logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (225)

Sehr geehrte Hochzeitsgäste!

Sie sind heute festlich gestimmt hierher gekommen, um an einem ganz besonderen Ereignis teilzunehmen. Dazu möchte ich Sie sehr herzlich begrüßen. Ganz besonders begrüßen möchte ich natürlich das Brautpaar, Frau N. und Herrn N. Für Sie beide ist dieser Tag ein ganz besonderer Tag in Ihrem leben. Sie wollen zueinander Ja sagen und miteinander den Bund der Ehe schließen. Begrüßen möchte ich auch die Trauzeugen, Frau N. und Herrn N. Sie werden den Bund, den das Brautpaar in wenigen Minuten schließen wird, bezeugen.
Sehr geehrte Frau N.! Sehr geehrter Herr N.
Es liegt heute ein besonderes Flair in der Luft. Alle Gäste sind festlich gekleidet, das Brautpaar steht im Mittelpunkt dieser Feier.
Der bzw. die Richtige ist ins eigene Leben getreten und Sie haben sich dazu entschlossen, sich vor versammelter Hochzeitsgesellschaft das Ja-Wort zu geben. Sie wollen Ijhre Angehörigen und Freunde teilhaben lassen an dieser feier. Viele Vorbereitungen waren für dieses fest zu treffen, um es zu einem herausragenden Tag in Ihrem Leben zu machen.
Bevor Sie zur kirchlichen Trauung in die Pfarrkirche schreiten, erfüllen Sie hier bei der standesamtlichen Trauung die gesetzlichen Voraussetzungen für Ihre Ehe.
Dieses Ja steht heute im Mittelpunkt. Der Stellenwert der Familie kommt in der ehelichen Gemeinschaft zur Vollendung. Die Familie wird immer ein Ort der Geborgenheit sein. Sie führen ab heute einen gemeinsamen Familiennamen. Damit bringen Sie zum Ausdruck, wir gehören zusammen, wir gestalten ein gemeinsames Leben.
Es sind nicht die großen Taten, die zwei menschen in der Ehe zusammenschweißen, sondern eher die unscheinbaren Gesten. Dem Partner gegenüber bringt man dadurch zum Ausdruck: Ich stehe zu dir, ich mag dich so wie du bist, mit dir möchte ich mein Leben teilen, für unsere partnerschaft lohnt es sich, Zeit zu investieren.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie viel Zeit ineinander investieren.

Damit kommen wir zum eigentlichen Trauungsakt.

Ich frage zunächst Sie, Herr .....

Sie haben Ihre Ringe mitgebracht. Ich lade Sie nun ein, sich diese gegenseitig anzustecken.

Ich bringe nun das Ehebuch zur Verlesung.

Sehr geehrtes Ehepaar1
Sie haben vor wenigen Augenblicken zueinander Ja gesagt. Eine Ehe gelingt nur dann, wenn beide Partner in die gleiche Richtung gehen. Ich bin mir sicher, dass Ihnen das in Ihrer Ehe gelingen wird.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Ehe alles Gute und heute noch einen schönen Hochzeitstag!
 
zurück zur Übersicht