logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (207)

Liebes Brautpaar, werte Beistände, geschätzte Hochzeitsgäste, mit dem Lied "May Way" gespielt auf einer Panflöte sind Sie hier einge-zogen und darf ich Sie im Standesamt recht herzlich begrüßen und willkommen heißen.
May Way - mein Weg - der Weg der Brautleute und hat heute, zum Ende des Jahres 2006, hier in das Standesamt eführt.
Sie haben bereits zwei gemeinsame Kinder und ist es eine ganz be-sondere Freude, dass sie nun den Weg gefunden haben und sich dafür entschieden haben auch nach dem Gesetze Eheleute und eine Familie zu sein.

Sie alle wurden eingeladen und haben sich hier eingefunden, um Zeu-gen der Liebe zu sein. Zeugen zu sein, wenn sich die T und der nach dem Gesetze vor dem Staat Österreich das Ja-Wort geben.

............... ist von Beruf Friseurin, zurzeit aber zu Hause um hauptsächlich für die beiden Kinder da zu sein. Auch im Eheleben wird sie vielleicht des öfteren Hand anlegen müssen um einiges gerade zu richten oder um es gem. dem Vokabular der Friseure auszudrücken "stylen" zu müssen. Wenn sich die beiden Eheleute sprichwörtlich in die Haare geraten, dann wird sie ihr Werkzeug - in diesem Fall nicht Schere, Fön und Kamm - sondern ihre Geduld, ihre Einsichtigkeit und ihre Liebenswürdigkeit einsetzen müssen.

........... hat Maurer gelernt, übt aber den Beruf des Spenglers und Dach-deckers aus. Auch er wird immer wieder dafür sorgen zu haben, dass das Mauerwerk nicht zusammenbricht, wenn vielleicht durch seinen Jähzorn mal die Wände wackeln. Oder dafür zu sorgen, dass alles un-durchlässig ist und es nicht irgendwo einmal einregnet. Schaffen wird er das durch seinen liebevollen Umgang mit seiner Frau und seinen Kindern, dass er nicht nachtragend ist und dass er auch verzeihen kann.

Für beide ist das Lebensmotto ihre Kinder - - und haben sie auch das Spielen mit ihren Kindern zu ihren Hobbies gemacht. Wer Kinder hat weiß auch, welche Freude einem Kinder bereiten können und gibt es nichts Schöneres als Zeit für und mit den Kindern zu haben.

Der heutige ist für das hier anwesende Brautpaar ein ganz besonderer Tag und wird dieser Tag auch in Zukunft ein Festtag für euch sein. Ihr habt euch entschieden, den weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen und dies auch vor dem Staate zu bezeugen. Es ist heute leider keine Selbstverständlichkeit mehr, dass sich die Paare auch vor dem Stan-desamt zueinander bekennen. Zu eurem Entschluss aber, gratuliere ich recht herzlich.


Heute vermag der schönste Tag in eurem Leben sein, doch auch dieser Tag wird zu Ende gehen. Und auch, wenn ihr versucht das Leben ohne Zwist gut zu meistern, so wird es nicht immer gelingen. Es werden Stunden kommen, in denen ihr euch, wie vorhin schon erwähnt, in die Haare geraten werdet oder vielleicht sogar die Wände wackeln wer-den. Stunden, in denen ihr beide oder einer von euch traurig ist, ent-täuscht, unglücklich oder vielleicht sogar der Verzweiflung nahe. Be-sonders dann erinnert euch an das heutige Versprechen: "Eurem Part-ner beizustehen, zu unterstützen, aufzubauen, ihm die Treue zu halten, ja ihm eure Liebe zu zeigen und spüren zu lassen!"
Vielleicht ist es notwendig, dass die mal eine ordentliche "Kopfwä-sche" verpasst. Aber mache es immer mit viel Gefühl und lass ihm deine Liebe spüren!
Aber vielleicht muss auch der mal ordentlich zupacken und undichte Stellen kitten, drauf achten, dass es nicht einregnet - dass keine Fremdkörper eintreten. Machen auch Sie das mit viel Gespür und zei-gen auch Sie der die Liebe zu ihr.
Wenn man die Probleme des Alltags in einer liebevollen und ver-ständnisvollen Art meistert und überwindet, das sind dann die Mo-mente, die eine Partnerschaft und eine gut funktionierende Ehe aus-machen. Wenn man spürt, man ist mit seinen Problemen nicht alleine gelassen. Man hat jemanden auf den man sich verlassen kann und dem man vertrauen kann, jemand der hinter einem steht. Der Beistand in schlechte Zeiten!

Liebe Brautleute, sollte es vorkommen, dass der eine oder andere ver-sucht sich zwischen euch zu stellen oder euch zu verändern, so zeigt eure Stärke und euer Miteinander und setzt euch rechtzeitig dagegen zur Wehr und lasst keinen Keil zwischen euch treiben und euch auch nicht manipulieren. Denn ihr habt euch füreinander und dafür ent-schieden, den weiteren Lebensweg gemeinsam mit euren Kindern zu gehen. Bedenkt auch immer, dass ihr der Grundstein eines harmoni-schen Familienlebens seit, und dass es wichtig ist, dass ihr euch ver-steht und gut miteinander auskommt.

In eurem gemeinsamen weiteren Leben wird es auch sehr viele fröhli-che und freudige Stunden geben. Freude mit dem Partner, mit der Fa-milie, mit den Kindern, mit Freunden und Bekannten. Dann ist geteilte Freude doppelte Freude!
Möge die Anzahl der Sonnenstunden in eurem Leben die Überhand gewinnen und die Liebe in eurem Mittelpunkt stehen. Und möge eure Liebe sich noch weiter vertiefen und viele freudige Ereignisse eure Zukunft begleiten.

Wenn wir nun zum offiziellen Teil der standesamtlichen Trauung kommen, darf ich die Brautleute und Beistände bitten, sich von ihren Stühlen zu erheben.
Ich werde nun die hier anwesenden Verlobten und einzeln und nach-einander befragen, ob sie die Ehe miteinander eingehen möchten.

Herr
sind am heutigen Tag zur Eheschließung vor dem Standesamt Wies erschienen.
So darf ich Sie, fragen: Sind Sie bereit mit der hier anwesenden die Ehe einzugehen; ihr die Treue zu halten, Freude, Leid und Sorgen mit ihr zu teilen und ihr immer ein guter Ehemann zu sein, dann sagen Sie "ja".

Ich frage auch Sie, sind Sie bereit mit dem hier anwesenden die Ehe einzugehen, ihm die Treue zu halten, Freude, Leid und Sorgen mit ihm zu teilen und ihm immer eine gute Ehefrau zu sein, dann sagen Sie e-benfalls "ja".

Ich habe Sie nun einzeln und nacheinander gefragt, ob Sie die Ehe miteinander eingehen wollen und Sie haben dies beide bejaht. Kraft meines mir vom Österreichischen Staate ernannten Amtes darf ich Sie somit zu rechtmäßig verbundene Eheleute erklären.

Die frisch vermählten Eheleute dürfen sich nun küssen.

Die Eheschließenden haben den Familiennamen der Frau als gemein-samen Familiennamen und auch als Familiennamen der aus der Ehe stammenden Kinder bestimmt und dieser ist.


Mit den Klängen des Liedes "Falling in Love with you" werden nun als Zeichen Ihrer unendlichen Liebe die Eheringe getauscht.
Danach darf ich die Eheleute Towie die Beistände und bitten, das E-hebuch zu unterzeichnen.

Falling in love with you Ringtausch / Ehebuch

Dem frisch vermählten Ehepaar gratuliere ich zur Vermählung recht herzlich und wünsche Freude, Glück und Segen.

 
zurück zur Übersicht