logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (204)

Liebes Brautpaar, liebe Trauzeugen und liebe Gäste. Ich begrüße euch sehr herzlich zur standesamtlichen Trauung.

Bei der Vorbereitung für die Trauungsansprache habe ich einige Bücher durchgeblättert und bin .............. gestoßen.

Ich glaube, dass alle Hochzeitsgäste, die mitgekommen sind, der selben Meinung sind und ich dieses Gedicht/Zitat im Namen aller hier anwesenden Verwandten und Freunde vortragen kann.

Zitat/Spruch/...

Wie sich aus diesen Zeilen entnehmen läßt, ist Zeit und Zärtlichkeit eine wichtige Grundbasis für das Gelingen einer Partnerschaft.

Niemand wird wohl bestreiten, wie wichtig es ist, sich bewußt Zeit füreinander zu nehmen - mit anderen Worten, gemeinsam etwas zu unternehmen und dem anderen zuzuhören.
Ich weiß nicht, ob es euch auch manchmal so geht, aber mit unter neigt man dazu stets daran zu denken, was in der Zukunft sein wird.
Wenn ihr gemeinsame Ziele habt und diese anstrebt, ist das grundsätzlich etwas positives.
Andererseits neigt man auch manchmal dazu in Erinnerungen zu schwelgen.
Auch dass ist grundsätzlich etwas Gutes. Denn schöne Erinnerungen sind ein Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann.
Ihr beide wollt jedoch bei alldem das Heute, die Gegenwart, nicht aus den Augen verlieren. Den Augenblick zu genießen, so wie ihr es heute tut, ist die Beste Voraussetzung sich später mit Freude daran zu erinnern.
Eine wichtige Rolle in Eurer Partnerschaft spielt sicher die Zärtlichkeit. Die Beste Möglichkeit, wie man die Zärtlichkeit gegenüber dem Partner / der Partnerin zum Ausdruck bringen kann, ist es, sich zu küssen und zu berühren.
In wenigen Augenblicken, nachdem Ihr euch das Ja-Wort gegeben habt, werdet ihr einander küssen.
Der Brautkuss zeigt einerseits euren zärtlichen Umgang miteinander und beschreibt andererseits das Wesen einer dauerhaften Beziehung.

Denn: Ein Kuss ist das einzige, dass man nicht geben kann ohne zu nehmen, und nicht nehmen kann ohne zu geben.

Bestimmt seit ihr es auch gewohnt die Zärtlichkeiten in euren Gesprächen durch die richtige Wortwahl zum Ausdruck zu bringen.

Das altbekannte Sprichwort: "Der Ton macht die Musik
- gilt besonders für Eheleute

Als eure Standesbeamtin wünsche ich euch, dass das Glück nicht nur ein Wunschdenken ist, sondern auch in die Tat umgesetzt wird.

Ebenso wünsche ich euch, dass eure Zärtlichkeiten nicht auf der Strecke bleiben.

Ehekonsens
Ringwechsel
Vorlesen de Heirateintrages
Unterschriften

Glückwünsche





 
zurück zur Übersicht