logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (496)

Seht geehrtes Brautpaar!
Herr Mustermann, Frau Mustermann

Ich begrüße Sie, Ihre Eltern, Trauzeugen und Hochzeitsgäste noch einmal recht herzlich.

Ein bedeutsamer Schritt führte Sie heute zum Standesamt, um im Kreise einer Verwandten und Freunde den Bund der Ehe zu schließen.

Ich möchte Ihnen dazu einen kurzen Vergleich bringen:
Im Alltagsleben müssen wir viele Aufstiege wagen und können dann den Erfolg genießen, müssen uns aber auch im Augenblick der größten Freude bewusst sein, dass ein Abstieg in die Nierungen und Schwierigkeiten des Alltags unvermeidlich ist.
Bei diesem Gang durchs Leben, den Sie heute als eine Seilschaft für immer antreten, wird Sie ein unsichtbares Seil verbinden. Ein Seil, das aus Liebe und Vertrauen besteht und das Ihnen über alle Hindernisse hinweghelfen wird.
Dieses Seil soll Ihnen Halt geben aber keine Fessel sein.
Ein Band, welches Ihnen die Kraft gibt, jeden Abgleiten in Gleichgültigkeit zu verhindern.
Wenn Sie heute mit dem festen Ziel vor Augen die Ehe antreten, um den steilen Gipfel eines glücklichen, gemeinsamen Lebens zu erreichen, werden Ihnen auch Hindernisse und Nöte sicher nicht erspart bleiben.
Vergessen Sie aber dann nie, sich gerade in diesen Stunden das haltende und sichere Seil zuzuwerfen, welches Sie von heute an miteinander verbindet.

Sehr geehrtes Brautpaar!
In einigen Jahren werden Sie sicher Rückschau halten und sich fragen:Was haben wir aus unserem Leben gemacht? Wenn Sie dann sagen können, sie führen ein glückliches und zufriedenes Leben, dann hat Ihnen der heutige Tag sicher das gebracht, was sie sich gewünscht und erwartet haben.

Ich gehe nun zum Konsensgespräch über und ersuche Sie und die beiden Trauzeugen, sich von Ihren Plätzen zu erheben.

Herr ....
ist es Ihr freier Wille, mit Frau ...
den Bund der Ehe zu schließen, so sprechen Sie JA

Frau .........

Ihr gegenseitiges Versprechen, nunmehr in einer Gemeinschaft leben zu wollen, wurde in das Ehebuch eingetragen. Ich werden Ihnen diesen Eintrag nun auszugsweise vorlesen.
Verlesung Ehebuch .............

Als Zeugen waren anwesend: Herr. Frau

Sie haben den Familiennamen des Mannes, der Frau ...
als gemeinsamen Familiennamen bestimmt. Sie führen also in Zukunft den Familiennamen .......

Ich bitte nun das neuvermählte Paar und die beiden Trauzeugen, Ihre Unterschriften unter diesen Eintrag zu setzen.

Sehr geehrtes Ehepaar! Herr und Frau Mustermann Sie haben nun die Ehe geschlossen .
Ich persönlich finden den Begriff schließen\" im Zusammenhang mit der Ehe gar nicht so passens.
Das klingt nach \"abgeschlossen, fertig, da braucht man nichts mehr dazu beitragen. Sie beiden wissen es sicher besser, und vor allem jene, die heute mitgekommen sind und selbst verheiratet sind, werden das bestätigen können.
Nämlich ist es ist genau umgekehrt.
Man muss immer an der Partnerschaft arbeiten und immer etwas dazu beitragen.
Deshalb meine ich, dass Sie heute Ihre Ehe eröffnet haben.

Dazuwerden Ihnen sicher viele gratulieren. Auch ich schließe mich diesen Glückwünschen an und darf Ihnen im Namne unseres Bürgermeisters diese Mappe mit Ihren Urkunden und die herzlichsten Glückwünsche überreichen.


 
zurück zur Übersicht