logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (304)

Heute begrüße ich Euch als Brautpaar im Kreise Eurer Familie und Eurer Freunde recht herzlich zu dieser bedeutungsvollen Feierstunde in Eurem Leben. Es soll ein einmaliger und wunderschöner Tag werden, der Freude und der Hoffnung auf ein glückliches Leben Ausdruck gibt.

So wie der heutige Tag strahlend und hell, voll Freude und Zuversicht, so soll sich auch Euer weiteres Leben gestalten.

Ich wünsche Euch für Euer gemeinsames Leben den inneren Frieden.
Dazu gehört notwendiger Weise die Anerkennung des Partners. Nur mit
ACHTUNG und WERTSCHÄTZUNG des anderen ist der F r i e d e
möglich, der nach außen strahlt und die Seele der Menschen wärmt.

Die SONNE scheint für alle Menschen, aber im privaten
Leben kann der Einzelne die Sonne von sich aus scheinen lassen, durch ein fröhliches Wort, eine Tat der Zuneigung und Dankbarkeit, ein
freundliches DANKESCHÖN; oder auch ein " ich schätz, und mag Dich, so wie du bist".

Mit einem solchem Tun und mit einer solch inneren Fröhlichkeit, wird die
SONNE und der FRIEDEN bei Eurer Familie und Euren Heim sein.

Wahres und echtes Glück liegt in der LIEBE der Menschen zueinander und in dem BEWUSSTSEIN im Herzen des anderen eine Heimat zu haben.

Ihr habt Euch dazu entschlossen Euer LEBEN gemeinsam zu verbringen, weil Ihr die Überzeugung habt mit Euren Kindern eine glücklich Familie zu sein und zu bleiben.

Mit Eurem Ja - Wort schließt Ihr den Bund für das Leben, legt Eure Zukunft voll Vertrauen in die Hand des Anderen, versprecht und gelobt
Euch stetes treue Weggefährten und gute Kameraden zu sein, des Lebens Freud und Leid zu teilen, zueinander gut zu sein und durch Euer
ganzes Leben liebevoll füreinander zu sorgen.

Zur Abgabe des Ehegelöbnisses ersuche ich das Brautpaar auszustehen und meine an Sie gestellten Fragen zu beantworten.

.....

Nach den Vorschriften des Gesetzes ist die Ehe geschlossen, Ihr seid nun recht-
mäßig verbundene Eheleute.


Durch Eure freie Willensäußerung seid Ihr zu einer Gemeinschaft vereinigt worden, ich bitte Euch eine alten Brauch folgend dies auch äußerlich zu bezeugen indem Ihr Euch die Ringe gegenseitig ansteckt.


Die RINGE SIND SINNBILD DES IN SICH GESCHLOSSENEN der Ein-heit und der TREUE. Sie haben keinen Anfang und keine Ende und können ohne Gewalt nicht getrennt werden - so soll es auch in Eurer
EHE sein.


Zum jederzeitigen Beweis dieses bedeutungsvollen Beginns eines neuen Lebens-abschnittes wurde Euer gegenseitiges Gelöbnis in das Ehebuch eingetragen. Diese Eintragung werde ich nun zur Verlesung bringen...............


Ich wünsche Euch herzlich, dass der Bund den Ihr heute geschlossen habt, Euch das GLÜCK und die Zufriedenheit bringt, die Ihr Euch wünscht und Euer weiteres gemeinsames Leben so wird, wie Ihr es Euch vorstellt.

Euer gemeinsames ZIEL soll sein , in allen Situationen des täglichen Lebens aufeinander Rücksicht zu nehmen, dem PARTNER stets in menschlicher Weise zu begegnen und Ihm auch die notwendige Achtung entgegenzubringen.

Steht in FREUD und LEID treu und fest zusammen, dann wird es Euch stets gelingen den Weg zu finden, den beide gehen können.

Bleibt wie jetzt in dieser Stunde ein Herz und eine Seele, lebt nicht nebeneinander sondern füreinander , dann werdet Ihr eine glückliche Familie sein, und Euren Söhnen gute Eltern.

Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die Zukunft.

 
zurück zur Übersicht