logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (292)

Sie beide, liebes Brautpaar, haben sich entschieden, Ihren Lebensweg künftig zu zweit zu gehen. Sie haben sich damit gegen ein Single-Dasein entschieden, also einerseits gegen Ungebundenheit und Unverbindlichkeit sowie andererseits gegen das Alleinsein. Sie haben sich vielmehr dafür entschieden, mit einem Menschen, dem Sie vertrauen, Ihr Leben zu teilen.
Hinter dem Entschluss zu heiraten steht meist eine große, gegenseitige Zuneigung. Zwei Menschen haben sich füreinander entschieden, sie haben erfahren, wie wichtig ihnen diese Liebesbeziehung geworden ist, sie möchten ihren Gefühlen folgen.
Ich will mit dem gehen, den ich liebe
fängt deshalb ein Liebesgedicht von Bertolt Brecht an, in dem es darum geht, diesen gemeinsamen Weg ohne jedes Wenn und Aber zu beschreiten.
Auch Sie haben sich dazu entschlossen: mit dem Menschen zu gehen, den Sie lieben. Sie fühlen, dass Sie zusammengehören; Sie vertrauen einander und der Stärke Ihrer Bindung. Sie folgen Ihren Gefühlen, Ihrer Liebe zueinander.
Bei Ihnen zeigt sich, dass Liebe keine Grenzen kennt- und das ist doch schön zu erfahren. Wobei Sie Frau XY als Flugbegleiterin beruflich ehe keine Grenzen kennen.
Denn wie schon Reinhard May festgestellt hat, muss über den Wolken die Freiheit wohl grenzenlos sein.
Auch Sie Herr XY haben wahrscheinlich auf dem Weg zwischen XXX und Deutschland schon mehr Stunden im Flieger über den Wolken verbracht, als so manch anderer hier und kennen das Gefühl, der grenzenlosen Freiheit.
Sie beide kennen auch den magischen Moment beim Fliegen, wenn das Flugzeug beim Start den festen Boden verlässt und wenige Minuten später bereits die Wolkendecke durchbricht.

Der heutige Tag ist ähnlich wie der Start beim Fliegen und die vor ihnen liegende Ehe ist ein Flug in eine ungewisse Zukunft.
Alle Vorbereitungen für diesen Tag haben Sie sorgfältig getroffen und jetzt sind Sie bereits angeschnallt vor mir. Mit dem Ja- Wort werden die Maschinen des Flugzeugs angeworfen und los geht der Flug in Ihre gemeinsame Zukunft.
Wenn der Flieger die Wolken durchbricht, also wenn das Ja-Wort gefallen ist, wünsche ich Ihnen, dass Sie Ihre Ängste und Sorgen zunächst unter den Wolken lassen.
Genießen Sie die unendlich weite Sicht und die grenzenlose Freiheit.
Sie beide wissen aber aus Erfahrung, dass während eines Fluges auch mal Turbolenzen auf einen zu kommen können. Und die Ängste und Sorgen wieder auftauchen.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie diese Turbolenzen genauso professionell wie auf einem richtigen Flug begegnen. Sie schnallen sich einfach wieder an und atmen einmal tief durch.
Sie beide haben sich, trotz der bürokratischen Hürden, für diesen gemeinsamen Flug entschieden und jetzt gibt es auch kein Zurück mehr, denn die Maschinen laufen schon.
Aber Sie haben schon genügend Zeit miteinander verbracht um zu wissen, dass Sie sich aufeinander verlassen können und dass Sie zueinander halten, egal was passiert. Aus diesem Grund können Sie eigentlich ganz gelassen und mit voller Zuversicht diesen Flug begegnen.


Ich bitte Sie nun, sich von den Plätzen zu erheben.
Nun frage ich sie,
Frau xxxx
ist es ihr freier und fester Entschluss, mit dem hier anwesenden
Herrn Xxxxx die Ehe zu schließen, dann antworten Sie mit "ja".
Nun frage ich auch sie,
Herrn xxxxx
wollen auch sie aus freiem Willen mit der hier anwesenden,
Frau xxxxx
die Ehe schließen, dann antworten auch Sie mit "ja".
Nachdem Sie beide die ihnen gestellten Fragen mit "Ja" beantwortet haben, erkläre ich sie in meiner Funktion als Standesbeamtin kraft Gesetz zu rechtmäßig verbunden Ehegatten.
Sie können sich nun gegenseitig ihre Ringe anstecken, die ihre Verbundenheit dokumentieren.
Mir als Standesbeamtin bleibt es Vorbehalten Ihnen als erstes zu gratulieren:
Herzlichen Glückwunsch Frau XXXX und Herzlichen Glückwunsch Herr XXX und Alles Gute für ihren weiteren gemeinsamen Lebensweg.
Der Rest der Gesellschaft muss sich noch etwas mit den Glückwünschen gedulden.
Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, kommt jetzt noch ein kleiner formeller Teil, der die Eheschließung auch schriftlich erfasst.
Zu dem möchte ich jetzt kommen und ich darf sie bitten sich nun wieder zu setzen.
Als erstes lese ich ihnen den Heiratseintrag vor und bitte sie zu kontrollieren, ob die Angaben so stimmen:
Wenn sie damit so einverstanden sind, darf ich zunächst sie, Frau XXX nach vorne auf meinen Platz bitten.. dann sie Herr XXX und nun die Trauzeugen
Dieser Moment ist in Hollywood-Filmen immer der, in dem die romantische Musik erklingt und sich das Liebespaar in Großaufnahme umarmt. Und dann wird auch schon \"Ende\" eingeblendet. Eben ein Film mit Happy End.
Doch eigentlich fängt es in diesem Moment erst richtig an. Denn das Einander-Finden ist ja nur die Vorstufe einer glücklichen Beziehung, jetzt kommt es auf das Miteinander-Leben an.
Für dieses Miteinander wünsche ich Ihnen noch mal Alles Gute und gebe Sie nun frei für die Glückwünsche der hier Anwesenden.

 
zurück zur Übersicht