logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (440)

Mit Freude und Stolz darf ich heute verkünden, dass ich die Trauung meiner Nachbarn ……… und …..….. vornehmen darf und möchte somit alle Anwesenden nochmals recht herzlich hier im Trauungssaal der Marktgemeinde ………. begrüßen.

Ich weiß noch ganz gut als uns ………. vor nicht allzu langer Zeit es war der ………., freudestrahlend verkündet hat, dass ihr ………. heute einen Heiratsantrag gemacht hat. Ein Heiratsantrag zählt sicher zu den schönsten und deshalb zu den unvergesslichen Momenten im Leben. Denn in genau diesen Sekunden gibt man dem Partner zu verstehen: Du bist es, mit dem ich jeden Morgen aufwachen und mit dem ich alt werden will.
Heute ist nun die große Stunde gekommen wo Ihr Euch beide traut die Ehe miteinander einzugehen.

Nach außen wird sich wohl nicht viel ändern oder für andere erkennbar werden. Ihr habt bereits ein wunderschönes gemeinsames Zuhause, habt Euch in der Zeit des Zusammenlebens geprüft, die Vorzüge, aber auch die kleinen und vielleicht größeren Schwächen voneinander kennen gelernt. Ihr habt vielleicht Meinungsverschiedenheiten ausgetragen, Euch wieder ausgesöhnt. Somit habt Ihr also schon genossen, was sicherlich auch zum Wesen einer Ehe gehört.

Natürlich schwingt auch bei mir heute ein bisschen Aufregung mit, es ist ja nicht alltäglich, dass man vor einer so großen Schar an Hochzeitsgästen und so vielen Bekannten eine Trauungsrede halten soll.

Vor dem offiziellen Trauungsakt, ein paar persönliche Worte an unser heutiges Brautpaar.

Es obliegt mir heute die ehrenvolle Aufgabe, einem sehr feschen Brautpaar Wegbegleiter in einen neuen Lebensabschnitt zu sein. Einen Lebensabschnitt, der wie kaum ein anderer Eure Zukunft bestimmen und formen wird, und daher wohl für jeden von Euch beiden von großer Bedeutung sein wird.

Ich freue mich über diese Aufgabe besonders und mache sie sehr gerne, da uns doch eine lange Bekanntschaft verbindet, die hoffentlich auch weiterhin bestehen bleiben wird.

So liegt mir Euer gemeinsames Schicksal sehr am Herzen, und ich hoffe mit Euch, dass der heutige Tag, der erste von recht vielen gemeinsamen schönen Tagen in Eurem Leben sein wird.

Die Pflicht verdoppeln
das Recht halbieren
ist ein wichtiger Leitsatz für die Ehe.
Soweit die Erde Himmel sein kann
Ist sie es doch in einer glücklichen Ehe!

Ich möchte nun zum wesentlichen Teil der Eheschließung kommen, darf Euch bitten mit mir aufzustehen.
Wie es Tradition in unserem Amt ist, frage ich zuerst Dich Herr ………. ist es Dein freier und eigener Wille, mit der hier anwesenden Frau ………. die Ehe zu schließen, dann antworte mit „JA“.

Ist es auch Dein freier und eigener Wille, Frau ………. mit dem hier anwesenden Herrn ………. die Ehe zu schließen, dann antworte auch Du mit „JA“.

In guten wie in schlechten Zeiten in Reichtum und in Armut in Krankheit und Gesundheit wollt Ihr Euch haben und bewahren, lieben und umsorgen, ehren und respektieren von diesem Tag an und immerfort.


………. hier ist der Ring für Deine Frau.
Nimm diesen Ring und stecke ihn an den Ringfinger der rechten Hand von ………. und nimm Ihre Hand.
Mit diesem Ring wirst Du Sie heiraten. Du verbindest Dein Leben mit Ihrem in allem was Du hast und mit all Deiner Liebe.

Nun ………. hast du den Ring für Deinen Bräutigam.
Nimm diesen Ring und stecke ihn an Gerhards rechten Ringfinger.
Nun nimm auch Du seine Hand und verbinde Dein Leben mit Seinem in allem was Du bist, mit allem was du hast und mit all Deiner Liebe.

Erinnert Euch immer daran, wenn Ihr Eure Ringe tragt. Sie sind ein sichtbares Zeichen. Der Ring steht für den Wert Eurer Liebe und die Form dessen symbolisiert die Unendlichkeit Eurer Verbindung, die ihr hier und heute an diesem wundervollen Tag eingeht.

Man sagt: Liebe ist gütig, Liebe ist geduldig und Liebe ist sanftmütig.
Ich denke, das sind die wichtigsten Regeln für eine lange, glückliche Ehe.
Ihr seid den Bund der Ehe eingegangen, und werdet das später mit Freunden und Familie feiern. Und morgen früh, wenn ihr aufwacht, beginnt Euer erster gemeinsamer Tag als Mann und Frau, mit all den schönen aber auch schwierigen Seiten einer Partnerschaft.

Denkt immer daran, Eure Liebe zu beschützen und wachsen zu lassen.
Von nun an werdet Ihr alles gemeinsam machen. Ihr geht und lauft gemeinsam, ihr lacht und weint gemeinsam, ihr seid eine Familie und das Beste:
Vom heutigen Tag an seid Ihr für immer zusammen.

Nun, da Ihr vor mir und den Trauzeugen diese Verbindung eingegangen seid, erkläre ich Euch mit der mir vom Gesetz übertragenen Befugnis zu Mann und Frau.
Bevor ich Euch den Heiratseintrag aus dem Ehebuch vorlese, darfst du ………. Deine Braut jetzt küssen.

Bewahrt Euch Eure Fröhlichkeit, Euren Humor und die Geselligkeit, kurz: Bleibt einfach so wie Ihr seid, dann werdet Ihr nicht nur selbst Freude an Eurer ehelichen Gemeinschaft haben, sondern alle können an dieser Freude teilhaben.

Liebe ………., lieber ……….!
Ich darf Euch abschließend persönlich, sowie im Namen der Marktgemeinde ………. zu Eurem Entschluss gratulieren, Euch alles Gute sowie einen wunderschönen Tag wünschen und darf Euch die Urkunden und den Blumenstrauß überreichen.

 
zurück zur Übersicht