logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (424)

Liebes Brautpaar, (liebe Trauzeugen), liebe Gäste,

ich begrüße Euch recht herzlich in unserem Trausaal zu Eurer Eheschließung.
Ihr habt euch heute hier eingefunden, um miteinander den Bund der Ehe einzugehen und euch gegenseitig das JA – Wort zu geben.
Es ist wahrscheinlich kein Wort in eurem Leben so schicksalhaft und entscheidend, wie dieses kleine, unscheinbare Wörtchen „JA“, mit dem ihr den Bund des Lebens schließt und einander das Versprechen gebt.
Das kleine unscheinbare Wörtchen \"Ja\" - heute ist es von großer Bedeutung.
Mit diesem Wörtchen \"Ja\" lässt sich gerade heute sehr viel ausdrücken.
Ihr sagt bewusst \"Ja\" zum Partner, das heißt, Ihr erklärt euch bereit, den Partner so anzunehmen, wie er ist, mit allen Fehlern und Schwächen, aber auch seinen Talenten und Stärken. Ihr werdet die Höhen und Tiefen im Leben gemeinsam erleben und durchstehen und auch den ganz normalen Alltag zu-sammen verbringen.
Euer Wunsch und Streben wird sein, sich gegenseitig zu unter-stützen, zusammen die Gegenwart zu gestalten und die Zukunft zu planen. Schon heute, nach Eurer Kennenlernphase, könnt Ihr von euch sagen, dass Ihr Weggefährten wurdet, Partner, ein Team und nun ab heute ein Ehepaar.
Dies geschieht allein durch das kleine Wörtchen \"Ja\".

Dieses Wörtchen \"Ja\" schließt aber noch mehr ein:
Ein Sprichwort sagt:

Einen Menschen lieben heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.

Keine leichte Aufgabe, eher eine große Herausforderung. Gemeinsam alt zu werden kann bedeuten, dass Ihr 50 (60) oder mehr Jahre verheiratet sein könnt. Dies ist eine lange Zeit.
Ich glaube, Euch ist bewusst, dass Ihr euch zusammen entwickeln, wachsen und reifen müsst. Jeder verändert sich durch seine Erfahrungen auf gewisse Weise weiter.
Für eine gute Partnerschaft ist es wichtig, den anderen daran teilhaben zu lassen, bleibt aus dem Laufenden, wie es dem anderen geht. Selbst Meinungsverschiedenheiten können die Basis bilden, vom anderen zu lernen. Redet miteinander und nehmt euch Zeit füreinender, denn gute Gespräche brauchen vor allem Zeit.
Zum Abschluss meiner kleinen Ansprache wünsche ich Euch, dass Ihr stets füreinander Zeit finden für gute Gespräche über Kleinigkeiten, aber auch über große Dinge, die Euch bewegen.

Darf ich nun alle bitten sich für die Trauung zu erheben.


 
zurück zur Übersicht