logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (473)

Sehr geehrtes Brautpaar, liebe X, lieber X!

Geschätzte Trauzeugen, liebe Verwandte und Bekannte des Brautpaares - ich darf Sie als Standesbeamtin der Gemeinde x recht herzlich begrüßen.

Ich freue mich sehr, dass ihr euch entschieden habt, hier vor mir euer Ja-Wort für ein gemeinsames Leben zu geben.

Dieses kleine und so unscheinbare Wörtchen „Ja“ gehört zu jenen Wörtern, die ihr schon sehr oft gebraucht habt. Viele wichtige und unwichtige Fragen habt ihr damit beantwortet.
Heute ist dieses „Ja-Wort“ eine wichtige Entscheidung in eurem Leben.

In den frohen Stunden ist es leicht, die Hand des anderen festzuhalten.
Aber in einer Ehe kann es auch Ärger und Verstimmungen geben – können einmal Krisen kommen.
Das ihr dann besonders zu dem Ja-Wort dieser Stunde steht und die Hand des anderen mit viel Liebe haltet, ist für eure Zukunft und euer Glück entscheidend.

Wir können die Ehe als eine Reise betrachten, auf der wir Tag für Tag Neues sehen und erleben- aber immer gemeinsam.
Es gibt auf der Fahrt reiche, fruchtbare und karge Landschaften, sonnige und regnerische Tage, angenehme Windstille und heftigen Sturm!


Liebes Brautpaar – vieles im Leben - die Umwelt, die Zeit- und Lebensverhältnisse, in die man hineingeboren wird, kann man nicht selbst bestimmen oder wählen. Aber den Menschen, dem man die Hand zum Lebensbund reicht und mit dem man sein Schicksal verbindet, den sucht man selber aus.
Ob ihr glücklich werdet, hängt nicht so sehr von Geld und Gut, einer gesicherten Existenz, den Zeit- und Lebensverhältnissen oder gar von den Mitmenschen ab.
Ob ihr glücklich werdet, hängt vor allem davon ab, dass ihr euch gut versteht, euch liebt und einander vertraut.

Nun darf ich euch liebes Brautpaar und die Trauzeugen ersuchen, euch zu erheben.

Herr X, ich frage Dich:
Bist Du gewillt, die neben Dir stehende Braut Frau x zu ehelichen, dann antworte mit einem JA

Frau x, ich frage Dich:
Bist du gewillt, den neben dir stehenden Bräutigam, Herrn x zu ehelichen, dann antworte mit einem Ja.

Nachdem ihr beide vor mir und euren Trauzeigen das Ja-Wort abgegeben hat, erkläre ich euch kraft meines Amtes für rechtmäßig verbundene Eheleute.

Ringwechsel
Zum äußeren Zeichen eurer Verbundenheit, bitte ich euch nun die Ringe zu tauschen.

Anlässlich eurer Hochzeit wurde im Ehebuch unseres Standesamtes ein neuer Eintrag angelegt.
Ich werde diesen Eintrag nun auszugsweise vorlesen und bitte nun euch liebes Brautpaar und die Trauzeugen um die Unterschrift.

Ich wünsche euch von Herzen für die Zukunft viel Glück, Harmonie und Zufriedenheit.
Erinnert euch immer wieder gerne an euren Hochzeitstag, nehmt die frohe Stimmung und die gute Laune mit auf eurem Lebensweg.

Alles Gute

 
zurück zur Übersicht