logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (340)

Verehrtes Brautpaar
Geschätzte Hochzeitsgäste!

Große Feste werfen ihre Schatten voraus und sicher hatten Sie allerhand vorzubereiten, um diesen Tag bestens zu planen und vorzubereiten. Seit sie sich entschlossen haben zu heiraten, ist die Zeit bis zum heutigen Tag wohl schnell vergangen. Nun kann ich Sie also willkommen heißen in den Räumen des _______________. Bevor ich jedoch zur Eheschließung komme, möchte ich noch ein paar persönliche Worte an sie richten.

Frau _______, Herr ________, Sie kennen sich wohl schon eine geraume Zeit. Wenn Sie sich zurückerinnern an die ersten Tage Ihrer Beziehung, werden Sie wohl feststellen, dass das damals etwas sehr Spannendes war. Sie haben sich gegenseitig gefallen, aber noch vieles war unausgesprochen. Jeder war verleibt, aber wußte das auch schon der andere?

Sie haben einander viel erzählt und viel gemeinsam erlebt. So ist daraus das Gefühl entstanden auch der andere mag mich. Sie haben Ihre gemeinsamen Interessen ausgelotet und festgestellt: wir passen zusammen.

In Ihrer Kennenlernphase sind Sie auch auf Ihre Verschiedenheiten gestoßen. Sie haben erfahren, daß Ihr Partner über manches ganz anders denkt als Sie. Durch Gespräche konnten Kompromisse gefunden werden um mit den Verschiedenheiten klar zu kommen. Jeder mußte sich eine bißchen dem anderen anpassen und auf ihn eingehen.

Und so wird das Gespräch auch in Zukunft immer eine wichtige Grundlage für eine harmonische, funktionierende Ehe sein. Sie haben immer die Chance miteinander zu reden. Und dieses Miteinander Reden ist etwas sehr wichtiges. An den weniger guten Tagen noch wichtiger als an den guten Tagen. Die Erfahrung zeigt, erst wenn man gewohnt ist, über belanglose Dinge zu reden, wird es gelingen, auch im Gespräch zu bleiben, wenn der Haussegen einmal ein wenig schief hängt. Die Qualität dieses miteinander Redens kann sehr verschieden sein, es hängt davon ab, wie man sich gegenseitig zuhört. Wenn man Ehepaare , die schon lange verheiratet sind, nach einem Patentrezept fragt, sagen viele: Wir haben viel miteinander geredet, und wir haben uns immer etwas zum Sagen gehabt und wenn wir einmal gestritten haben, haben wir uns am selben Tag noch versöhnt. Das klingt zwar einfach, ist es aber nicht immer, denn nach einem Streit, den ersten Schritt zu machen, zum Partner zu gehen und zu sagen es tut mir leid, ist nicht immer ganz einfach.

In solchen Tagen hilft auch der Gedanke weiter \" Wie viel haben wir doch einander zu verdanken\". Im Ehe- und Familienleben ist die Dankbarkeit noch wichtiger als in den übrigen menschlichen Beziehungen. Dankbar sein, Dankbarkeit zeigen, das kann sich wie ein goldener Faden durchs Leben ziehen, aber diese Dankbarkeit darf weder gewohnheitsmäßig gefordert noch gewohnheitsmäßig gegeben werden. Genauso wie viele alltägliche Tätigkeiten nicht zur Gewohnheit werden sollten. Ein einfaches Danke, daß Du dieses oder jenes für mich gemacht hast, löst beim Partner Freude aus.

Um einander das Eheversprechen zu geben bitte ich nun das Brautpaar und die Trauzeugen sich von Ihren Plätzen zu erheben.

Nach dem Gesetz ist eine Ehe nur gültig wenn beide Verlobte vor dem Standesbeamten und bei Anwesenheit von zwei Zeugen die Erklärung abgeben, einander heiraten zu wollen, indem sie meine Fragen mit einem deutlichen \"JA\" beantworten.

Herr _____________, ich frage Sie nun

1. Ist es Ihr freier Wille und fester Entschluß mit Ihrer hier anwesenden Verlobten ______________ die Ehe einzugehen?

2. Frau ________________, ich frage Sie,___________
Ist es ihr freier Wille und fester Entschluß, mit Ihrem hier anwesenden Verlobten ____________________ die Ehe einzugehen?


Sie haben soeben vor mir und den beiden Trauzeugen das Eheversprechen abgegeben und es freut mich aussprechen zu dürfen, daß Sie nun rechtmäßig verbundene Eheleute sind und bitte Sie nun den Ehebucheintrag zu unterschreiben.

Dieses Eheversprechen ist auch schriftlich festgehalten, und ich darf daher den Eintrag im Ehebuch zur Verlesung bringen.













Verehrtes Brautpaar,

ich wünsche Ihnen, daß mit dieser Stunde eine gute, eine schöne wirklich glückliche Gemeinschaft beginnt, Sie so wie heute durchs ganze Leben ein Herz und Seele bleiben, und Ihnen die Zukunft die heutigen Wünsche erfüllt.

Bewahren Sie immer Achtung voreinander und ein unerschütterliches Vertrauen zueinander, vor allem aber den guten Willen, der Sie heute begleitet einander glücklich zu machen.

Ich wünsche Ihnen viel Zeit füreinander

Zeit für ein Gespräch
für einen Händedruck
für ein Lächeln

einfach nur Zeit für den anderen da zu sein
für seine Gedanken
für seine Ängste
für seine Freuden

Dazu wünsche ich Ihnen alles Gute, viel Glück und Erfolg.


 
zurück zur Übersicht