logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (314)

Als Standesbeamtin der Gemeinde ..... darf ich Sie alle, besonders das Brautpaar recht herzlich begrüßen. Es ist mir eine Ehre, diese Trauung durchführen zu dürfen.

Liebes Brautpaar!
Mit Freude habe ich Euren Wunsch entgegengenommen, hier im Standesamt der Gemeinde Auerbach die Ehe schließen zu wollen.
Ihr seid heute zum Standesamt gekommen, damit Eure Verbindung rechtlich geordnet und gesichert ist. Bevor ich anschließend Euer Ja-Wort, das Euch für Euer zukünftiges Leben bindet entgegennehme, möchte ich Euch noch einige kurze Gedanken auf Eurem Lebensweg mitgeben.

Die Ehe ist wohl die engste Bindung, die zwei Menschen miteinander eingehen können. Sie ist eine Partnerschaft, von der beide profitieren sollen. Ich bin mir sicher ihr beide werdet viele schöne Dinge gemeinsam erleben, interessante Erfahrungen sammeln und das Leben von seiner schönsten Seite kennenlernen. Eine Ehe eingehen, heißt aber auch, Verantwortung zu übernehmen, gemeinsam die auftauchenden Probleme zu lösen, einander in Unglück, Krankheit und Not nicht zu verlassen, sondern in allem was immer die Zukunft auch bringen mag, ein guter Kamerad und Weggefährte zu sein.

Der amerikanische Schauspieler Woody Allen machte einmal einen trefflichen Ausspruch, der mir persönlich sehr gut gefällt. Das Zitat lautet:

"Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den
Problemen fertig zu werden, die man
alleine niemals gehabt hätte!"

Mit diesem Zitat möchte ich Euch beide aber heute nicht verunsichern. Ihr habt euch entschlossen, euren weiteren Lebensweg gemeinsam zu gehen. Eure heutige Eheschließung bedeutet zwar in erster Linie den Schritt ins "große Glück", dieser Schritt kann aber, bei ehrlicher Einschätzung, auch einmal mit dem einen oder anderen Problem verbunden sein.
Ihr beide wohnt bereits seit mehreren Jahren zusammen. Ihr habt eine gemeinsame Wohnanschrift und 2 gemeinsame Kinder. Ihr kennt daher auch sicher schon die Eigenheiten des Partners. So wie in der Vergangenheit wird es auch künftig Tage geben an denen der Partner gut gelaunt und überglücklich ist und Tage, an denen eine Kleinigkeit reicht, um ihn sprichwörtlich "auf die Palme" zu treiben.

Umso mehr freut es mich, dass ihr heute den Weg zum Standesamt gefunden habt.

Mit eurem Eheversprechen zeigt ihr den anwesenden Verwandten und allen anderen Mitmenschen wie viel ihr einander bedeutet. Ihr beide seid bereit gemeinsam durchs Leben zu gehen und füreinander zu sorgen.

Die Ehe selbst ist wie ein Mosaik. Sie besteht aus vielen wichtigen Teilchen. Die wichtigsten Faktoren für eine gelungene Ehe sind sicherlich die Liebe, das Vertrauen und die gegenseitige Achtung und Wertschätzung füreinander.

Jemanden lieben heißt, ihn so anzunehmen, wie er ist, ihn akzeptieren mit seinen guten Seiten, aber auch mit seinen Schwächen. Liebe für sich alleine gelebt ist egoistisch. Sie ist nur dann gegeben, wenn jemand wegsieht von sich selbst und auf einen anderen hinschaut. Wer das eigene Wohl in der Ehe erreichen will, der sucht das Wohl des anderen, denn Liebe ist das einzige auf der Welt, das dann wächst, wenn es verschwendet wird.

Ihr beide habt Euch ineinander verliebt. Ihr seid fasziniert voneinander und schätzt Euch. Haltet immer daran fest. Liebe ist und bleibt ein Wagnis, ein Abenteuer. Sie ist nicht kalkulierbar. Aber gerade das macht den Reiz aus, weil sie jederzeit für Überraschungen sorgt.

Sobald sich die Liebe entwickelt - so war es sicher auch bei Euch - baut sich das Vertrauen auf. Treue und Vertrauen sind eine sehr wichtige Grundlage für den dauerhaften Bestand der Ehe.

Dieses Vertrauen kann aber nicht von heute auf morgen entstehen, es muss wachsen und sich festigen. Das Vertrauen wächst mit jedem Tag und mit jedem Beweis. So entsteht selbstverständliche Vertrautheit. Dann genügt ein Lächeln und keine Worte sind mehr nötig. Ihr schaut Euch an und damit ist alles gesagt.

Euer gemeinsames Ziel sollte es sein, in allen Situationen des täglichen Lebens aufeinander Rücksicht zu nehmen und dem Partner die notwendige Achtung entgegenzubringen - kurz gesagt: ein treuer und angenehmer Weggefährte zu sein. Nicht das Ich steht im Vordergrund, sonders das Wir.

Eine Ehe bleibt lebendig, wenn sich die Partner umeinander bemühen, wenn sie sich immer wieder zeigen, wie viel sie einander Wert sind, dass sie sich gegenseitig brauchen, dass sie zusammenhalten und den gemeinsamen Lebensweg gehen wollen.

Ein fröhliches Wort, etwas Zuneigung und Dankbarkeit, ein freundliches "Dankeschön" oder auch ein "Ich liebe Dich". Das reicht oft aus, um in einer Ehe glücklich zu werden.

In diesem Sinne darf ich nun an Euch die bedeutende Frage stellen, die Euer ganzes zukünftiges Leben einschließt; die Frage, die Ihr mit den Lippen beantworten, aber mit dem Herzen und dem Willen zum gemeinsamen Leben wahr machen müsst.

Zum Eheversprechen darf ich das Brautpaar nun bitten aufzustehen.

Liebes Brautpaar!

Ihr wollt heute aus freiem Willen den Bund der Ehe schließen. Die Ermittlung der Ehefähigkeit hat ergeben, dass kein Hindernis vorliegt.

So frage ich Dich lieber Bräutigam, kraft meines Amtes und angesichts der aufgebotenen Zeugen, ist es Dein freier Wille mit der hier gegenwärtigen Braut ........ die Ehe zu schließen; dann antworte laut und deutlich mit "Ja".

Ebenso frage ich Dich liebe Braut, kraft meines Amtes und angesichts der aufgebotenen Zeugen, ist es auch Dein freier Wille, mit dem hier gegenwärtigen Bräutigam ......... die Ehe zu schließen. Dann antworte auch Du mit einem deutlichen "Ja".

Durch Euer Ja-Wort habt Ihr die Ehe nach den Vorschriften des Gesetzes geschlossen; Ihr seid Mann und Frau geworden. Es freut mich, aussprechen zu können, dass Ihr nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seid.

Zum Zeichen Eurer Verbundenheit überreiche ich Euch nun die Ringe und bitte Euch, sie gegenseitig anzustecken.

Kuss

Der Ring am Finger soll Euch immer daran erinnern, dass ihr mit Eurem Ja-Wort versprochen habt, miteinander durchs Leben zu gehen, Freud und Leid ehrlich zu teilen, einander in Unglück, in Krankheit und Not nicht zu verlassen, sondern zueinander zu stehen und zusammen zu halten.

Euer herzliches Versprechen, in einer Gemeinschaft leben zu wollen, ist auch im Ehebuch des Standesamtes Auerbach eingetragen worden. Den Eintrag will ich nun verlesen und bitte anschließend um Eure Unterschriften.



Ehebuch verlesen




Musik - Unterschriften


Ihr beide habt nun vor Euren Trauzeugen und Verwandten den Bund des Lebens geschlossen. Ihr habt mit einem einfachen kurzen JA eine der wichtigsten Entscheidungen Eures Lebens getroffen.

Ihr übernehmt nun für Euren Ehepartner eine große Verantwortung, aber Ihr werdet auch das Gefühl der Zusammengehörigkeit und des miteinander verwachsen seins kennen lernen.

Somit wünsche ich Euch zu Eurem gemeinsamen Lebensweg alles Gute und Schöne und ein harmonisches Familienleben mit Euren Kinder ........ Ich wünsche euch, dass Eure Liebe nie erlischt und ihr Eure Gefühle füreinander immer zeigen könnt, dass es Euch nie schwer fällt, zu zeigen, wie viel Ihr einander bedeutet und dass Ihr auch nach vielen gemeinsamen Ehejahren noch sagen könnt: "Wir lieben uns" .

 
zurück zur Übersicht