logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (178)

VAR. 1
Ich darf Sie alle recht herzlich zu dieser Feier begrüßen.
Ein ganz besonderer Gruß gilt natürlich dem Brautpaar.


Für Euch beide ist heute ein besonderer Tag.
Ihr habt Euch entschlossen, einander das JA-WORT zu geben.
Damit vollendet sich nach außen hin, was Ihr einander schon lange
im Herzen gelobt habt.
Ein bedeutender Abschnitt in Eurem Leben, der Eure persönlichen Rechtsverhältnisse neu regelt.

Doch so bedeutungsvoll diese Stunde auch für Euer Leben ist, so vermag sie nur diese Rechtsverhältnisse zu regeln, nicht aber Euer nun gemeinsames Leben, Eure Ehe im tieferen Sinne des Wortes zu formen.

Ihr habt Euch Zeit genommen, einander kennen zu lernen und Eure Persönlichkeiten aufeinander abzustimmen.
Ihr habt den Glauben und das Vertrauen künftig Euer Schicksal gemeinsam zu meistern.

Doch das ist nicht immer leicht.
Denn immer wieder formt das Schicksal den Menschen und stellt ihn vor neue Situationen.

Worüber sich Paare in ihren Beziehungen am häufigsten beklagen, ist der Mangel an Kommunikation.
Sie besteht nicht nur darin, zu sprechen und den eigenen Standpunkt deutlich zu machen.
Die Kommunikation nach der wir alle suchen, ist eine innere Verbindung zweier Menschen.

Durch das wir einander erzählen, erfahren wir, wie der Mensch, der an unserer Seite lebt denkt, sich in bestimmten Situationen verhält und vor allem, wie der fühlt.
Wir spüren dann tief in unserem Inneren, dass wir mit dem wahren Wesen des anderen in Berührung gekommen sind.

Ich wünsche Euch, dass ihr einander offen begegnen könnt und an dem teilhabt, was den anderen berührt, bekümmert oder begeistert.
Und wenn es einmal Missverständnisse gibt und Eure Meinungen und Wünsche auseinander gehen,
dann soll der gute Wille auf beiden Seiten immer wieder den gemeinsamen Weg finden lassen, für den Ihr Euch heute entscheidet.




KONSENSGESPRÄCH u. RINGWECHSEL u. PROTOKOLL


Liebes (Geschätztes) Brautpaar !

Zum Zeichen der Feierlichkeit darf ich Euch jetzt bitten, aufzustehen.

Ich werden Euch im Beisein der Trauzeugen die so wichtige Frage stellen und bitte Euch, diese klar und deutlich mit JA zu beantworten.


Herr ................................................; ist es Ihr freier und ungezwungener Wille, die hier anwesende Braut,
Frau ................................................ zur Frau zu nehmen und mit ihr die
Ehe zu schließen.


JA

Genauso frage ich Sie, Frau ............................................, ist es ihr freier und ungezwungener Wille, den hier anwesenden Bräutigam,
Herrn ............................................. zum Mann zu nehmen und mit ihm die Ehe zu schließen.


JA


Ihr habt die gestellten Fragen mit JA beantwortet und seid jetzt rechtmäßig verbundene Eheleute.













Liebes (Geschätztes) Brautpaar !

Als symbolisches Zeichen der Verbundenheit habt Ihr Ehering vorbereitet und ich bitte Euch jetzt, die Ringe zu tauschen.


T A U S C H


Der Ring, das Zeichen der Verbundenheit, soll Euch immer an Euer heutiges Versprechen zur gegenseitigen Liebe erinnern.


P R O T O K O L L



Anläßlich Ihrer (Eurer) Hochzeit wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt.
Ich werde Ihnen (Euch) nun das Eheprotokoll vorlesen und Euch (Sie) anschließend bitten, diesen Eintrag mit Eurer (Ihrer) Unterschrift zu bestätigen.

Unterschrift Ehemann
Unterschrift Ehefrau (schon mit neuem Namen)
Unterschrift 1. Trauzeuge
Unterschrift 2. Trauzeuge
Unterschrift Standesbeamte


Durch Ihr (Euer) JA-Wort, durch die Ihre (Eure) Unterschriften im Ehebuch und durch meine Rechtskraftsklausel sind Sie (seid Ihr) jetzt rechtmäßig verbundene Eheleute.

Gemäß den Bestimmungen des ABGB führen Sie (führt Ihr) den gemeinsamen Familiennamen ......................................................




NACHWORT

Liebes Brautpaar !

Wenn wir jemanden lieben, machen wir oft den Fehler anzunehmen, dass der Partner dies ohnehin weiß. Die Erfahrung des Gefühls, geliebt zu werden, erwächst jedoch aus einer Vielzahl von besonderen Handlungen und Gesten.
Wir sollten daher jede Gelegenheit nutzen durch kleine Aufmerksamkeiten, und freundliche Worte der Anerkennung Ihre Zuneigung dem Partner zu zeigen, denn je mehr Sie geben, desto mehr werden Sie auch zurückerhalten.

Wenn Sie Ihre Ehe auf Vertrauen aufbauen, werden Sie erkennen, dass Güte die Quelle ist, aus der immer neue Freude entspringt.
Diese Quelle wird nie versiegen und aus ihr kann immer wieder neue Freude fließen, so tief ist sie und so wenig brauchen wir, um glücklich zu sein.

Wahre Liebe beinhaltet, dass ihr für Euch selbst, für den Partner und auch für die Beziehung zueinander sorgt.
Denn es ist ein unbeschreiblich gutes Gefühl, vom Partner verstanden und angenommen zu werden. Durch das Gefühl von Frieden und seelischer Geborgenheit schaffen wir die Grundlage für ein glückliches und harmonisches Zusammenleben.

Aber nicht nur von Liebe, sondern auch von Freundschaft soll Eure Partnerschaft getragen werden.

Auf einmal wird Dir klar, was Freundschaft bedeutet,
nicht durch ein großes Ereignis,
durch eine winzige Geste nur:
Wenn eine Hand dir sanft über das Haar streicht,
Wenn ein Arm sich beschützend um dich legt,
Wenn dir ein tröstendes Wort geschenkt wird,
Wenn jemand dir zuhört,
Wenn dich jemand auf einen Fehler hinweist, ohne dich zu verurteilen.
Wenn du ohne viele Fragen verstanden wirst,
Wenn jemand mit Dir lacht, weil Du Dich freust und mit Dir weint, weil
Du traurig bist.

Wen jemand Dir sagt: Ich brauche Dich, oder : Schön, dass es dich gibt.
Immer dann spürst Du, was Freundschaft ist.


In diesem Sinne wünsche ich Euch das Beste auf Eurem gemeinsamen
Lebensweg und Ich möchte Euch recht herzlich zur Eheschließung gratulieren.

 
zurück zur Übersicht