logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (172)

Liebes Brautpaar, Liebe Trauzeugen, Verwandte und Hochzeitsgäste!


Ich möchte Sie recht herzlich zur standesamtlichen Trauung von .... und .... begrüßen.

Als Standesbeamter ist man immer wieder gefordert neue und geeignete Trauungsansprachen vorzubereiten. Auch bei der Vorbereitung für eure Hochzeit habe ich in unseren Büchern nach einem passenden Texten gesucht. So fand ich in einer Zeitschrift in der Rubrik Humor folgenden Spruch:

Die Liebe in der Ehe ist vollkommen im Eimer, wenn er zu Hause anruft, dass er heute etwas später nach Hause kommt und sie bereits einen Zettel hingelegt hat, das Essen ist im Kühlschrank"

Dieser Spruch zeigt, wie schnell und leicht es in der Partnerschaft zu Problemen kommen kann. Es ist allgemein bekannt, dass in der heutigen Zeit die Anforderungen an die Ehepartner, Probleme zu vermeiden und die Partnerschaft dauerhaft zu gestalten, sehr hoch sind. Durch euren Entschluss, die Ehe heute einzugehen, signalisiert ihr jedoch: Wir wollen diese Herausforderung annehmen und einen gemeinsamen Lebensweg gehen!

Ich nehme an, ein Grund für Eure heutige Eheschließung ist die Freude. Ihr seid euch bewusst, daß die partnerschaftliche Freude eine der Grundlagen für eure Beziehung ist.

Somit stellt sich gleich einmal die Frage: Wie schafft man es, dauerhafte Freude in der Ehe zu bewahren?
Manche Leute sagen: Dauerhafte Freude entsteht durch das gemeinsame Lösen von Problemen, andere wiederum sagen diese Freude entsteht durch all die Kleinigkeiten des Alltages und natürlich durch die Liebe.

Mir erscheint es auch wesentlich, dass die meisten Leute heute am Gipfel der Liebe und des großen Glücks heiraten. Sie beginnen gewissermaßen bei der 100-Prozentmarke. Ich habe das Gefühl, dass sich so manches Paar noch eine wesentliche Steigerung des Glücks erwartet. Es ist jedoch enttäuscht, wenn sich diese Steigerung nicht einstellt.
Wenn man jedoch, so wie ihr, bei der 100 Prozentmarke beginnt, wo soll da die Steigerung noch hinführen? Ich glaube, wenn Ihr euch dieses Gefühl, das Ihr heute füreinander im Herzen trägt, auch "nur" bewahren könnt, habt Ihr für eure Ehe schon sehr viel erreicht.

Sollte es aber trotz aller Bemühungen einmal zu Unstimmigkeiten kommen und die sogenannten Gewitterwolken über dem Ehehimmel aufziehen, darf man auf keinen Fall den Kopf hängen lassen, denn es heißt doch: nach jedem Regen kommt immer wieder Sonnenschein.
Bevor ich eure Ehe rechtmäßig besiegeln werde, möchte ich euch noch ein kurzes Gedicht vortragen, welches heißt:

Der Augenblick
Verweile noch ein bißchen
du schöner Augenblick,
laß mich dich noch genießen,
ich fühle in dir Glück

Ich weiß ich kann nicht halten
was Augenblicke schenken
kann dehnen nicht die Zeit
und Augenblicke nicht lenken

Drum sag ich danke dir
für diese kurze Zeit,
wissend, daß der nächste Augenblick
für mich schon ist bereit.

Wie kurz du bist gewesen,
wie schnell du auch vergangen,
halt als Erinnerung ich dich
im Herzen eingefangen.

Und wenn ein Augenblick mal kommt,
der nicht so schön wie du,
weiß ich, daß auch ein solcher
verfliegen wird im Nu.

Kann trösten mich mit dir,
der du so schön gewesen,
weil durch Bewusstheit ich erkannt
des Augenblickes Wesen.

Zum rechtmäßigen Abschluß Eurer Eheschließung darf ich Euch nun vor den Trauzeugen und anwesenden Hochzeitsgästen folgende Frage stellen:

...., ist es dein freier Wille und fester Entschluss mit .... die Ehe einzugehen, so antworte mit \"JA\"

..., auch dich frage ich, ist es auch dein freier Wille und fester Entschluss mit..... die Ehe einzugehen, so antworte ebenso mit \"JA\".

Da Ihr nun beide vor euren Zeugen und euren Gästen meine Fragen bejaht habt, spreche ich aus, dass ihr nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Darf ich euch bitten, als äußeres Zeichen eurer Liebe und Verbundenheit den Ringwechsel vorzunehmen.

Brautkuss
Der Kuss
Der Liebe erster Hochgenuss
ist ohne Zweifel nur der Kuss,
er ist beliebt und macht vergnügt,
ob man ihn nimmt, ob man ihn gibt.
Er tut sehr wohl, ist unverbindlich,
denn er vollzieht sich immer mündlich.
Hat man die Absicht, dass man küsst,
muss man mit aller Macht und List
den Abstand zu verringern trachten
und zärtlich mit den Augen schmachten.
Die Blicke werden tief und tiefer,
es nähert sich der Unterkiefer
und dann versucht man mit geschloss\'nen Augen
sich aneinander festzusaugen.
Nicht ein einzger Kuss allein,
braucht des Kusses Ziel zu sein.
Und wie man küsst ist ganz verschieden,
im Norden anders als im Süden.
Der eine heiß, der andere kühl,
ein dritter mit Andacht und Gefühl.
Der eine kurz, der andere länger -
den längsten nennt man Dauerbrenner!
Ich werde nun den Ehebucheintrag vorlesen, den ihr anschließend mit euren Unterschriften beurkunden müsst.

Abschließend möchte ich euch noch ein Märchen über den Tempel der tausend Spiegel erzählen:

Ein Hund hatte von einem ganz besonderen Tempel gehört - vom Tempel der tausend Spiegel. Er machte sich auf den Weg und fand nach langem Suchen den Tempel. Er öffnete das Tor und trat ein. Da sahen ihm aus tausend Spiegeln tausend Hunde entgegen und der Hund freute sich und bellte fröhlich. Da freuten sich in tausend Spiegeln tausend Hunde und sie bellten auch alle fröhlich und der Hund dachte sich: Die Welt ist voller glücklicher und zufriedener Hunde:

An diesem Nachmittag kam ein anderer Hund in den Tempel der tausend Spiegel. Auch er öffnete das Tor und trat ein. Da sahen ihm aus tausend Spiegeln tausend Hunde entgegen, aber der Hund bekam Angst und knurrte. Da knurrten in tausend Spiegeln tausend Hunde.
Und der Hund dachte sich: Die Welt ist voller böser, unzufriedener Hunde.

Ich wünsche euch, dass Ihr in eurer Ehe nicht griesgrämig durch die Welt geht, sondern mit offenen Augen und offenem Herzen aufeinander zugeht!

Was ich Euch als Standesbeamter aber noch wünschen möchte, ist dass ihr beide
nach 1 Jahr baumwollene Hochzeit
nach 5 Jahren hölzerne Hochzeit
nach 6 1/4 Jahren zinnerne Hochzeit
nach 7 Jahren kupferne Hochzeit
nach 8 Jahren blecherne Hochzeit
nach 10 Jahren Rosenhochzeit
nach 12 1/2 Jahren Nickelhochzeit oder Petersilienhochzeit
nach 15 Jahren gläserne Hochzeit
nach 20 Jahren Porzellanhochzeit
nach 25 Jahren silberne Hochzeit
nach 30 Jahr die Perlenhochzeit
nach 35 Jahr die Leinwandhochzeit
nach 37 ½ Jahr die Aluminiumhochzeit
nach 40 Jahr die Rubinhochzeit
nach Adam Riese habt ihr dann im Jahr 2055 die Goldene
60 Jahr ist dann die Diamantene und
irgendwann kommt´s dann natürlich auch ein bisschen auf den Lebenswandel an
dann kommt die Steinerne
die Gnaden- und Kronjuwelenhochzeit und jetzt kommt da Durst und Gott sei Dank auch gleich der Sekt.

Ich wünsche Ihnen allen alles Gute! Dem Ehepaar, viel Glück, Freude, Erfolg und vor allem Gesundheit!

 
zurück zur Übersicht