Willen bekundet haben, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, stelle ich fest, dass Sie von nun an rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Darf ich Sie nun bitten, zum äußeren Zeichen Ihrer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.

Ringwechsel + Kuss

Anlässlich Ihrer Eheschließung wurde im Ehebuche unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt. Diesen Eintrag werde ich nun verlesen und ersuche Sie, diesen im Anschluss daran mit Ihren Unterschriften zu vervollständigen.

Unterschriften

Ihr künftiger Weg wird Sie gemeinsam über die Höhen und durch die Täler des Lebens führen. Möge Ihnen der heutige Tag, den Sie mit vielen guten Wünschen beginnen, immer in freudiger Erinnerung bleiben, das wünsche ich Ihnen.

Gratulation + Heiratsurkunde + Verabschiedung
 
zurück zur Übersicht