logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (125)

Traurede

Sehr geehrtes Brautpaar,

ich begrüße Euch, Eure Trauzeugen und Gäste zu einer bedeutungsvolle Feierstunde.

Es freut mich, daß ich heute die schöne Aufgabe habe, bei Eurer Trauung als Standesbeamter tätig zu sein.

Im Leben eines jeden Menschen ist der Hochzeitstag ein Höhepunkt. Es gibt Stunden, die die weitere Zukunft entscheidend bestimmen. Eine solche Stunde ist nun für Euch angebrochen, denn Ihr seid hier her gekommen, um einander das Ja-Wort zu geben und den Bund für das weitere Leben zu schließen.

Euer Hochzeitstag ist gewiß ein besonderer Freudentag, der zur Feier im Kreise Eurer Eltern, Verwandenten und Freunde Anlaß gibt. Es ist aber auch ein ungemein ernster Tag, weil er für Euren Lebensweg einen großen Wendepunkt darstellt und Eure weitere Zukunft bestimmt.

Dieser Entschluß ist Euch sicher leicht gefallen, da Ihr das kostbarste erhalten habt, einen Menschen, einen Freund, der bereit ist, mit dem anderen durchs Leben zu gehen.

Ihr gebt einander das Versprechen, die Freuden zu teilen, Kummer, Leid und Sorgen mit einander zu tragen und den anderen nie zu verlassen, sondern in allem was die ungewisse Zukunft bringen mag, immer zusammen zu stehen.

Durch kleine Aufmerksamkeiten werdet Ihr Eure Zuneigung bekunden können.
Nützt diese Gelegenheiten und Ihr werdet immer einen glücklichen Menschen an Eurer Seite haben und selbst das Glück für Euch finden.

In wenigen Minuten entscheidet Ihr Euch mit dem unscheinbaren Wörtchen \"Ja\" für immer füreinander und geht somit den Bund der Ehe ein.

Ihr tut es sicher mit der Absicht, ein guter Mann, eine gute Frau zu werden, mit dem ernsten Vorsatz immer für den anderen da zu sein.

Da die Menschen heutzutage immer weniger Zeit haben, gerade in dieser von hektik und stressgeplagten Welt, erscheint es mir sehr wichtig das Gespräch mit seinem Partner zu suchen. Denn die meisten Probleme und Schwierigkeiten lassen sich am besten durch das miteinander Reden lösen.

Die Ehe ist auch eine Gemeinschaft, daß wird Euch bewußt und klar sein, die auf gegenseitige Achtung, Rücksichtnahme und gegenseitigem Vertrauen aufgebaut sein soll, denn sehr oft wird auch in der heutigen Gesellschaft vom Begriff Toleranz gesprochen und oft scheint es so als wäre dies nur ein Schlagwort denn wir alle wissen

Toleranz predigen ist leicht,
Toleranz üben dagegen schwer!

Wie all Eure Freunde und Verwandten, möchte auch Ich Euch, sehr viele schöne und gemeinsame Stunden wünschen.

Ich bin nun bereit, Eure Willenserklärung entgegen zu nehmen und bitte nun das Brautpaar dazu aufzustehen.

Ich frage nun Dich, Herr ........................................................................ bist du gewillt mit

Frau ..................................................................... die Ehe zu schließen ? so antworte mit Ja.

Ich frage nun auch Dich, Frau ............................................................... bist du gewillt mit

Herrn ................................................................... die Ehe zu schließen ? so antworte mit Ja.

Nachdem Ihr beide in Anwesenheit Eurer Trauzeugen meine Fragen mit ja beantwortet habt, freut es mich aussprechen zu dürfen, daß Ihr nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid. Zum äußeren Zeichen der Verbundenheit, bitte ich Euch die Ringe anzustecken.

Euer Versprechen, nunmehr in Gemeinschaft leben zu wollen, ist beim Standesamt Zell am Ziller von mir in das Ehebuch eingetragen worden. Die hiefür geschriebene Urkunde will ich Euch nun vorlesen und bitte Euch anschließend diese zu unterschreiben. Auch die Trauzeugen mögen dann dieses unterschreiben.
------ Ehebuch komplett vorlesen ------- unterschreiben !!!

Das Ich und Du zwischen Euch ist damit zum Wir geworden.

Verbunden durch das Versprechen, treuer Liebe bis zu Eurem Lebensende, geht Ihr hinaus ins Leben. Vertraut einander und seid Euch immer bewußt, dass ihr mit dem Ja-Wort die Verantwortung füreinander übernommen habt.

Ich wünsche Euch, daß diese Stunde ein schönes und glückliches Leben in Gemeinschaft für Euch beide einleitet. Schließlich liegt es ja an Euch beiden selbst, wie Ihr Eure weitere Zukunft gestalten werdet.

Bemüht Euch, in in guten wie auch in schlechten Zeiten ein guten Freund und Partner zu sein und es möge nie eine Stunde kommen, in der Ihr das Ja-Wort bereuen müsst.

Seit auch stets bemüht, Eurem Partner zu zeigen, daß das Verständnis für einander da ist und daß man auch Fehler des anderen verzeihen kann - den bitte bedenkt, keine Mensch ist fehlerfrei.

Eine bedeutungsvolle Feier geht nun zu Ende, ein neuer Lebensabschnitt hat nun für Euch begonnen.

Euch beiden, liebes Brautpaar, wünsche ich, dass der Tag Eurer Eheschließung, der Beginn einer schönen gemeinsamen Zukunft ist.


 
zurück zur Übersicht