logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (142)

Sehr geehrter Frau !
Sehr geehrter Herr !

Ich darf Sie in und ganz besonders hier im Standesamt
auf das herzlichste begrüßen.
Es freut mich, dass sie sich als deutsche Staatsbürger mit Wohnsitz
in entschlossen haben, die weite Reise auf sich zu nehmen
um den Bund der Ehe hier in einzugehen.
Als gebürtiger kehren Sie Herr sozusagen zu Ihren Wurzeln zurück.
Sie verbrachten immerhin ihre ersten fünf Lebensjahre in.
Ich hoffe Sie haben in dieser sicher nicht einfachen Zeit die ein oder andere positive Erinnerung mitgenommen.

Bevor wir zum gesetzlichen Teil dieser Eheschließung kommen, möchte ich Ihnen eine Spruch vorlesen:

Weil Sie " JA" zueinander sagen, sagen Sie ja zum "Wir".
Im Wir bestätigt das Ich das Du. Erst im Du findet sich das Ich.
So verbinden Sie sich heute zu etwas Neuem, zu einer Einheit, die
es vorher in dieser Bestimmtheit nicht gab. Wie zwei Flüsse sich zu einem Strom vereinen und dadurch Kraft und neue Bedeutung gewinnen, so mögen auch die Quellen Ihrer Liebe sich verbinden zu einem starken Lebensstrom und Sie tragen und erfrischen immerdar.

Liebe Frau, lieber Herr, in ein paar Augenblicken entscheiden Sie sich nach mittlerweile dreijährigem Kennen lernen mit dem Wort JA für ein gemeinsames Leben.
Sie beide erfüllen alle Voraussetzungen für das Zustande kommen einer rechtsgültigen Ehe.


Ich ersuche Sie und die beiden Trauzeugen zur Abgabe des Treuegelöbnisses aufzustehen.

Ich frage Sie, Frau:
Wollen Sie die Ehe mit Herrn eingehen,
so antworten Sie mir bitte mit ja. JA


Ich stelle nun die gleiche Frage an Sie Herr :
Wollen Sie die Ehe mit Frau eingehen,
so anworten Sie mir bitte mit ja. JA


Nachdem Sie nun vor Ihren Trauzeugen und mir
beide meine Frage mit ja beantwortet haben,
stelle ich als ihr Standesbeamter fest,
das Sie von nun an rechtmäßig
verbundene Eheleute sind.


Ich bitte Sie nun zum Zeichen der äußeren Verbundenheit den Ringwechsel vorzunehmen.

Hochzeitskuss !!! Niedersetzen

Zur Bedeutung der Ringe möchte ich Ihnen einen paar Worte mitgeben:
Tragen Sie diese Ringe mit Stolz und Sie werden sich immer wieder
aufs Neue bewusst, dass Sie beide zusammengehören und diese Verbundenheit niemals ein Ende finden soll.


Ihr gegenseitiges Versprechen wurde von mir im Ehebuch unseres
Standesamtes eingetragen.
Ich habe nun die schöne Aufgabe, Ihnen diese Eintragung auszugsweise vorzulesen:


Ehebuch


Sehr geehrte Frau, sehr geehrter Herr!
Ich bitte Sie nun mit ihren Trauzeugen einzeln zu mir nach vor
um das und die Namensbestimmungserklärung zu unterschreiben.


Nachdem wir nun alles Formale abgehandelt haben, bleibt mir nur noch übrig, dass ich Ihnen alles Gute für Ihr Leben als Ehepaar wünsche.
Genießen Sie noch den Aufenthalt in und lassen Sie sich Frau überraschen wo die Hochzeitsreise nächste Woche hinführt.
Es würde mich auch freuen Sie wieder in begrüßen zu dürfen.


 
zurück zur Übersicht