logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (231)

Begrüßung

Wenn ich Eure Ringe hier in der Schatulle so betrachte, fällt mir ein recht zynischer Ausspruch ein:

\"Die Ehe ist ein langer Kampf der mit den Ringen beginnt.\"

Ihr wißt jedoch selbst, daß diese Ringe seit jeher ein Symbol für Ehe, Partnerschaft und Liebe sind. Für diese beiden Ringe hier habe ich zwei Begriffe ausgewählt, die, wie ich glaube, in der Ehe eine wichtige Rolle spielen.
Der eine Ring steht für: \"Toleranz\"
der zweite Ring für die \"Liebe\"

Ich versuche nun, diese beiden Begriffe näher zu beschreiben:

Toleranz ist ein Schlagwort unserer Zeit geworden, obwohl dies sicher schon immer ein wichtiger Bestandteil einer gut funktionierenden Partnerschaft war. Heutzutage wird Toleranz leicht gepredigt, aber sehr schwer geübt.

Toleranz bedeutet zum Beispiel: den Partner so zu nehmen, so wie er jetzt ist, oh-ne ihn formen zu wollen, denn so habt Ihr ihn ja auch kennengelernt. Toleranz heißt auch, einen Trennstrich zwischen wichtig und unwichtig ziehen zu können oder anders formuliert: macht aus einer Mücke keinen Elefanten.

Ein Lächeln und ein verständnisvoller Blick helfen oft schon, um so manchem Problem die Schärfe zu nehmen. Denn man kann vieles in der Welt verändern, nur den anderen Menschen nicht. Ich glaube, das sollten wir uns immer vor Augen hal-ten.


Das Wort Liebe ist schon schwieriger zu beschreiben:
Liebe ist eigentlich der Kern des Lebens, ohne sie bleibt das Leben leer. Lieben und wiedergeliebt zu werden, ist wohl eines der schönsten Gefühle, die ein Mensch im Laufe seines Lebens erfährt.
Doch auch in der Liebe sollte man einige Spielregeln beachten.

Wer meint, um sich gern zu haben, müsse man sich den ganzen Tag festhalten, weiß nicht, was Liebe ist.
Liebe heißt, den Anderen auffangen, gerade dann, wenn er es am Nötigsten braucht. Aber Liebe heißt auch loslassen können. Das bedeutet, dem Partner bzw. der Partnerin auch gewisse Freiheiten zuzugestehen; z.B. auch einmal mit Freun-den allein aus zu gehen.

Es ist sicher oft schwierig, all dies einzuhalten. Partnerschaft bedeutet, ständig an sich zu arbeiten, Zugeständnisse zu machen und Kompromisse zu schließen.

Nicht zu vergessen ist auch die große Verpflichtung, die Ihr mit der Erziehung Eurer gemeinsamen Kinder xxx und xxx übernommen habt.

Ich bin mir jedoch sicher, daß Ihr diese Herausforderungen mit gemeinsamer Kraft bewältigen werdet.

Konsensgespräch

Ringwechsel

Unterschriften

Liebes Ehepaar! Ich glaube, Ihr seid mit mir einer Meinung, wenn ich sage, daß es nur wenige Dinge im Leben gibt, die eine gefestigte Partnerschaft so beeinflussen, wie dies Kinder tun. Eure Beziehung zueinander hat sich wahrscheinlich durch die Geburt von xxx und xxx verändert. Ihr macht Euch sicherlich Gedanken über die Gesundheit, Zukunft und Entwicklung der beiden.

Ich bin jedoch davon überzeugt, daß die gemeinsame Verantwortung für xxx und xxx Eure Partnerschaft vor allem positiv bereichert hat. Das bestätigt auch Euer heuti-ger Schritt zum Standesamt.

Schlussworte mit Gedicht

 
zurück zur Übersicht