logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (282)

Ich begrüße Euch alle recht herzlich bei ums im Trauungssaal des Standesamtes........... Mein besonderer Gruß gilt natürlich dem Brautpaar,
der ................ und dem ............
Es freut mich, dass ich heute eure Trauung durchführen darf.

Ihr habt Euch entschlossen, die Herausforderung Ehe anzunehmen und heute den Bund fürs Leben zu schließen. Ihr geht schon geraume Zeit einen gemeinsamen Weg miteinander, habt euch zu lieben gelernt. Beim Aufgebot habt ihr Euch das Versprechen gegeben zu heiraten. Und heute machen wir Nägel mit Köpfen, heute sagt ihr ja.

Mit dem schlichten und einfachen Wörtchen "JA" - mit dem ihr sicherlich schon viele belanglose Fragen beantwortet habt - entscheidet Ihr Euch in wenigen Minuten nicht nur für das große Glück, sondern auch für viele Verpflichtungen und das eine oder andere Problem.

Trotz der besten Absichten und Vorsätze gibt es im Leben und in der Ehe abwechselnd Höhen und Tiefen. Es kommt oft anders, als man es sich vorgestellt hat.

Wir alle wissen nicht, was die Zukunft bringen wird, aber ihr beide wißt, daß in allem, was auf Euch zukommt, Ihr einen Menschen an Eurer Seite habt, der für den Anderen da ist und auf den ihr Euch verlassen könnt.

Ich wünsche Euch auch die Bereitschaft einander zuzuhören, miteinander zu reden und die Kraft, einander nach einem Streit zu verzeihen.
Laßt daher auch keine Gelegenheit aus, durch z.B. eine kleine Aufmerksamkeit, ein liebes Wort, ein "Danke" oder einfach auch durch ein "Ich liebe Dich" dem Partner zu zeigen, wie sehr Ihr Ihn liebt, Ihn braucht.
Denn je mehr ihr gebt, um so mehr werdet Ihr auch zurückerhalten.

Wie sagte doch schon Marie von Ebner-Eschenbach in einem sehr schönen Zitat:
"Die Menschen, denen wir Stütze sind, geben uns den Halt im Leben!"

Ihr sagt´s in Kürze ganz bewußt "JA" zu Eurem Partner, das heißt ihn so anzunehmen wie er ist, mit all seinen Stärken und Vorzügen, aber auch mit all seinen Schwächen und Fehlern.

Gerade deshalb soll dieses heutige "JA" in erster Linie aus Eurem Herzen kommen.



Wir vollziehen nun den Trauungsakt und ich bitte das Brautpaar jetzt aufzustehen.

Ich frage Sie, ............. wollen sie aus eigenem und freien Willen die Ehe mit der hier anwesenden ...............eingehen, dann antworten Sie bitte mit "JA".

Ich frage nun auch Sie, .............. wollen Sie aus eigenem und freien Willen die Ehe mit dem hier anwesenden ............... eingehen, dann antworten Sie bitte mit "JA".

Da Ihr nun vor mir und Euren Trauzeugen "JA" zueinander gesagt habt, freue ich mich nun aussprechen zu dürfen, daß Ihr von nun rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Die Kerze ist das Symbol für Liebe und Wärme.
Sie soll nicht nur an jedem Hochzeitstag brennen, sondern auch bei Zwistigkeiten und wird erst dann wieder gelöscht, wenn der Streit beendet ist.


Die Ringe, die Ihr im Anschluß tauschen werdet, sind Sinnbild des in sich Geschlossenen, der Einheit und der Treue. Sie haben keinen Anfang und kein Ende und sie können ohne Gewalt nicht getrennt werden. Und so soll es auch in Eurer Ehe sein. Ich bitte Euch jetzt, als äußeres Zeichen Eurer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.



Anläßlich Eurer Hochzeit wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt. Ich werde nun diesen Eintrag auszugsweise vorlesen und bitte anschließend das Brautpaar und die beiden Trauzeugen den Eintrag zu unterschreiben.





Liebes Brautpaar, liebe ......, lieber ........,
die zur Eheschließung notwendigen Formalitäten habt ihr nun erledigt, ihr habt "JA" gesagt, habt die Ringe getauscht, habt unterschrieben. Es liegt nun an Euch diese rechtliche Hülle mit Leben zu erfüllen.
Ihr habt nun die Ehe geschlossen. Ich persönlich finde, den Begriff "schließen" im Zusammenhang mit der Ehe eigentlich gar nicht so passend. Das klingt nach abgeschlossen, fertig, da braucht man nichts mehr dazu beitragen, Ihr beide wißt es sicher besser, und vor allem all jene, die heute mitgekommen sind und selbst verheiratet sind, werden das bestätigen können: Es ist nämlich genau umgekehrt! Man muß ständig an der Partnerschaft arbeiten und immer etwas dazu beitragen! Deshalb meine ich, daß ihr heute Eure Ehe "eröffnet" habt.

Es liegt großteils an Euch selbst, wie ihr die gemeinsame Zukunft gestalten werdet und was ihr aus Eurer Ehe macht. Letztendlich ist jeder seines eigenen Glückes Schmid.

Wenn ihr immer ehrlich bemüht seid, einander zu verstehen, miteinander zu reden, dann kann kein Ereignis und auch kein Außenstehender Eure Ehe, Euer Glück stören.


Und so wünsche ich Euch zum Schluß alles Gute, viel Glück und Gesundheit - vor allem aber Zufriedenheit in Eurem gemeinsamen Leben und daß Euch der ...........
nicht nur als Datum, sondern als ein weiterer Höhepunkt in Eurem gemeinsamen Leben in Erinnerung bleiben möge.

Glückwünsche - Blumenübergabe


 
zurück zur Übersicht