logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (273)

Ich begrüße euch alle sehr herzlich zur standesamtlichen Eheschließung !
Es freut mich, dass so viele Verwandte und Bekannte des Brautpaares mitgekom-men sind.

Mein besonderer Gruß gilt natürlich dem Brautpaar.

Daher heiße ich dich - -x- und dich -x-, sowie eure Trauzeugen Herrn -x- und Herrn -x- herzlich willkommen.


Sehr geehrtes Brautpaar, liebe -x-, lieber -x- !


Ein ganz beträchtliches Stück eures Lebensweges seid ihr bisher schon gemeinsam gegangen und habt miteinander sicherlich auch viele frohe Stunden verbracht, was man ja an der gemeinsamen Tochter -Nadine- sehen kann.

Ihr habt aber auch schon Kummer, Sorgen und so manches Leid erlebt.

Bei diesem Zusammenleben als beste Freunde und gute Kameraden in Freud und Leid hat sich eure bisherige Lebensgemeinschaft schon bewährt, sie ist auch in den Stürmen des Lebens erprobt und hat in den Schwierigkeiten des grauen Alltags und den Wechselfällen des Lebens Festigkeit bewiesen.

So wie es bisher zwischen euch Beiden war, so soll es auch in Zukunft bleiben. Daran wird dieser Tag nichts ändern. Und doch ist er in eurem Leben ein ganz be-sonderer Tag. Das beweist schon allein der gleiche Name, den euch euer heutiges JA-Wort als äusseres Zeichen eurer inneren Bindung gibt.

Ihr gebt euch einander das JA-Wort, dass ihr nie mehr zurückrufen, aber auch nicht widerrufen könnt, mit dem guten Willen und dem ernsten Vorsatz, einander auf eurer weiteren gemeinsamen Wanderung durchs Leben ein guter, ein freundlicher Weggefährte zu sein; die Freuden ehrlich zu teilen, das Leid miteinander zu tragen; einander in Krankheit und Not nicht zu verlassen, sondern so wie bisher zusammen zu stehen und zusammen zu halten, was immer auch eine ungewisse Zukunft brin-gen mag.
Mit diesem JA-Wort geht auch ein Abschnitt eures bisherigen Lebens zu Ende, schreitet ihr über eine Brücke, über die es kein Zurück mehr gibt und damit be-ginnt ihr einen neuen, gemeinsamen Lebensweg.

In eurer Schicksalsstunde erfülle euch nur ein Wunsch, und der sei Vorsatz für eu-er ganzes Leben:

"EINANDER WIRKLICH GLÜCKLICH ZU MACHEN !"



Ich bin nun bereit, eure Erklärungen entgegenzunehmen und wende mich somit den gesetzlichen Bestimmungen zu.




Ich stelle fest, dass ihr alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllt habt und ich ersuche euch, zur Abgabe eurer Erklärun-gen von den Plätzen zu erheben:


Ich frage dich, Herr -x-, willst du aus eigenem und freiem Willen die Ehe mit Frau -x- eingehen, dann antworte bitte laut und deutlich mit "JA".

Ich frage auch dich, Frau -x-, willst du aus eigenem und freiem Willen die Ehe mit Herrn Wilhelm -x- eingehen, dann antworte bitte ebenfalls laut und deutlich mit "JA".


Nachdem Ihr nun vor Euren Zeugen erklärt habt, die Ehe miteinan-der einzugehen, spreche ich aus, dass Ihr Beide von nun an rechtmä-ßig verbundene Eheleute seid.


(Reicht euch nun gegenseitig den Ehering, der das äussere Zeichen der inneren Bindung ist. Er soll aber auch das Zeichen dafür sein, dass Liebe, Treue, Zufriedenheit und Glück nie en-den !)




Glückwunsch !



Sehr geehrtes Ehepaar, -x- und -x- !

Ein Sprichwort sagt: Wer heiratet, verdoppelt seine Verwandtschaft! Das ist aber noch lange kein Grund zum Blasswerden!

Ich bin mir auch sicher, ihr werdet eine schöne und lustige gemeinsame Feier im Anschluss haben.

Ich wünsche euch Allen alles Gute!

Dem Ehepaar, Herrn und Frau -x-, wünsche ich besonders viel Glück, Freude, Er-folg und vor allem Gesundheit!




 
zurück zur Übersicht