logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (293)

Ich begrüße Sie sehr geehrtes Brautpaar und Ihre beiden Trauzeugen, Herrn und Frau herzlich im Standesamt.
Es freut mich, dass ich einen prominenten Gastronomen und Kochkünstler in trauen kann.

Ihrem Wunsch entsprechend, werde ich keine Trauungsrede halten, sondern mich nur auf die gesetzlich geforderte Trauungszeremonie beschränken.

Das Personenstandsgesetz schreibt vor, dass die Verlobten in Gegenwart von zwei Zeugen einzeln und nacheinander zu befragen sind, ob sie die Ehe miteinander eingehen wollen, und nach Bejahung der Frage auszusprechen, dass sie rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Ich möchte nun das Brautpaar und die Trauzeugen bitten sich von den Plätzen zu erheben und beginne die eigentliche Trauung mit der Verlesung des Ehebuches.

Erschienen sind: Herr
Frau

Als Trauzeugen sind anwesend: Herr
Frau

Ihr Entschluß die Ehe miteinander einzugehen ist ein freier Wille, die Bindung der Ihr Euch damit unterwerft ist auf Lebenszeit eingegangen und soll unlösbar sein.

Ich frage nun Sie lieber Bräutigam, ist es Ihr eigener und freier Willen mit Ihrer hier anwesenden Braut Frau die Ehe eingehen, dann antworten sie mit einem deutlichen "JA".

Ebenso frage sie geehrte Braut, ist es auch Ihr freier und fester Entschluß, mit Herrn den Bund der Ehe einzugehen, dann antworten auch Sie mit einem deutlichen "JA".

Mit dieser Willenserklärung haben Sie nun bekundet, daß Sie frei von jedem Zwang und Irrtum die Ehe miteinander eingehen wollen, und erkläre ich hiermit als Standesbeamter, daß Sie von nun an rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Nun bitte ich das Brautpaar und die Trauzeugen die Richtigkeit der Eintragung im Ehebuch durch Ihre Unterschrift zu bestätigen.

U n t e r s c h r i f t e n

Liebes Brautpaar !

Ich darf Ihnen auf Ihrem gemeinsamen Lebensweg alles Gute, Glück und Gesundheit wünschen.
G l ü c k w ü n s c h e !

 
zurück zur Übersicht