logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (285)

Begrüßung:


Ich möchte Sie alle zur standesamtlichen Eheschließung sehr herzlich willkommen heißen.

Besonders begrüße ich natürlich das Brautpaar, Herrn .......... und Frau ............
sowie die beiden Trauzeugen.


Einleitende Worte:


Sehr geehrtes Brautpaar !

Der bedeutende und feierliche Anlaß der Eheschließung führt Sie heute hierher. Wenn Sie Ihr JA-Wort heute abgeben, beginnt für Sie ein neuer Lebensabschnitt und es freut mich , daß ich am Beginn dieses Schrittes mitwirken kann.


Ansprache:


Sie sind heute hier, um einander die Hand zum Bund fürs Leben zu reichen und Sie haben diesem Raum mit einem großen und ernsten Vorsatz betreten um nach den Buchstaben des Gesetzes die Ehe zu schließen.

Von dem Gesetz her, ist die Ehe ein Vertrag, mit welchem das Brautpaar Ihren Willen bekunden, in unzertrennlicher Gemeinschaft zu leben, Kinder zu zeugen, sie zu erziehen und sich gegenseitig Beistand zu leisten.
Eigentlich ein einfacher Rechtsakt.

Sollten wir, aber die Ehe wirklich nur so nüchtern betrachten, oder steckt da nicht viel mehr dahinter, um eine gute und glückliche Ehe zu führen.

In der heutigen Zeit, wo eigentlich Geld, Gesundheit und vor allem Wohlstand bei den Menschen an 1.Stelle steht, ist es leider aber nur allzu oft war, daß es immer weniger gute und glückliche Ehen gibt.

Das Glück in der Ehe, kommt nicht, wie viele Leute glauben, zufällig oder ganz von alleine, nein, es muß immer wieder, und zwar von beiden Teilen, neu erarbeitet werden.

Vertrauen, heißt auch das Wort, auf dem Sie Ihre Gemeinschaft bauen sollten und Liebe ist das Kleid, mit dem Sie es umgeben müssen.

Eines der obersten Gebote in der Ehe sollte auch sein, nicht so sehr auf das eigene Glück zu achten, sondern vielmehr den Partner glücklich zu machen und vor allem bemühen Sie sich ehrlich, auch ihren Partner zu verstehen.

Nehmen Sie auch Rücksicht auf Ihren Partner und leben Sie nicht nebeneinander, sondern füreinander und ertragen Sie des anderen Fehler mit Geduld und mit der Einsicht, daß Sie ja selbst auch nicht ohne Fehler sind.

Lassen Sie Ihren Partner die persönliche Freiheit und lassen Sie Ihn vor allem so wie er ist mit allen seinen Vorzügen, aber auch Eigenheiten; deswegen lieben Sie ihn ja.

Das Miteinander-Besprechen und Ausreden, aber auch das Zuhören ist ebenfalls ein Grundstein einer harmonischen Ehe, denn gerade dadurch, wächst und verstärkt sich das Vertrauen in den Partner doch immer mehr und immer wieder
Und die Basis, einer glücklichen Ehe , ist unter anderem eben, das gegenseitige Vertrauen und die Achtung voreinander.

Aber auch in Ihrer Ehe wird es wahrscheinlich nicht nur sonnvolle Tage geben, können einmal Krisen oder Zeiten der Entfremdung kommen, werden Meinungen und Wünsche auseinandergehen, und gerade in diesen schwierigen Stunden sollten Sie, ganz besonders zu Ihrem "JA-Wort" stehen und zu dem Menschen, mit dem es Sie verbindet -

Da ich nun auf Grund der vorgelegten Dokumente feststellen konnte, daß Sie alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllt haben, darf ich Sie nun bitten, sich zur Abgabe Ihrer Erklärungen von den Plätzen zu erheben.

Ich frage Sie, Herr .........
wollen Sie aus eigenem und freien Willen die Ehe mit
Frau ..............
eingehen, dann sprechen Sie "JA" .......

Ich frage auch Sie, Frau .........
wollen Sie aus eigenem und freien Willen die Ehe mit
Herrn ...........
eingehen, dann sprechen Sie "JA" ........

Nachdem Sie nun vor ihren beiden Zeugen Ihren freien und persönlichen Willen ausgesprochen haben, obliegt es mir als Ihrem Standesbeamten, jetzt auszusprechen, daß Sie von nun an rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Zum äußeren Zeichen Ihrer Verbundenheit wollen Sie nun bitte die Ringe wechseln.

Im Ehebuch des Standesamtes wurden folgende Eintragungen für Sie vorbereitet.

....., am ..............
Herr ................




Sehr geehrtes Brautpaar !



Verheiratet sein heißt aber auch, wandern zu zweit auf gleichem Weg und zum gleichem Ziel

und ob Sie glücklich werden hängt nicht so sehr von Geld und Gut, oder gar von den Mitmenschen ab, sondern vor allem davon, wie Sie sich mit dem Menschen verstehen, in dessen Hände Sie nun Ihre Liebe und Vertrauen für die Zukunft gelegt haben.

Wenn Ihr Vertrauen und Ihre Liebe zueinander, immer aber so wie heute ist, wird der Glückstern Ihrer Ehe niemals untergehen.

Lassen Sie auch keine Gelegenheit aus, durch kleine Aufmerksamkeiten, liebevolle Rücksichtnahme, Verständnis, freundliche Worte der Anerkennung Ihrer Liebe dem Partner gegenüber Ausdruck zu verleihen, denn, je mehr Sie geben, ums so mehr werden Sie zurückerhalten.


Mit diesem Hinweis auf die Ehe, darf ich mich von Ihnen verabschieden und Ihnen meine besten Wünsche für die Zukunft aussprechen.

Herzlichen Glückwunsch - \"Gratulation\"

 
zurück zur Übersicht