logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (519)

Liebes Brautpaar, geschätzte Trauzeugen, liebe Festgäste!


Wir haben uns heute hier zusammengefunden, weil Sie beide das Leben von nun an in gemeinsamer ehelicher Verbundenheit verbringen möchten.

Liebes Brautpaar, Sie haben beschlossen ihren Lebensweg gemeinsam, Seite an Seite, zu gehen.

Ein Weg, der Ihnen sehr viel Schönes und Neues bringen wird, in dem Wissen, einen Menschen an der Seite zu haben, der Ihnen aufgrund seiner Liebe, den Weg weisen wird.

Bereits Sören Kierkegaard meinte:

„Die Ehe ist und bleibt die wichtigste Entdeckungsreise , die der Mensch unternehmen kann“.

Nunmehr ist man für den Partner verantwortlich, besonders dafür, dass er nicht vom gemeinsamen Weg abkommt und sich aufgrund der vielen Abzweigungen verirrt.

Mittels Ihrer aufrichtigen Liebe zueinander sind Sie auf den guten Weg ein Ziel, nämlich das einer ganz neuen Dimension des gegenseitigen Vertrauens und einer grundlegenden ehrlichen Liebe zu erreichen.

Dieser gemeinsame Lebensweg wird sich manchmal aber auch als sehr steinig und unwegsam erweisen, umso wichtiger ist es dann auf Ihre innige Liebe zueinander zu vertrauen.
Versuchen Sie Ihren gemeinsamen Weg stets miteinander und nicht nebeneinander zu bestreiten und denken Sie stets daran, dass Ihre Liebe zueinander Sie auch vor möglichen Gefahren und Problemen bewahren kann und wird.

Manchmal werden Sie auch keinen direkten Weg zum Ziel finden können und Sie werden Umwege in Kauf nehmen müssen.
Umwege jedoch, die Sie stets gemeinsam bewältigen werden und somit das Licht Ihrer gemeinsamen Liebe noch heller strahlen lassen werden.

Doch was auch immer das Schicksal für Sie beide bereithalten wird, denken Sie stets daran, dass auf dunkle Tage immer sonnige und helle folgen und das alles leichter zu ertragen ist, wenn man das Glück wie Sie hat, einen Menschen gefunden zu haben, den man liebt und vertrauen kann.

Grundlegend ist es vor allem, dass Sie dem Menschen, mit dem Sie Ihr Leben verbringen werden, so akzeptieren, wie er ist und niemals versuchen, ihn zu ändern.

Mit Ihrem Ja-Wort vereinigen Sie Ihre Lebenswege, verbinden Sie Ihr Schicksal und willigen ein, Freud und Leid im Leben ehrlich zu teilen, füreinander liebevoll da zu sein und gegenseitig zu stützen.

Ich bitte Sie nun, das Brautpaar und die Trauzeugen, sich von den Plätzen zu erheben.

An Sie beide, liebe Brautleute, richte ich nun einzeln und nacheinander die Frage, ob Sie die Ehe miteinander eingehen wollen.

„Ich frage Sie, Herr .................., ist es Ihr fester und freier Wille, mit der hier anwesenden Frau ......................... die Ehe einzugehen, dann antworten Sie mit JA.

Ich frage auch Sie, Frau ..................... ist es auch Ihr fester und freier Wille, die Ehe einzugehen mit Herrn ....................., so antworten auch Sie mit JA.

Sie haben soeben vor mir, ihrem Standesbeamten und ihren Trauzeugen erklärt, die Ehe miteinander einzugehen und sind somit kraft Gesetzes rechtmäßig verbundene Eheleute.

Der Ring ist von jeher ein Symbol für die Einheit, Unendlichkeit und Treue. Nehmen Sie diese Ringe als äußeres Zeichen Ihrer inneren Verbundenheit und Ihrer immerwährenden Bereitschaft füreinander und miteinander leben zu wollen.
Ich bitte Sie nun den Ringtausch vorzunehmen.

Für Sie beide, für Ihre Nachfahren und zum Beweis für jedermann, dass sie heute hier nach gesetzlicher Vorschrift geheiratet haben, bitte ich Sie nunmehr ihr Versprechen in das Ehe-Buch einzutragen.
Ich möchte zuerst diese Urkunde vorlesen und danach Sie, liebes Brautpaar und Ihre Trauzeugen, zur Unterschrift zu mir bitten.

Vergessen Sie niemals: Wir brauchen einander nur so wenig zu schenken, um glücklich zu sein – ein lieber Blick, ein nettes Wort, eine verzeihende Geste.

Ein bedeutungsvoller Augenblick geht zu Ende, ein neuer Lebensabschnitt hat seinen Anfang genommen. Zu diesem neuen und schönen Anfang möchte ich Ihnen recht herzlich gratulieren.

Zum Abschluss möchte ich einen Auszug aus dem Brief an die Korinther bringen, indem es heißt:

„Doch von nun an bleiben, Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei, doch am größten unter ihnen ist die Liebe“.

Zur Erinnerung an diesen freudigen Tag darf ich Ihnen diese Trauungsmappe überreichen.

 
zurück zur Übersicht