logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (122)

Begrüßung.

Einleitung/Hauptteil:

Zu meinen Aufgaben als Standesbeamtin gehört auch einen geeigneten Inhalt für das jeweilige Brautpaar zu finden. Leider hatte ich nicht das Vergnügen Sie beide näher kennen zu lernen, glaube aber durch meinen ersten Eindruck den ich gewonnen habe, sie in die Kategorie "humorvolles Paar" einreihen zu können. Deshalb möchte ich von meinen üblichen Standardreden bezüglich Liebe und gemeinsames Glück, etwas abweichen und Ihnen einen humorvollen Spruch zum Thema Ehe und Partnerschaft näher bringen.
Dieses Zitat - der Verfasser ist mir leider nicht bekannt, - möchte ich an den Beginn ihrer Trauung stellen.
Es lautet: "Eine gute Ehe ist, wenn ein Partner der Motor und der andere die Bremse ist. Schlecht ist einen Ehe zwischen 2 Motoren und oder 2 Bremsen.

Sie beide ergänzen sich offenbar ganz wunderbar auf diese Weise. Wären Sie nämlich 2 Motoren, wären Sie am Standesamt vorbeigerast. Wären Sie 2 Bremsen, wären Sie sicherlich viel zu früh ausgestiegen.

Es geht also in eine Partnerschaft offenbar darum die richtige Mischung zu finden, sodass jeder von Ihnen seine besten Eigenschaften in die Beziehung einbringen kann.
Mir persönlich erscheint in einer Ehe auch wichtig, dass man Kompromisse schließen kann. Eine orientalische Lebensweisheit besagt:
Ein Kompromiss das ist die Kunst, einen Kuchen so zu teilen, dass jeder meint er habe das größere Stück bekommen.

Bei näherer Betrachtung klingt dieser Ausspruch zwar egoistisch, aber stellen Sie sich vor, wie Ihrer Beziehung aussehen würde, wenn immer nur einer von Ihnen seinen Willen durchsetzen würde und der andere immer nachgeben müsste. Das Wesen eines echten Kompromisses liegt jedoch darin, die Lösung akzeptieren zu können, ohne dabei das Gefühl zu haben, vom Partner bzw. der Partnerin übervorteilt worden zu sein.

Zweifellos wird Ihre Beziehung gestärkt und vertieft, wenn es Ihnen gelingt einen echten Kompromiss gemeinsam zu finden, ohne sich insgeheim benachteiligt zu fühlen.

Ebenso wichtig in einer Partnerschaft ist zuhören zu können. Manche Leute neigen jedoch dazu, öfter zu reden als zuzuhören. Sie beide wissen aber, dass es genau umgekehrt richtig ist. Das Wichtigste ist, den anderen zuzuhören, anstatt ihn mit Informationen zu überhäufen. Das kommt auch schon dadurch zum Ausdruck, dass wir alle zwei Ohren zum Hören und nur eine Zunge zum Reden haben.

Zuhören können und Kompromisse schließen, dies sind 2 wesentliche Voraussetzungen für eine gut funktionierende Partnerschaft.

Ich wende mich nun den gesetzlichen Bestimmungen zu .........

Abschluss:
Ich habe Ihnen heute bereits 2 Zitate oder auch Lebensweisheiten zum Thema Ehe bzw. Partnerschaft genauer erörtert, da alle guten Dinge 3 sind, gestatten sie mir daher auch noch ein drittes Zitat in Punkto Ehe loszuwerden.
Dieser Spruch klingt auf den ersten Blick gar nicht sonderlich zärtlich. Bei genauerer Betrachtung finde ich ihn jedoch sehr gut getroffen. Nämlich:
"Die Ehe ist der Schleifstein des Lebens."
Auf sie beide übertragen bedeutet dies, sie beide sind zwei Schleifsteine, die sich aneinander reiben. Wenn sie dies auch in der Zukunft mit der notwendigen Zärtlichkeit tun, werden Sie sich gegenseitig nicht aufreiben, sondern aufeinander einschleifen und immer besser zueinander passen.

Verabschiedung, Überreichung der Urkunden


 
zurück zur Übersicht