logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (136)

Verehrtes Brautpaar !
Verehrte Trauzeugen!

Ich darf Sie, und alle Anwesenden am Standesamt sehr herzlich begrüßen.
Sie sind heute hierher gekommen um nach reiflicher Überlegung im Kreise ihrer Eltern, Verwandten und Freunde den Bund der Ehe zu schließen.
Durch das in Österreich geltende Ehegesetz ist für die Gültigkeit einer Ehe im staatlichen Bereich die standesamtliche Trauung vorgeschrieben. Die Ehe wird dadurch geschlossen, indem die Verlobten vor dem Standesbeamten und den Trauzeugen erklären, die Ehe miteinander eingehen zu wollen.
Doch bevor Sie nun den Bund der Ehe schließen, möchte ich noch ein paar persönliche Worte an Sie richten.
Die Eheschließung ist einer der wichtigsten und bedeutungsvollsten Schritte im Leben zweier Menschen.
Sie beide haben sich entschlossen ihr Leben auf die Gemeinschaft auszurichten. Sie wollen den Lebensweg gemeinsam gehen und ein - JA - für ein Leben miteinander aussprechen.
- JA - ein kleines Wort, dass wir alle oft im Leben sagen. Doch dieses - JA - welches Sie heute aussprechen wollen, soll sie ihr ganzes Leben begleiten.
Dieses JA-Wort ist ein Versprechen aus Liebe zueinander.
Sie übernehmen Verantwortung füreinander und durch ihr Tun und Lassen bestimmen und beeinflussen sie Ihr Glück.
Dieses - JA - gebaut auf Liebe und Vertrauen, die wichtigsten Elemente für das Fundament einer Ehe, doch auch diese beiden sind am leichtesten verletzbar.
Die Liebe ist gegenseitiges Verstehen - oder die Liebe ist der Versuch des gegenseitigen Verstehens.
Besonders in schwierigen Lebenslagen denken sie daran, dem Partner Verständnis entgegen zu bringen, offen zu sein für Ängste und Sorgen des anderen.
Liebe ist aber auch die ständige Bereitschaft zum gegenseitigen Verzeihen.
Immer wieder aufs neue aufeinander zuzugehen und sich die Hand zu reichen - ein JA zu sagen zum Partner.
Es sind nicht die großen Taten die fürs Leben zusammenschweißen, sondern das Kleine und die unscheinbaren Gesten.
Nur einen Augenblick Zeit haben für ein Gespräch, für ein gutes Wort.
Nur einen Augenblick Zeit haben für einen Händedruck, oder für ein Lächeln welches oft mehr mitzuteilen vermag als viele Worte.
Nur einen Augenblick Zeit haben für den Anderen für seine Gedanken, für seine Freude.
Diese kleinen Augenblicke Zeit können ihren Alltag hell machen und ihre Ehe lebendig halten.
Ich wünsche Ihnen, dass es gelingt, das Fundament Eurer Ehe auf ehrliche Liebe zu bauen.
Bewahren Sie sich ein unerschütterliches Vertrauen zueinander, die Achtung voreinander und den guten Willen immer ehrlich miteinander umzugehen.
Dann werden sie Ihren gemeinsamen Lebensweg in Glück und Freude verbringen können.
Zum Eheversprechen bitte Ich das Brautpaar und die Trauzeugen aufzustehen.
Ich frage Sie, Herr ist es ihr freier und fester Entschluss, mit ihrer Verlobten Frau den Bund der Ehe zu schließen ?
Ich frage auch Sie, ist es auch ihr freier und fester Entschluss, mit ihrem Verlobten Herrn den Bund der Ehe zu schließen ?
Nachdem Sie meine Frage mit JA beantwortet haben ist die Ehe nach den Vorschriften des Gesetzes geschlossen.
Kraft meines Amtes spreche ich aus, dass Sie rechtmäßig verbundene Eheleute sind.
Und zum Zeichen dieser Verbundenheit tauschen sie nun einander die Ringe, die als Symbol für das ewig Währende gelten.
Ich verlese nun den Eintrag im Ehebuch des Standesamtes Nr. /.
Im Anschluss daran ersuche ich Sie beide und die Trauzeugen diesen Eintrag mit den Unterschriften zu ergänzen.
Abschließend möchte ich ihnen für ihr zukünftiges Eheleben alles erdenklich Gute und viel Glück wünschen, und möge sich all das, dass sie sich heute ersehnen und wünschen in Zukunft in Erfüllung gehen.

 
zurück zur Übersicht