logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (503)

Liebes Brautpaar.
Ich freue mich, Sie zu Ihrer standesamtlichen Hochzeit begrüßen zu dürfen.
Ein bedeutsamer Schritt führt Sie heute zum Standesamt um im Kreise Ihrer Eltern, Geschwister, Verwandten und Bekannten den Bund der Ehe zu schließen.
Ihr beide seid nach reiflicher Überlegung fest entschlossen, Euer Leben auf die Gemeinschaft auszurichten, gemeinsam wollen Sie das Leben meistern.
Die Ehe ist eine Lebensform, die auf Dauer angelegt ist, deshalb ist Liebe, Treue und gegenseitige Achtung wohl das Wichtigste.


Sie kennen sich jetzt schon eine längere Zeit. Wenn Sie sich zurückerinnern an die ersten Tage Ihrer Beziehung, müssen Sie wohl feststellen, dass das Meiste noch ungewiss war.
Sie haben sich zwar gegenseitig gefallen, aber noch einiges war unausgesprochen.
Sie haben einander viel erzählt und viel gemeinsam erlebt.
So ist daraus das Gefühl entstanden, auch der andere mag mich.
Sie haben ihre gemeinsamen Interessen ausgelotet und festgestellt, wir passen zueinander.
In Ihrer Kennenlernphase sind sie auch auf Ihre Verschiedenheiten gestoßen. Sie haben erfahren, dass Ihr Partner über manches ganz anders denkt als sie. Gespräche waren notwendig und Kompromisse mussten eingegangen werden.
Jeder musste sich ein Stück dem anderen anpassen und auf ihn eingehen.
Doch ihre Zuneigung machte es möglich, sich für den anderen zu öffnen, für den Partner da zu sein, wenn es sie bracht.
Aus dieser Zuneigung ist Liebe geworden, die nun die Basis für die heutige Eheschließung darstellt.

Die Liebe ist daher eine der wichtigsten Grundlagen für eine glückliche Ehe.
Ist das Herz voller Liebe, bleibt kein Raum mehr für Angst, Zweifel und Unentschlossenheit.
Wie eine Blume Sonne braucht um Blume zu werden, braucht ein Mensch Liebe, um Mensch zu werden.

Zwei Menschen, die sich füreinander entscheiden und miteinander durch dick und dünn gehen, geben einander Liebe und Vertrauen und sie geben einander ein Zuhause, in dem Sie Rückhalt und Geborgenheit finden, in dem sie sich wohl und glücklich fühlen.
Vertrauen zueinander und Achtung voreinander, das sind die beiden unzertrennlichen Grundpfeiler der Liebe, ohne welche sie nicht bestehen kann; denn ohne Achtung hat die Liebe keinen Wert und ohne Vertrauen keine Freude.

Sie stehen heute am Beginn eines neuen Lebensabschnittes, von dem Sie zwar Vorstellungen und Wünsche haben, wie er sich gestalten und entwickeln soll, von dem sie aber trotz aller guten Vorsätze noch nicht wissen, was an Glück, Freude, vielleicht aber auch an Sorgen kommen mag.
Versuchen Sie daher die Zukunft gemeinsam zu planen und zu gestalten, sich in allen Dingen des Lebens miteinander zu besprechen, die Meinungen und Ansichten des Partners in die Entscheidungen miteinzubeziehen und auch zu respektieren.

Zeigen Sie auch immer wieder, wieviel Sie einander Wert sind, was Sie sich an Liebe und Verständnis geben könnt, dass Sie zusammenhalten und den gemeinsamen Lebensweg gehen wollt.
Ob sich zwei Menschen lieben hängt allein davon ab, was diese zwei Menschen im innersten Herzen füreinander fühlen und empfinden.
Wer Menschen liebt, wird sie nicht benutzen oder verachten.
Ich wünsche Ihnen, dass Eure Liebe bleibt und doch immer wieder neu und anders ist und dass es Ihnen gelingt Ihre Ehe auf die ehrliche Liebe zu bauen.

Versuchen Sie auch den Alltag möglichst zielstrebig und vor allem auch mit Freude zu gestalten. Erfreuen Sie sich auch an den kleinen Dingen des Lebens.
Nichts in der Welt kann mehr erfreuen als ein leuchtendes Gesicht und strahlende Augen.

Am Tag Ihrer Eheschließung denken Sie auch an Ihre Eltern und danken Sie Ihnen für alles was sie Gutes für Sie getan haben.

Seien Sie in Ihrer Ehe auch offen für alles, was Sie von außen erfahren.

Bleiben Sie sich immer bewusst, dass sie mit dem Ja-Wort Verantwortung füreinander übernehmen und nur Sie selbst Ihr eigenes Glück bestimmen und beeinflussen können.
Lassen Sie sich in Ihrem Zusammenleben immer nur von Liebe, Güte und vor allem Treue leiten und nehmen Sie Rücksicht aufeinander.

Ich bin überzeugt, Sie sind sich bewusst, welche Verantwortung Sie am heutigen Tag füreinander übernehmen und in diesem Sinne möcht ich nun - liebes Brautpaar - mit Ihnen den Ehevertrag schließen.
Ich bitte Sie, sich von den Plätzen zu erheben.








Ich frage nun Sie Herr , ist es ihr freier und fester Entschluss, mit der hier anwesenden Frau die Ehe zu schließen, dann antworten Sie bitte mit einem deutlichen \"Ja\".

Nun frage ich Sie Frau , ist es auch Ihr freier und fester Entschluss mit dem hier anwesenden Herrn , den Bund der Ehe zu schließen, dann antworten auch Sie bitte mit einem deutlichen \"JA\".

Aufgrund Ihrer ausgesprochenen JA Worte spreche ich nun kraft meines Amtes aus, dass sie rechtmäßig verbundene Eheleute sind.

Ich darf Sie nun bitten, zum äußeren Zeichen Ihrer Verbundenheit die Ringe zu tauschen.
Die Ringe sind Sinnbild des in sich Geschlossenen, der Einheit und der Treue. Sie haben keinen Anfang und kein Ende und können ohne Gewalt nicht getrennt werden und so soll es auch in Ihrer Ehe sein.
Weiters sollen Euch die Ringe immer daran erinnern, dass Sie mit Ihrem Ja Wort versprochen haben, miteinander durchs Leben zu gehen.

Ein weites äußeres Zeichen der Liebe und Treue ist der Kuss. Ihr dürft Euch jetzt küssen.

Ich werde Ihnen nun den Eintrag im Ehebuch auszugsweise vorlesen und Sie anschließend bitten, diesen Eintrag mit Ihrer Unterschrift zu ergänzen.


Zum Abschluss möchte ich Ihnen noch einen kurzen Spruch auf Euren gemeinsamen Lebensweg mitgeben.
Das höchste Ziel der meisten Menschen ist glücklich zu sein.
Noch schöner ist es jedoch gemeinsam glücklich zu sein.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute auf Ihrem gemeinsamen Lebensweg.


 
zurück zur Übersicht