logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (262)

Liebes Brautpaar! Liebe Festgäste!

Im Namen der Gemeinde ...... darf ich Euch auf das Allerherzlichste
im Standesamt der Gemeinde .... begrüßen.

Es ist mir eine besondere Ehre, dass ich heute die Trauung für das
Brautpaar ..... u. ..... im Standesamt der
Gemeinde Breitenfeld durchführen darf und erfülle diesen Wunsch mit
großer Freude.

Liebes Brautpaar!

Es ist natürlich ein ernster Vorsatz, mit dem Ihr heute hierher gekommen seid.
Ihr wollt hier vor Euren Trauzeugen, Eltern u. Geschwistern
und vor mir als Standesbeamten Euren Ehewillen erklären und den Bund für's
Leben schließen.

Ich bin auch der Meinung, dass Ihr nach reiflicher Überlegung fest entschlossen seid gemeinsam durch`s Leben zu gehen und möchte Euch zu diesem Entschluss herzlichst gratulieren.

Ihr seid zwar schon ein Stück Eures Weges gemeinsam gegangen,
aber trotzdem steht Ihr heute wieder am Beginn zu einem ganz besonderen und
wichtigen Weg, der durch Euer gemeinsames Leben führen wird.

Liebe ...., lieber ....!
als Euer Standesbeamter möchte ich Euch auch ein paar persönliche Worte
mit auf den Weg geben.

Für viele Menschen gilt als höchstes Glück
"WOHLSTAND - BESITZ - FREUDE"
Vergesst jedoch nicht, dass diese Dinge vergänglich sind und wahres Glück
nur in der Liebe der Menschen zueinander liegt.

Die Sonne scheint für alle Menschen, aber auch im privaten Leben kann der einzelne die Sonne von sich aus scheinen lassen und es braucht
so außerordentlich wenig dazu: EIN FRÖHLICHES WORT, EINE TAT
AUS DER ZUNEIGUNG UND DANKBARKEIT, EIN FREUNDLICHES
"DANKESCHÖN" ODER AUCH EIN "ICH LIEBE DICH".

Euer gemeinsames Ziel soll es sein, in den Situationen des täglichen Lebens
aufeinander Rücksicht zu nehmen und dem Partner stets in menschlicher
Weise zu begegnen und ihm auch die notwendige Achtung entgegenzubringen.

Ihr steht nun heute vor einem "NEUEN LEBENSABSCHNITT", von dem Ihr Vorstellungen und Wünsche habt, wie er sich gestalten soll, von dem Ihr aber trotz aller guten Vorsätze noch nicht wisst, was die Zukunft bringen wird.

Begegnet Euch daher einander immer mit der "NÖTIGEN ACHTUNG" und mit dem "VERSUCH DES VERSTEHENS".
Geht Euren Weg in "ECHTER GEMEINSAMKEIT UND WERTSCHÄTZUNG" dem anderen gegenüber voran, dann meine ich, dass Eure Ehe auch glücklich werden wird.

Nun komme ich zum sogenannten Konsensgespräch und bitte das Brautpaar aufzustehen.

Ich stelle nun an Euch eine kleine aber doch sehr wichtige Frage .

Ich frage nun Dich, Herr ...., bist Du gewillt mit Deiner Braut ... ..... die Ehe zu schließen, dann antworte mir mit einem
deutlichen "JA".

Nun frage ich Dich, ....., bist auch Du gewillt mit Deinem Bräutigam ...... die Ehe eingehen zu wollen, dann antworte auch Du mir mit einem deutlichen "JA".

Auf Grund Eurer beiden ausgesprochenen JA-WORTE spreche ich nun
Kraft meines Amtes aus, dass Ihr nun rechtmäßig verbundene Eheleute seid.
Darf ich Euch nun bitten, zum äußeren Zeichen Eurer Verbundenheit
die Ringe zu tauschen.

Der Ring am Finger soll Euch immer daran erinnern, dass Ihr mit
Eurem JA-WORT versprochen habt, miteinander durch's Leben zu gehen.

Anlässlich Eurer Hochzeit wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein
neuer Eintrag angelegt, den ich auszugsweise vorlesen werde,
und anschließend von den Eheleuten und Trauzeugen unterschrieben wird.

Mit Besonnenheit und froher Erwartung wendet Ihr Euch nun der Zukunft
zu, die Euch ein glückliches und friedliches Zusammenleben bringen soll.

Möge Euch viel "GLÜCK UND GESUNDHEIT" auf Euren künftigen Weg beschieden sein, denkt gerne an den heutigen Tag, an dem Ihr Euch das
"JA" WORT für`s Leben gegeben habt und ich hoffe, dass Euch dieser Tag immer in freudiger Erinnerung bleiben wird.

Mit diesen Gedanken zum Abschluss schließe ich nun die Trauung, wünsche Dir Georg und Daniela viel Glück für Euer gemeinsames,
zukünftiges Beisammensein in Eurer Ehe.











 
zurück zur Übersicht