logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (181)

Sehr geehrte Frau , sehr geehrter Herr !

Ich darf Sie alle zur standesamtlichen Trauung hier in unserem Standesamt begrüßen. Der besondere Gruß gilt natürlich heute Ihnen, sehr geehrtes Brautpaar, zu Ihrem ganz persönlichen Fest, beidem Sie heute öffentlich bekannt geben, dass Sie in Ihrem Leben eine Veränderung herbeiführen wollen, eine Veränderung in Richtung gemeinsames Leben


Sie sind also heute hier hergekommen, um nach unserem geltenden österreichischen Eherecht Ihre Ehe zu schließen, um in offizieller, aber auch feierlicher Weise Euren Ehebund zu begründen, und um, wie es im ABGB beschreiben ist, Ihren festen Willen zu erklären künftig in unzertrennlicher Gemeinschaft leben zu wollen, Euch gegenseitig Beistand zu leisten, und Kinder in die Welt setzen zu wollen


Die Eheschließung ist ein besonderes Ereignis im Leben eines jeden Menschen, ein Ereignis, das viel verändert, - z.B. Familienstand, Familienname der Frau, neues Rechtsgefüge....
und man will daher diesen Schritt besonders feiern.

Auch für Euch hat diese Eheschließung eine große Bedeutung - man merkt das aus vielen Kleinigkeiten -
aus der genauen Vorbereitung des Festes, den vielen Gästen die Euch heute auf diesem Schritt begleiten, Eurem Gesichtsausdruck u.v.m.
Ihr schafft Euch ja letztlich heute die Möglichkeit, ab heute Euer gemeinsames Leben in der Gemeinschaft der Ehe leben zu können - und dadurch die Bindung aneinander noch zu verstärken und zu vertiefen.

Aber auch wir wollen dazu beitragen, dieses Fest für Euch so schön als möglich zu gestalten
in dem ich diese Trauung mit einem kurzen Gedicht beginnen möchte, das die Beziehung zweier liebenden Menschen sehr gut beschreibt.


Verbunden durch die Liebe

Wenn zwei Menschen zusammen wandern,
und sich fanden einer den Anderen,
Freuden und Leiden gemeinsam tragen,
wissen was not tut ohne zu fragen,
durch einen Händedruck sich verstehen,
das ist schon ein wundersames Geschehen.


Es werden heute ja wirklich zwei Wege zu einem Weg zusammengeführt, unzertrennlich und für immer - und es muss tatsächlich etwas besonderes dahinter stehen, das die Kraft hat, einen solchen bedeutsamen und weit reichenden Schritt zu tun, das aus zwei Menschen eine Gemeinschaft macht. - Das kann wirklich nur "echte und ehrliche Liebe zueinander sein.


Und somit kann man sagen, dass dieser heutige Tag, dieser , der , der im Kalender wie ein ganz gewöhnlicher Wochentag aussieht, für Euch ein Festtag ist, ein Festtag, der für Euch eine schöne Wende in Eurem Leben bedeutet, eine Wende zum Leben zu zweit.


Und wenn man etwas besonderes erreichen oder bewirken will, dann kommt im Leben eines Menschen immer wieder der Augenblick, der nach etwas Besonderen, nach etwas Positiven verlangt.
Dies kann ein Lächeln sein, ein Strauß Blumen, ein Kuss, ein liebes Wort, oder aber auch ein gut gemeintes, ehrliches JA

Und wenn eine neue Gemeinsamkeit geschaffen werden soll, wie die Ihre heute, dann verlangt dies wieder nach einem positiven Zeichen - einem Willensbekenntnis

Ausgedrückt wird dieses Willensbekenntnis u. a. durch ein einfaches, ehrliches und gut gemeintes JA
Diese JA ist zwar ein winziges Wörtchen, das oft am Tag ausgesprochen wird - ohne besondere Wirkung.
Wird dieses JA von Ihnen heute und hier ausgesprochen, hat es eine besondere Wirkung - es entscheidet über Ihre Zukunft - Ihre gemeinsame Zukunft - alleine - zu zweit


Liebe , lieber !

Auch Ihr seid heute hier, um Euch dieses gut gemeinte und ehrliche Ja gegenseitig zu geben, um ein positives Zeichen für Eure gemeinsame Zukunft zu geben.
Es liegt aber auch an Euch, dieses positive Zeichen in die Tat, also in ein glückliches gemeinsames Leben umzusetzen.

Legen Sie daher in dieses Ja-Wort den Schwung, die Zuversicht die Sie heute haben und auch den eisernen Willen, diese bevorstehende Zeit in jeder Lebenslage - ob Freud oder Leid - gemeinsam zu meistern.
Somit haben Sie glaube ich die Gewähr, dass diese kommende Zeit, auch wenn's dann und wann einmal schwierig ist, was sicher in jeder Ehe auch kommen kann und wird
für Sie eine schöne und glückliche Zeit sein wird.


Ein kurzes Wort auch noch zu den Trauzeugen:

Zwei Personen, die Ihnen nahe stehen, wohnen heute bei dieser Trauung als Trauzeugen bei und sind also offizielle Zeugen dieses Trauungsaktes.
Ich vertrete die Ansicht, dass diese Zeugenschaft nicht heute wieder endet, sondern zeitlebens besteht. Nicht nur wenn es zu feiern gilt, soll der Trauzeuge dem Braut- oder Ehepaar beistehen, sondern auch dann, wenn es vielleicht einmal schwierig ist im gemeinsamen Leben. Auch dann soll der Trauzeuge helfend zur Stelle sein.
Ich lade daher die Trauzeugen ein, sich stets dieser Stellung, für das Brautpaar, bewusst zu sein.


Das eigentliche Kriterium der Trauung ist also das Ja-Wort, das sich das Brautpaar gegenseitig gibt. Dass dieses \"Ja\" jedoch seine Gültigkeit hat, muss es einige wichtige Merkmale aufweisen.
Das Ja-Wort muss frei ausgesprochen werden, ohne jeden Zwang ...........
das Ja-Wort muss wohlüberlegt ausgesprochen werden .....
und es soll aus tiefsten Herzen und aus fester Überzeugung ausgesprochen werden.


Ich darf Euch nun bitten, liebes Brautpaar, Euch für Euer großes \"Ja\"-fürs Leben, von Euren Sitzen zu erheben, und Euch dieses Ja-Wort dann auch gegenseitig zu geben, und mit diesem Willensbekenntnis Euren Ehebund zu schließen:

Ich frage dich Somit Bräutigam, Herr vor den hier anwesenden Zeugen, ob es Dein ernster, freier und wohlüberlegter Wille und Entschluss ist, die Ehe mit Frl. einzugehen, dann bekräftige diesen Entschluss mit Deinem \"JA\"

Ebenso frage ich auch Dich Braut, Fr. vor den hier anwesenden Zeugen, ob es auch Dein ernster, freier und wohlüberlegter Wille und Entschluss ist, die Ehe mit Herrn einzugehen, dann bekräftige auch Du diesen Entschluss mit Deinem \"JA\".

Aufgrund dieses von Euch nun frei ausgesprochenen Ja-Wortes, darf ich diese Ehe nun für geschlossen erklären und aussprechen, dass Ihn nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Ringwechsel

Sie haben nun Ihre Ehe geschlossen, haben mit einem winzigen Wörtchen einen ganz großen Schritt gemacht. Über die Bedeutung dieses Augenblickes glaube ich, wird man sich er später bewusst.
Es wäre überflüssig, wenn ich darüber, was Euch diese Verbindung bedeutet, auch nur ein Wort verlieren würde. Die wisst Ihr wohl selbst am allerbesten.
Man kann jedoch sagen, dass für jeden von Euch nun ein neuer Lebensabschnitt begonnen hat. - ein Abschnitt, der offiziell nicht mehr vom "Ich" sondern vom "Wir" getragen sein soll


 
zurück zur Übersicht