logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (488)

Liebes Brautpaar! Liebe Trauzeugen! Liebe Festgäste!

Ich darf Sie heute im Festsaal der Stadtgemeinde ...... ganz herzlich begrüßen.
Vor allem für Sie, liebes Brautpaar, ist heute ein ganz besonderer Tag. Sie machen einen großen Schritt nach vorne und beginnen damit einen neuen Lebensabschnitt.
Als Ihre Standesbeamtin freue ich mich, am Beginn dieses neuen Lebensabschnitts mitwirken zu dürfen.

Lieben heißt, einander vertrauen und den weiteren Lebensweg gemeinsam gehen zu wollen.
Aus diesem Grund haben Sie, Frau …………und Sie Herr …………sich heute im Standesamt Mureck eingefunden, um den Willen, die Ehe einzugehen zu bezeugen.

Die Ehe ist eine Gemeinschaft von zwei Menschen. Sie ist eine Verbindung, die aufgebaut ist auf ein „Füreinander-da-sein“, Schöne Stunden und Momente werden miteinander geteilt, schwierige Zeiten miteinander durchgestanden.
Ein Fundament einer guten Ehe ist das Gespräch. Einander zuhören, die Worte des Partners wahrnehmen. Immer wieder aufeinander zugehen, auch nach Meinungsverschiedenheiten, aber auch immer wieder auf den heutigen Tag zurückblicken, an dem Sie sich ganz bewusst füreinander entschieden haben.

Ein Mensch alleine ist nichts, zwei Menschen, die zusammengehören sind eine ganze Welt. Diese Lebensweisheit veranschaulicht, wie wunderbar es ist, einen Menschen zu haben, den man liebt, der einem Halt gibt und mit dem man diese Welt aufbauen kann. Sie haben beide bereits begonnen, diese Welt miteinander aufzubauen. Ihre kleine Tochter ……….ist ein Geschenk Ihrer gegenseitigen Liebe. Eine Liebe, die heute mit dieser Eheschließung einen weiteren Höhepunkt findet.

Die Ehe ist nach den gesetzlichen Bestimmungen eine Treueverbindung zwischen zwei Menschen, aufgebaut auf Liebe, gegenseitiger Achtung und gegenseitigem Verstehen. Jeder Mensch ist eine Persönlichkeit, mit Stärken, aber auch mit Schwächen und Fehlern.
Wenn Sie heute das „Ja-Wort“ sprechen, nehmen Sie Ihren Partner mit den Stärken aber auch mit den Schwächen an.
Die Beziehung kann leicht in Gefahr geraten, insbesondere wenn der Alltag einkehrt und sie zur Selbstverständlichkeit wird. Wenn man aber die Liebe als Geschenk betrachtet, das man nie verlieren möchte, dann wird sie auch mit jedem Jahr wachsten.




Der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupery sagte über die Liebe: “Liebe besteht nicht darin, dass man sich anschaut, sonder dass man in dieselbe Richtung blickt“ – Beginnen Sie jeden Tag Ihrer Ehe mit einem gemeinsamen Blick- in die Zukunft, vergessen Sie dabei auch nicht den Beginn Ihrer Liebe und vor allem den heutigen Tag. Genießen sie jeden Tag das „Miteinander“, teilen Sie Freuden und Sorgen.

Sehr geehrtes Brautpaar!

Es ist mir nun eine große Ehre und auch Freude Ihr gemeinsames Ja-Wort entgegenzunehmen und ich darf Sie bitten, sich von ihren Plätzen erheben.


Ich frage Sie, Herr…………….., ist es ihr eigener und freier Wille, mit der hier anwesende Frau …………..den Bund der Ehe einzugehen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen JA.

Ich frage auch Sie, Frau…………….., ist es ihr eigener und freier Wille, mit dem hier anwesenden Herrn ………………den Bund der Ehe einzugehen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen JA.

Sich haben nun beide meine Frage vor ihren Trauzeugen mit „JA“ beantwortet und ich erkläre Sie nun Kraft meines Amtes für rechtmäßig verbundene Eheleute

Zum äußeren Zeichen ihrer Liebe, ihrer Treue und in- sich –Geschlossenheit darf ich Sie nun bitten, sich gegenseitig Ihre Ringe anzustecken.


Nun möchte ich noch den Eintrag in das Ehebuch verlesen und bitte Sie, dazu wieder Platz zu nehmen.

Verlesung Ehebuch


Ich möchte nun die Eheleute und die Zeugen bitten, im Ehebuch zu unterschreiben. (neuer Name Frau!!!)

Unterschrift Standesbeamter


„Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. / Das Glück kann man nur multiplizieren, indem man es teilt.“ -so ein Zitat von Albert Schweizer.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen der Stadtgemeinde ....., im Namen des Bürgermeisters und in meinem eigenen Namen alles erdenklich Gute für Ihren gemeinsamen Lebensweg.

Ich darf Ihnen nun Ihre Heiratsurkunden überreichen.
Genießen Sie diesen besonderen Tag.



 
zurück zur Übersicht