logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (483)

Sehr geehrtes Brautpaar!

Ich freue mich, Ihre Trauung vorzunehmen, denn es ist ein bedeutungsvoller Anlass in Ihrem Leben, den wir in würdiger Form feiern wollen.

Liebe Frau Meier, lieber Herr Huber!

Sie beide wollen die Ehe miteinander eingehen und somit den Bund fürs Leben schließen.

Mit diesem Entschluss für ein gemeinsames Familienleben verändert sich auch Ihr familiäres Umfeld und Ihr weiteres Leben. Denn Sie haben sich nun einem Menschen zugewandt, den Sie lieben, den Sie zu Ihrem zukünftigen Ehegatten gewählt haben und mit dem Sie bereit sind, eine gemeinsame Zukunft aufzubauen.

Um die gemeinsamen Wünsche zu erreichen und positive gemeinsame Lebenserfahrungen sammeln zu können, haben Sie sich sicher vorgenommen, das eigene „Ich“ ein wenig zurück zu stellen und das „Wir“ in den Mittelpunkt zu rücken.

Der Dichter Rudolf Weiß hat dies mit folgenden wenigen Zeilen passend auf dem Punkt gebracht.

Ich für mich,
du für dich,
für das Wir müssen beide etwas tun,
einer allein kann ein Wir nicht zusammenhalten.

Das bedeutet, jeder von Ihnen soll so bleiben wie er ist. Mit der Heiratsurkunde in der Hand sollte hier keine Änderung eintreten. Sie haben sich ineinander verliebt, weil Sie Ihre Frau bzw. Ihren Mann genau so schätzen wie sie bzw. er ist.

Ihnen ist bewusst, dass Sie weiterhin aufeinander zugehen müssen und vielleicht sogar hin und wieder die eigenen Bedürfnisse zurückstellen. Somit achten Sie nicht nur auf sich selbst, sondern besonders auf Ihren Partner bzw. Ihre Partnerin. So glaube ich, wird es Ihnen gelingen, das Wir in den Mittelpunkt zu stellen und zu festigen.

Für das Erreichen Ihrer Wünsche wird auch das gegenseitige Vertrauen eine Rolle spielen. Mit einem starken Vertrauen wird neben der Liebe die wohl wichtigste Grundlage für eine glückliche Ehe geschaffen.

Wir alle wissen, dass das Vertrauen über weniger erfreuliche Tage hinweghelfen kann.
Sie können sich darauf verlassen, dass Sie in solchen Situationen Ihr Mann bzw. Ihre Frau auffängt und Ihnen hilft.

Das Vertrauen ist aber auch die Grundlage für die sogenannten glücklichen Tage. Es ist die Basis für Sicherheit und Geborgenheit.

Sie haben sich sicher vorgenommen immer ehrlich zu bemühen, einander zu verstehen und auch zu verzeihen.

Unstimmigkeiten lassen sich aber nicht vermeiden. Sie wollen aber hinterfragen, was Sie selbst dazu beigetragen haben und die Schuld nicht beim anderen suchen.

Vermutlich lassen Sie Unstimmigkeiten zwischen Ihnen nicht länger ungelöst, denn sie fressen sich weiter wie Rost im schönen Metall.
Es ist daher sinnvoll, wenn Sie sich vornehmen, Verstimmungen durch schöne Worte und Zeichen der Liebe zu beenden.

Liebe Frau Maier und lieber Herr Huber, Sie sind heute hier um Ihr Glück und Ihre Liebe offiziell zu besiegeln und die Ehe miteinander einzugehen.
Zu diesem Entschluss gratuliere ich Ihnen ganz besonders, denn gerade in der heutigen Zeit ist es gar nicht mehr so selbstverständlich zu heiraten.
Sie jedoch machen nun einen wichtigen Schritt und beginnen damit einen neuen Lebensabschnitt und bekennen sich zu ihrer Partnerschaft.

Ich wende mich nun den gesetzlichen Bestimmungen zu, und stelle fest, dass alle rechtsgültigen Voraussetzungen für eine Ehe gegeben sind, und bitte nun Sie, liebes Brautpaar, und die Trauzeugen aufzustehen.

ICH FRAGE SIE ……

Indem Sie meine Frage mit JA beantwortet haben, stelle ich fest, dass Sie nunmehr rechtskräftig verbundene Eheleute seid.

Zum äußeren Zeichen der Verbundenheit nehmen Sie bitte den Ringwechsel vor.

Lieber Bräutigam, sie dürfen die Braut jetzt küssen. - (setzen)

Damit die heutige Eheschließung für immer festgehalten ist, wird sie in das Ehebuch der …eingetragen.

Der Eintrag lautet:


Die Ehegatten und Trauzeugen haben diese Eintragung mit ihrer Unterschrift zu bestätigten.

Abschließend darf ich Ihnen viel Freude und vor allem Glück auf Ihren gemeinsamen Lebensweg wünschen, denn Glück ist, wenn sich zwei Menschen finden und einander gut verstehen, so dass sie zusammen bleiben wollen, denn das Glück geliebt zu werden, ist das höchste Glück auf Erden.
 
zurück zur Übersicht