logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (121)

Sehr geehrte Frau . . . . . . . . . . . . . . . . . .
sehr geehrter Herr. . . . . . . . . . . . . . !

Es freut mich, Sie als Brautpaar am Standesamt willkommen heißen darf.

In der gleichen Weise begrüße ich die Trauzeugen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
sowie alle Hochzeitsgäste auf das Herzlichste.

Als ich mich auf Ihre Trauung vorbereitet habe,
ist mir in einer Zeitschrift in der Rubrik Humor folgender Spruch aufgefallen:

"Die Liebe in der Ehe ist vollkommen im Eimer,
wenn er zu Hause anruft,
dass er heute etwas später nach Hause kommt
und sie bereits einen Zettel hingelegt hat,
dass das Essen ist im Kühlschrank ist."

Dieser humorvolle Spruch zeigt,
wie schnell und leicht es zu Problemen in der Partnerschaft kommen kann.

Es ist allgemein bekannt, daß in der heutigen Zeit
die Anforderungen an die Ehepartner,
Probleme zu vermeiden und die Partnerschaft dauerhaft zu gestalten,
sehr hoch sind.

Das heißt Sie sollen jeden Tag von neuem zum Gelingen Ihrer Ehe beitragen.
Sie müssen die Möglichkeit wahrnehmen -
das Glück in Ihrem Leben zu entdecken und wachsen zu lassen.

Und mit Einfühlungsvermögen und Toleranz
ist es dann immer wieder möglich - die eigenen Lebensgewohnheiten mit denen des Partners in Einklang zu bringen - ganz einfach - sein \"Anderssein zu akzeptieren\".

Dass diese Umstellung schwierig ist, und nicht von heute auf morgen erzielt werden kann, müsste - so glaube ich - jeder der Ehepartner einsehen. Ich bin überzeugt, dass es Ihnen mit gutem Willen - Achtung - Vertrauen und der Liebe zueinander, gelingen wird - die schönen Augenblicke in Ihrer Beziehung - miteinander zu genießen - jedoch auch - die Schwierigkeiten im Alltag - gemeinsam zu bewältigen. In diesem Sinn, sehr geehrtes Brautpaar, ersuche ich Sie, meine Fragen zu beantworten.

 
zurück zur Übersicht