logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (195)

Musterrede:

Sehr geehrtes Brautpaar !

Ich darf Euch hier beim Standesamt der Gemeinde xxxxxx mit euren beiden Zeugen, euren Verwandten und Bekannten recht herzlich begrüßen und willkommen heißen.

Im Leben jedes Menschen gibt es Stunden, die seine Zukunft entscheiden und seinen Lebensweg bestimmen. Eine solche Stunde ist nun für Euch gekommen, denn Ihr seid hier, um einander das „JA-WORT“ zu geben und den Bund fürs Leben zu schließen, mit dem Menschen den ihr liebt .

Die Eheschließung ist zweifelsohne eines der wichtigsten und weitreichendsten Ereignisse im Leben eines Menschen. Sie betrifft und verändert aber nicht nur Euer Leben allein. Eure Hochzeit ist ein familiäres Ereignis, über das sich ganz besonders Eure Eltern, die Verwandten und die Freunde freuen. Ein solches Ereignis gibt (auch) die Möglichkeit, den Alltag zu vergessen und nachzudenken.

Ich möchte auch kurz darauf eingehen, dass der Trend zum Single-Leben immer mehr und mehr steigt. Solche Leute behaupten oft, die Ehe sei als Form der Partnerschaft überholt. Damit könnte man übereinstimmen, wenn man die Ehe nur als Gesellschaftszwang sieht, die künstlich aufrechterhalten wird.
Wenn man jedoch die Ehe als Ausdruck für ehrliche Zuneigung, Gesprächsbereitschaft, Bemühen um den anderen, betrachtet, ist die Ehe nach wie vor – und gerade in unserer heutigen hektischen, egoistischen Zeit – eine moderne Form der Beziehung, mit den besten Zukunftsaussichten.

Ein Stück eures Lebensweges seid ihr ja schon gemeinsam gegangen und habt miteinander schon frohe aber vielleicht auch schon sorgenvolle Stunden erlebt.
Bei diesem Zusammenleben als beste Freunde hat sich eure Lebensgemeinschaft bzw. eure Freundschaft bereits erprobt, bewährt und in den Wechselfällen des Lebens Festigkeit bewiesen.

Als Standesbeamter kann ich Euch für Eure Zukunft keinen besseren Weggefährten wünschen als Frohsinn und Freude.

Freude am Leben, das Euch heute die Erfüllung eines sicher schon lang gehegten Wunsches bringt.
Freude am Schaffen, miteinander und füreinander in den abwechslungsreichen Lebenstagen Eurer Ehe.
Freude am Erfolg, der Euch sicher nicht versagt bleiben wird, wenn Ihr Freud und Leid miteinander teilt, zusammenhält, das Gespräch miteinander sucht und wenn Ihr Euch in eurer Ehe Vertrauen, Verständnis und Achtung schenkt.

Durch das „Ja-Wort“, dass ihr euch nun geben werdet schließt ihr einen Bund fürs Leben und die bisherige lose Bindung genießt nunmehr den vollen Schutz des Gesetzes, denn in jedem Staat ist die Ehe und damit die Familie die natürliche Grundlage eines geordneten Lebens.


Fragestellung
Ich bitte nun das Brautpaar sich zum offiziellen Teil der Eheschließung zu erheben.

Herr xxxxxx ich frage Sie nun, sind Sie bereit mit der hier anwesenden Frau xxxxxx den Bund der Ehe zu schließen, so antworten Sie bitte mit „JA“.

Frau xxxxxx nunmehr frage ich auch Sie, sind Sie ebenfalls bereit mit dem hier anwesenden Herrn xxxxxx den Bund der Ehe zu schließen, so antworten Sie bitte mit „JA“.

Nach dem Sie beide mit „JA“ geantwortet haben erkläre ich euch hiermit zu „rechtmäßig verbundenen Eheleuten“.


Die Ringe die Ihr nun gleich tauschen werdet, sind Sinnbild des in sich geschlossenen, der Einheit und der Treue, sie haben keinen Anfang und kein Ende und können ohne Gewalt nicht getrennt werden
und so soll es auch in Eurer Ehe sein.

Zum sichtbaren Zeichen Eurer dauernden Verbundenheit überreiche ich Euch nun die Ringe und ersuche Euch diese gegenseitig anzustecken.


-----Ehebuch unterschreiben----


Liebes Brautpaar !

Mögen Euch lange Jahre einer glücklichen und zufriedenen Ehe bevorstehen und möge sich Eure Ehe so entwickeln und gestalten, dass Ihr im Alter einmal sagen könnt: Es war ein schöner Bund und auch der Richtige, den wir damals vor vielen Jahren vor dem Standesamt in xxx geschlossen haben.

Erinnert Euch immer wieder gerne an Euer heutiges Versprechen, nehmt die frohe Stimmung und die gute Laune des heutigen Tages mit auf Euren gemeinsamen Lebensweg und beginnt mit dieser Stunde eine gute, harmonische und vor allem glückliche Ehegemeinschaft.

Ich möchte Euch zum Schluss noch einige treffende Zeilen eines Gedichtes vorbringen:

Es wäre dumm ein Herz und eine Seele zu werden,
wenn wir miteinander doch zwei von jedem haben können.

Ich wünsche Euch daher:
Werdet zwei Herzen und zwei Seelen in einer glücklichen Ehe !

In diesem Sinne viel Glück, Gesundheit und viele, viele schöne Ehejahre.


 
zurück zur Übersicht