logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (417)

Ansprache
Liebes Brautpaar, sehr geehrte Gäste, ich begrüße Sie zur Eheschliessung bei uns in ………………. .
Sie beide, Frau NN und Herr NN, wollen sich heute Ihr Jawort schenken und damit ganz offiziell bestätigen, dass Sie zusammengehören. Den Menschen gefunden zu haben, mit dem man sein Leben teilen möchte, gehört sicher zu den schönsten Erfahrungen, die wir im Leben machen können. Die Absicht, mit einem Menschen ein gemeinsames Leben aufzubauen, gehört vermutlich zu den wichtigsten Entscheidungen, die wir treffen.
Denn es ist eine Entscheidung, die viele Weichen für das weitere Leben stellt. Viele Paare probieren es deshalb erst einmal aus, wie gut sie miteinander auskommen, bevor sie den Sprung in die gemeinsame Zukunft wagen. Denn bauen können zwei Menschen ja nur auf ihre Gefühle füreinander und auf die positiven Erfahrungen, die sie schon miteinander gemacht haben.
Im Unterschied zu anderen wichtigen Entscheidungen und Tätigkeiten in unserem Leben, für die eine Vorbereitung unerlässlich ist, werden wir auf das Leben zu zweit ziemlich unwissend losgelassen. Während wir z.B. für unseren Beruf erst eine Ausbildung durchlaufen oder wir Autofahren erst üben, bevor wir allein herumkutschieren dürfen, während wir sogar für unsere Hobbys Kurse besuchen, um sich da besser auszukennen, werden wir nicht darauf vorbereitet, wie man eine Ehe führt. Dabei kann eine Partnerschaft genauso verzwickt sein wie die Gangschaltung im Auto oder der Schilderwald auf unseren Straßen.
Deshalb brauchen wir ein paar Orientierungspunkte für das Leben zu zweit. Denn wer ist schon ein Naturtalent in Sachen Ehe? Doch wenn auch kaum jemand als Ehefrau oder Ehemann auf die Welt kommt, so ist doch jede und jeder fähig, sich das ABC des Zusammenlebens anzueignen und in das Miteinander-Leben hineinzuwachsen.
Und so ist es gut, dass es heute möglich ist, auch ohne Trauschein zusammenzuleben und erst mal zu gucken, wie man miteinander auskommt, bevor es richtig ernst wird. Nach meiner Meinung lernt man sich als Paar erst im Alltag richtig kennen. Und im Alltag erweist es sich dann, wie gut beide Partner miteinander klarkommen.
(Fragen auf die es Antworten und Klarheit braucht - z.B.:)
- Gehen sie aufeinander zu und nehmen sie sich Zeit füreinander und ihre Be-ziehung?
- Können sie miteinander sprechen und einander zuhören?
- Können sie Konflikte gemeinsam regeln?
Nicht nur das Leben im Allgemeinen kennt seine guten und schlechten Zeiten, auch eine Beziehung und Ehe hat ihre Hochs und Tiefs.
Zum ABC einer Ehe gehört deshalb, dass beide ständig aufeinander zugehen und miteinander das Leben gestalten.
Zur Ehe gehört der Austausch: über das, was jeden bewegt und beschäftigt, und auch über den Weg, den beide Partner gemeinsam einschlagen wollen.
Schließlich wollen sie ihr Leben miteinander teilen, Frau NN und Herr NN; die guten Zeiten zusammen genießen und die schlechten Zeiten gemeinsam durchstehen. Wenn Sie sich lieben und einander verbunden fühlen, dann werden sie miteinander das Beste aus den Gegebenheiten machen und sich und ihre Beziehung weiterentwickeln.
Um Ihre Ehe nun zu schließen, bitte ich Sie, sich von den Plätzen zu erheben ...

Vor Ihren Zeugen, Frau XY und Herr XY frage ich Sie, Herr NN, wollen Sie aus eigenem freien Entschluss mit Frau NN die Ehe eingehen?
Frau NN, wollen Sie aus eigenem freien Willen die Ehe mit Herrn NN schliessen?
Nachdem Sie vor mir und Ihren Trauzeugen ohne Vorbehalt erklärt haben, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, ist Ihr Ehebund geschlossen. Sie sind nun rechtmässig verbundene Eheleute.
\"Unterschriften - Glückwünsche\"

 
zurück zur Übersicht