logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (309)

Liebes Brautpaar,werte Treuzeugen, geschätzte Gäste!

Die heutige Zeremonie ist für mich persönlich eine besondere Freude und Ehre, gilt es doch die Enkelin meines Amtsvorgängers mit ihrem Bräutigam zu vermählen. Liebe ..., ich bin sicher, dass dein Großvater, ..., jetzt vom Jenseits dieser Trauung beiwohnen wird, voller Stolz auf seine geliebte Enkeltochter. Mit viel Freude und Stolz hat ermir öfters von der tüchtigen ..... erzählt und vorausgesehen, das sie ihr Studium in kürzester Zeit vollenden und beruflich erfolgreich sein wird.Wie wir sehen, ist das alles auch eingetroffen.
Frau Dr. ...., hat ihrem Lebenspartner, Herrn......., gefunden, den sie hier in diesem Amtshaus, mit dem sie sicherlich viele schöne Erinnerungen verbindet, heiraten will. Ich bin sicher, diese Stunde wird eine der bedeutungsvollsten für sie beide sein, weil sie heute einander das Ja-Wort geben und die Gemeinschaft der Ehe begründen. Diesen Tag haben sie beide sicherlich herbeigesehnt und haben viele Vorbereitungen getroffen. wobeidie Eltern des Brautpaares und vielleicht auch Freunde unterstützend mitgeholfen haben, um diesen Freudentag zu verschönern. Ich nehme an, Sympathie hat sie zusammengeführt und die Liebe zueinander hat den Entschluß bewirkt, zu heiraten. Ich beglückwünsche sie zu diesem Mut in einer Zeit, wo das Heiraten eigentlich nicht mehr so IN ist. Sie beide haben aber ein so großes Vertauen zueinander, dass die diesen Schritt wagen. Sie sind also hier, weil sie das Gefühl haben, dafür bestimmt zu sein, das Leben miteinander zu verbringen und mit der Überzeugung, dass sie gemeinsam glücklich werden. Deshalb werden sie in wenigen Minuten dieses schicksalhafte Wörtchen JA sprechen, mit welchem sie die Ehe nach der geltenden Rechtsordnung schließen. Damit legen sie ihre Zukunft voll Vertrauen in die Hand des anderen mit der Zuversicht und dem guten Willen, den Weg des Lebens nun gemeinsam zu gehen. Sicher sind sie sich in diesem Augenblick bewußt, dass diese Stunde ihren Lebensweg entscheidend prägen wird. Niemand weiß nämlich, was die so ungewisse Zukunft einmal bringen wird. Bedenken sie, die Ehe ist ja nicht allein ein Bund für frohe und schöne Tage. Kummer, Sorgen und Leid begleiten jeden Menschen durchs Leben. Manchmal kommt es aber anders als man es sich gewünscht hat.
Liebes Brautpaar, eine gute Ehe fordert vom Mann und von der Frau Verzicht und Opfer, Rücksichtnahme auf den anderen und vor allem Liebe und Geduld. Darum geben sie einander jetzt das JA-Wort mit dem ernsten Vorsatz, füreinander immer liebevoll zu sorgen und einander in den frohen und trüben Stunden des Lebens stets ein treuer und guter Ehepartner zu sein.
Adalbert Stifter sagte: Die Familie ist die natürlichste, festesteund innigste Körperschaft. Aus ihr, wenn sie gut ist, geht die höchste Würde des menschlichen Geschlechts und die größte Wollkommenheit der Staatsform hervor.
Die Ehe wird nun dadurch geschlossen, dass die Verlobten vor dem Standesbeamten und bei gleichzeitiger Anwesenheit von Zeugen erklären, die Ehe miteinander eingehen zu wollen. Diese Erklärungen können aber nicht unter einer Bedingung oder einer zeitlichen Begrenzung abgegeb en werden. Gerne bin ich nun bereit, ihre Erklärungen entgegenzunehmen so wie es das Gesetz vorschreibt.Ich bitte daher das Brautpaar aufzustehen und meine Fragen , die ich laut Gesetz an sie stellen werde, deutlich zu beantworten.

Ich frage sie Herr ......
Nun frage ich sie Fra ......

Damti kann ich aussprechen, dass sie nun rchtmäig verbundene Eheleute sind.

Ringwechsel


Vorlesen des Eintrages im Ehebuch


Glückwunsch:
Ich wünsche ihnen ein unerschütterliches Vertrauen zueinander und gegenseitiges Verständnis, um nicht nur in allen großen Fragen , sondern auch in den tausend kleinen Dingen des täglichen Lebens immer wieder den gemeinsamen Weg zu finden. Beenden möchte ich meinen Glückwunsch mit den Worten eines bedeutenden Dichters:
Gib dein Herz um keine Krone,
gib es einem, der dich liebt,
gib es nur dem zum Lohne, der
dafür das seine gibt.

Überreichen der Heiratsurkunden.
 
zurück zur Übersicht