logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (250)

Im Ehegesetz heißt es, daß eine Trauung den Schritt in eine völlig neue Zukunft bedeutet und daß dieser Schritt in würdigem Rahmen und in würdiger Weise zu feiern ist. Das heißt für mich nicht nur, daß ich die Trauung in hochdeutscher Sprache durchführen werde sondern daß ich mir auch sehr wohl Gedanken zu machen habe über das Brautpaar das hier vor mir sitzt und in wenigen Minuten auch vor dem Gesetz als Ehepaar gilt. Gedanken über zwei Menschen, die in wenigen Minuten bereits auch vor dem internationalen Recht als Ehepaar gelten, die also eine große Entscheidung treffen.

Was heisst eigentlich verheiratet sein, sich "trauen lassen", miteinander durchs Leben gehen zu wollen?
Nun, diese vermutlich umfangreichste Thema kann nicht in kurzen Worten oder in einer zehnminütigen Rede beschrieben werden. zu umfangreich ist das Gebiet, zu tief sind Herzen darin verwickelt, zu viele Emotionen spielen mit.
Ich beginne vielleicht mit einem kurzen Gedankengang von Uwe Böschemeyer über das du und das ich:

Was will Böschemeyer damit sagen ? Nun ich glaube dass der Grundtenor ist: Lassen wir den anderen sein, lassen wir den Menschen sein als den wir ihn kennengelernt haben. Jeder Versuch, ihn nach meinem willem formen zu wollen würde ins Chaos führen. Ein jeder Mensch hat seinen eigenen Charakter, hat seinen eigenen Willen, hat seine Fehler und Schwächen, hat seine großartigen Talente und Stärken.
Aber was passiert wenn wir diesen Menschen ändern wollen ? Es ist nicht mehr die Person, die wir kennen- und liebengelernt haben, er kann ein fremder werden.
Daher: Verändern wir doch diesen lieben Menschen nicht, lassen wir ihn sein.

Und in den Jahren eures Beisammensein da habt ihr auch gelernt, dass gerade das Reden oft die Seele, den Menschen erleichtert und dies ist für mich eines der überhaupt wichtigsten Attribute für eine funktionierende Partnerschaft: Das offene, das ehrlich, vor allem aber das viele Reden miteinander.
Vor allem beim Bau eures Hauses in Mäder habt ihr vermutlich sehr oft über das eine oder andere diskutiert. Geredet auch über sogenannte Kleinigkeiten denn gerade diese sind es oft, die Krisen auslösen denn wir wissen alle: Viele kleine Probleme ergeben plötzlich ein riesengrosses über das wir oft kaum noch hinaussehen.
Aber wenn wir uns wirklich tagtäglich dieser Aufgabe des Redens neu stellen, dann werden diese kleinen Probleme nie zu einem großen werden.

Es ist eine Verantwortung die euch beide gleichermassen betrifft: Ihr seit ab heute beide gleich verantwortlich für eure Beziehung - für euer Glück. Und nur wenn der Mensch bereit ist, tagtäglich neu dafür zu kämpfen, sein Leben, euer Glück, eure Beziehung neu in die hand zu nehmen, nur dann haben Beziehung auch die Chance auf einen Bestand.

Thema Verantwortung: Wir alle hören viel davon, dass wir sehr viel Verantwortung im Beruf tragen müssen.
Verantwortung gibt aber natürlich nicht nur im Beruf sondern vor allem auch in einer Beziehung. Verantwortung nicht nur für den Partner sondern auch Verantwortung für sich selbst denn wie hat einmal ein schlauer mensch gesagt: Nur wer sich selbst liebt, kann auch andere liebhaben". Man muß absolut kein Adonis aus der griechischen Mythologie sein sondern einfach ein Mensch, der mit sich selbst auch zufrieden ist. Denn nur wenn ich mit mir selbst zufrieden bin kann ich mich auch soweit auf den Partner konzentrieren, wie es diesem in einer guten Partnerschaft unbedingt gebührt und es auch unbedingt notwendig ist.

Eine ganz andere Verantwortung ist dann natürlich ein Kind. Ein Kind, auf das ihr beide euch sehr freut und das euer Leben dann wieder doch etwas verändern wird. Ein Kind aber auch, dass ganz sicher etwas nicht will: Perfekte Eltern. Ein Kind soll, will Fehler machen dürfen. Fehler aus denen es selbst, aber auch wir Erwachsenen immer wieder neu lernen können. Ein Kind will von der Eltern nur an der Hand gehalten werden um die doch manchmal recht scharfen Klippen des täglichen Lebens meistern zu können.

Im Beruf - du ... als EDV-Techniker (oder soll ich sagen "Freak") und du ... als selbständige Physiotherapeutin. Da müsst ihr tagtäglich euch voll reinhängen, in der EDV sind ja geradezu massiv immer wieder Veränderungen da auf die es heißt, schnell und kompetent zu reagieren. Oder als Physiotherapeutin die vermutlich manchmal doch sehr unterschiedlichen Kunden auch richtig zu behandeln.. Ein Beruf, der nicht nur viel Können sondern vor allem auch sehr, sehr viel Einfühlungsvermögen voraussetzt.
Und da seid ihr natürlich tagtäglich gefordert, habt große Verantwortung. Als Chef, als Mitarbeiter.

Wenn ihr nicht tagtäglich mit offenen Augen und Ohren unterwegs seid, dann würden diese Job's vermutlich nicht funktionieren.
Aber auch hier ist der Verglich mit einer Ehe möglich. Auch dort sollten wir alle täglich mit offenen Augen und Ohren durch das Leben gehen. Mit den Augen sehen, welche Arbeit eventuell daheim anfällt - mit den Ohren hören, ob es dem Partner gut oder schlecht geht.

Ein beinahe täglicher Kampf also, aber der wird Ihnen auch in Zukunft nicht vorenthalten bleiben. Denn auch eine Partnerschaft ist so etwas ähnliches wie ein Kampf. Nur wenn ich bereit bin, jeden Tag als neue Chance zu sehen, nur wenn ich bereit bin, jeden Tag aufs Neue für diese Beziehung zu kämpfen, Nur wenn ich bereit bin, am Morgen und am Abend für die Nacht, für den Tag zu danken - nur dann haben Beziehungen eine Chance auf Bestand. Und ich muß mir diese Gedanken, diese Chancen immer wieder aufs Neue erarbeiten.

Oder bei euren Hobbies: Bei dir .. Tanzen und Malen, bei dir .. Motorrad fahren, Segeln, Lesen, Musizieren und - no na - auch computerspiele.
Was fasziniert euch daran so sehr? Beim Tanzen machst du ja selber etwas für dich, für deinen Körper. Wenn jemand gut tanzen kann ist es natürlich ein wunderschönes Hobby. Oder beim Malen. Absinken vielleicht in eine andere Welt, das Spiel der Farben geniessen. Und dort ist es ähnlich wie beim Lesen. Auch dort kann der Mensch sich selbst mal vergessen, in eine andere Dimension, in ein anderes Leben schweifen. Und damit könnt ihr gut abschalten. Abschalten vom Berufsalltag, von schönen oder weniger schönen Erlebnissen. Hineinhorchen in sich selbst wenn diese totale Ruhe, Konzentriertheit herrscht. Und auch das ist ein ganz wichtiges Mosaik in einer funktionierenden Partnerschaft: In sich hineinhorchen können, abschalten können vom Alltag - sich voll und ganz auf den Partner konzentrieren dürfen.

Oder du ... beim Motorrad fahren. Was gefällt dir so sehr daran? Ist es das unglaublich gute Gefühl an der frischen Luft, in der freien Natur zu sein? Ist es die Möglichkeit, mal Grenzen auszuloten, den Wechsel von Schatten und Licht zu geniessen. Die Natur einfach so zu sehen wie sie ist? Immer wieder neu, immer wieder anders. Jede Jahreszeit zeigt uns von derselben Stelle ein anderes Bild. Sie zeigt uns aber auch immer wieder, wie vergänglich wir sind. Sie zeigt uns immer wieder, wie rasch Tage, Wochen, Monate, Jahre vergehen. Und sie zeigt uns vor allem immer wieder aufs Neue, wie wichtig jeder Moment mit dem Partner ist. Wie schnell diese Momente, diese Augenblicke vorbei sein können. Sie führt uns vor Augen, dass jede Sekunde mit dem Partner enorm wichtig ist, dass wir uns dies immer wieder bewusst vor Augen führen.
Und wenn wir nur an die Jahreszeiten denken, ist auch dann der Vergleich mit einer Ehe möglich.
Auch diese verändert sich im Laufe der Jahre immer wieder. Sie verläuft beileibe nicht immer gleich. Das Neue, das Spannende am Beginn einer Beziehung wird langsam zur Normalität. Und auch dann ist wieder jeder von euch beiden gefordert. Immer wieder neue, verrückte Ideen garantieren dafür, dass eine Partnerschaft nicht in diesen berühmt berüchtigten Alltragstrott verfällt, an dem schlussendlich auch Ehen immer wieder zerbrechen.

Gedanken zu:
"Wenn wir vollkommen wären."

 
zurück zur Übersicht