logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (427)

E Sehr geehrtes Brautpaar, sehr geehrte Hochzeitsgäste !
1
Ich begrüße Sie hier am Standesamt ……….. recht herzlich.
Es freut mich, dass ich Ihren Bund besiegeln werde, Standesbeamtin zu sein ist ein schöner Beruf.
Ich habe nämlich immer Anteil am Glück und der Freude von Menschen die einander lieben.
Deshalb ist es für mich eine positive Herausforderung die standesamtliche Trauung zu gestalten.
Bei der Vorbereitung auf Ihre Hochzeit, habe ich in der Zitatensammlung folgenden Spruch gefunden:
„Es kommt nicht nur darauf an, den richtigen Partner zu finden, sondern auch darauf, der richtige Partner zu sein „
2
E Ich gehe davon aus, dass Sie beide den richtigen Partner bzw. die richtige Partnerin gefunden haben.
Sie wissen aber, dass Sie an sich selbst arbeiten müssen, um die Richtige oder der Richtige zu sein oder zu bleiben.
Mit anderen Worten zum gelingen der Ehe müssen Sie beide etwas dazu beitragen.
Ein Beitrag den Sie leisten können ist zum Beispiel „T O L E R A N Z „ zu üben.


1
M TOLERANZ
Aus Anlass der Eheschließung, ist die Frage berechtigt, was mit den
Worten „Toleranz üben“ gemeint sein könnte.
Toleranz könnte z.B. bedeuten:
Das jeder von Ihnen seine eigene Persönlichkeit beibehalten kann, Sie wollen einander wachsen lassen und nicht einengen.
Wir Alle wissen, dass ist nicht immer so einfach.
Letztlich profitieren Sie davon, denn dadurch bleibt Ihre Ehe interessant und spannend.
Toleranz wird meiner Meinung nach oft häufig damit verwechselt, etwas großzügig zu entschuldigen und zu verzeihen.

2
M TOLERANZ
Für Sie Beide steht aber sicher das Verständnis für den Anderen im Vordergrund.
Das ist die Grundlage dafür, dass Sie gleichberechtigte Partner in der Ehe sind.


1
M Sich gemeinsam freuen können
Ein anderer Beitrag, denn Sie leisten, ist sich gemeinsam Freuen können.
Ein heiteres Ehepaar ist nämlich das Beste was sich in der Liebe erreichen lässt.
Sie haben zwar mit Ihrem Mann bzw. Mit Ihrer Frau bereits das große Los gezogen, Sie wissen aber auch, dass Sie die so genannten kleinen Freuden des Alltags nicht übersehen dürfen.
Mann gewinnt nicht täglich im Lotto oder wird befördert.
Somit sind kleinere Anlässe zur Freude weit besser, weil diese ja viel häufiger sind, man muss sie nur erkennen.

1
M Vertrauen
Noch einen Aspekt, denn ich für eine gute Partnerschaft einbringen möchte, ist das gegenseitige Vertrauen.
Das Wort Trauung beinhaltet ein ganz wichtige Wortsilbe „ TRAUEN“ – sich was trauen, sich einander anvertrauen, ich vertraue mich Dir an,
einander vertraut sein.
Ich kann mich auf Dich verlassen, einander Vertrauen schenken.
Einander vertraut sein und sich auf einander verlassen können da ist ein gute Grundlage für ein gemeinsame Zukunft


1
S Abschluss
Am Schluss meiner Rede, gebe ich Ihnen noch ein paar Gedanken mit auf Ihren gemeinsamen Lebensweg.
Glückliche Menschen sind dankbar für jede Gabe,
bringen Sonne ins Haus,
tragen in Ihrem Herzen ein Paradies,
in dem sie alle willkommen heißen
Glückliche Menschen,
bleiben einander liebevoll zugewandt;
gewähren einander den Lebensraum,
dass jeder so sein kann wie er ist
mit seinem Lebensrythmus

2
S Abschluss
Glückliche Menschen,
brauchen zum Glück nicht viel,
verlieben sich nicht in Ihre Problem,
tun selbst etwas und erwarten nicht
immer alles von den Anderen.
Glückliche Menschen,
leben zufrieden und verbreiten Frieden,
sehen das Gute an den Anderen,
bringen Licht, wo es dunkel ist,
sind niemals gefährliche Menschen.

1

K EHEKONSENS
Um Ihre Ehe rechtmäßig schließen zu können, bitte ich Sie ,
sich von den Plätzen zu erheben.
Ich frage Sie Hr. ……………, wollen Sie die Ehe mit Frau………
eingehen, dann antworten Sie mit JA.
Ich frage Sie Fr. ……………, wollen Sie die Ehe mit Herrn………
eingehen, dann antworten Sie mit JA
Nach dem Sie meine Frage mit JA beantwortet haben, stelle ich fest, dass Sie rechtmäßige verbundene Eheleute sind.

2
K RINGWECHSEL
Wir Menschen brauchen oft äußere Zeichen, an die wir uns klammern können, zu den wir aufschauen können, die uns manchmal auf den Boden der Realität zurückholen, oder die uns in Traurigkeit und Einsamkeit einen Lichtblick geben.
Der Ring ist ein Zeichen der Liebe , der Verbundenheit und Gemeinsamkeit. Tragen Sie diese Ringe mit Stolz, sie sollen Sie erinnern, was Sie heute einander versprochen haben.
Überreichen Sie nun einander dieses Zeichen der Liebe und Treue.
(Ringe werden dem Brautpaar gereicht)
Brautkuss – bitte nehmen Sie wieder Platz
3

K Eintrag ins Ehebuch
Ich lese nun auszugsweise den Eintrag ins Ehebuch des Standesamts ………………… vor
Herr…. Frau….
Wohnanschrift
Namenswahl
Als Zeugen : Familienname u. Wohnort
Ist der Eintrag so wie ich ihn vorgelesen habe richtig?
Ich bitte zuerst die Braut und den Bräutigam und anschließend die Trauzeigen den Eintrag im Ehebuch zu unterzeichnen.
4

G Glückwünsche

Ich gratuliere zu dem JA füreinander sehr herzlich und wünsche Ihnen, dass die guten Wünsche , die Sie heute entgegennehmen und die guten Vorsätze die Sie sich vorgenommen haben, alle in Erfüllung gehen. Im Namen der Gemeinde …………… und des Bürgermeisters, überreiche ich Ihnen das Präsent.

 
zurück zur Übersicht