logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede (318)

Sehr geehrter Herr , sehr geehrte Frau !
Geschätzte Treuzeugen und Hochzeitsgäste
Ich begrüße Sie sehr herzlich zur Standesamtlichen Eheschließung in .

Über die Ehe gibt es viele Sprüche, die sich mit dem Problem des Zusammenlebens der Ehepartner beschäftigen. Der amerikanische Schauspieler Woody Allen hat jedoch die Ehe in einer sehr humorvollen Betrachtungsweise beschrieben:
"Die Ehe ist der Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine niemals gehabt hätte."


Ich habe nun so überlegt, was könnte für Sie Liebe bedeuten und eine Metapher gefunden - ein Haus.


Mit der Liebe ist es wie mit einem Zuhause, der Mensch braucht beides zum Leben.
Als Kind wächst man wohl behütet im Schoße der Familie auf. Mit dem Erwachsenwerden entwickelt der Mensch das Bedürfnis nach einer eigenen Familie, den eigenen 4 Wänden. Je nach persönlichem Charakter sind verschiedene Bedürfnisse wichtig: Geborgenheit, Behaglichkeit, Wärme, Spaß, Schutz, Gemütlichkeit oder Platz für Selbstverwirklichung.


Ist die Liebe einmal gefunden, kann man sie mit dem Bau seines Wohnraumes vergleichen. Es steckt sehr viel Arbeit dahinter, um etwas Beständiges zu errichten. Besonders wichtig ist das Miteinander, nur so kann jeder seine Ideen, Wünsche und Bedürfnisse in die Beziehung, in das gemeinsame Heim einbringen und sich auch wohl fühlen.

Ich vergleiche die Liebe und die Ehe mit einem Haus.
Die Ehe ist kein Fertighaus, in das man einfach einziehen kann, sondern ein Haus, an dem ständig konstruiert und ausgebaut werden muss.

Vor der Tür stehend, weiß ich nicht, was mich erwartet. Ist der erste Schritt jedoch getan, öffnet sich eine wunderbare Welt mit vielen Facetten und Räumen.

Dem Vorraum kommt die Bedeutung der Kreuzungen des Lebens zu. Je nach Gemütslage kann ich mich für eine Richtung, ein Zimmer entscheiden.

In der Küche kann man das Leben, je nach Lust versüßen oder ihm Würze verleihen. es ist eine Aufgabe für jeden Partner, jede Partnerin, dass die Liebe nie schal wird, sondern immer geschmackvoll bleibt.

Im Wohn- und Esszimmer helfen sich die Partner und suchen eine Gesprächsbasis oder auch Unterhaltung. In einer Beziehung sollten Spaß und Verständnis nie verloren gehen. Wenn ein Partner ein Problem hat, kann dieses meistens in einem gemeinsamen Gespräch gelöst werden.

Konflikte können nicht mit einem Streit, sondern nur mit einem sorgfältig geführten Dialog beseitigt werden. Besonders wichtig ist es auch, dass man seinem Partner, seiner Partnerin, aktiv zuhört und die Gedanken hinterfragt.

Im Schlafzimmer sucht man Geborgenheit, Zärtlichkeit und eine starke Schulter zum Anlehnen. Probleme und Problemchen haben in diesem Raum nichts zu suchen. Ein guter Vorsatz wäre, vor dem Schlafengehen alle Probleme zu bereinigen, damit der Schlaf vor bösen Träumen verschont bleibt.

Der Mensch braucht zum Leben nicht nur Liebe sondern auch Wasser. Mit Wasser verbinde ich das Badezimmer, einen Raum zum Eintauche, Abschalten und Reinigen. Es kann sehr hilfreich und beziehungsfördernd sein, seine Seele vom Alltag zu reinigen und sie baumeln zu lassen.

Ist das Heim einmal fertig gestellt, muss es auch erhalten werden. Auch in der Liebe muss man viel Arbeit und Zeit investieren, damit sie beständig ist und nie zerbröckelt.

Somit wende ich mich nun den gesetzlichen Bestimmungen zu:

Ich stelle fest, dass Sie alle Voraussetzungen für das Zustandekommen einer rechtsgültigen Ehe erfüllen.
Ich bitte Sie und die Trauzeugen sich zur Abgabe der Ehekonsenserklärung von den Plätzen zu erheben.


Ich frage Sie, Herr wollen Sie aus eigenen und freien Willen die Ehe mit Frau eingehen, dann antworten Sie bitte mit "ja".
Ebenso frage ich Sie Frau , wollen Sie aus eigenen und freien Willen die Ehe mit Herrn eingehen, dann antworten Sie bitte mit "ja".

Mit diesem feierlichen Versprechen, welches Sir vor mit und den beiden Trauzeugen abgegeben haben, ist der Ehebund geschlossen.
Ich darf aussprechen, dass Sie nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Einem alten, aber sehr schönen Brauch zufolge, bitte ich euch jetzt den Ringwechsel vorzunehmen.


Brautkuss


Nun verlese ich auszugsweise den Eintrag ins Ehebuch des Standesamtes verlesen.

Als Trauzeugen waren anwesend


Ich bitte Sie die Beurkundung zu unterschreiben.
Nun ersuche ich die Trauzeugen, das Zustandekommen der Ehe mit Ihrer Unterschrift zu bezeugen.


Sehr geehrtes Ehepaar!

Sie haben nun den Bund der Ehe geschlossen.
Ich persönlich finde den Begriff "Schließen" im Zusammenhang mit der Ehe gar nicht so passend.
Das klingt so nach "abgeschlossen", "fertig", "da braucht man nichts mehr dazu beitragen.
Sie beide wissen es sicher besser, es ist genau umgekehrt! Man muss ständig an der Partnerschaft arbeiten und immer etwas dazu beitragen! Deshalb meine ich, dass es wohl besser lauten würde:

"Sie haben heute Ihre Ehe ERÖFFNET"


Liebes Brautpaar! der heutige Tag soll für Sie ein Freuden- und Erinnerungstag sein. Möge Ihr Weg stets harmonisch verlaufen und Ihnen viele schöne und glückliche Stunden schenken.

Ich darf Ihnen ganz herzlich gratulieren und Ihnen die Heiratsurkunden überreichen.

 
zurück zur Übersicht