logout
TRAUUNGSREDEN
 
Trauungsrede: (523)

Liebes Brautpaar,
sicher wird von mir nicht erwartet, dass ich über den Sinn und Zweck der Ehe rede oder gar Ratschläge für das gemeinsame Leben mitgebe. Meine Aufgabe ist es, einen netten Rahmen zu schaffen, an den man sich gerne zurückerinnert.
Und deshalb möchte ich heute die Ehe mal mit einer Bootsfahrt oder auch dem Segeln vergleichen.

Sie kennen die Stärken und Schwächen des anderen und sind ein eingespieltes Team, dabei fest entschlossen, die sanften und auch mal tosenden Wellen zu bewältigen. Die für das Segelboot notwendige Ausrüstung besitzen Sie bereits und die nötigen Fertigkeiten haben Sie sich im Laufe des Lebens - manchmal vielleicht mühsam - erarbeitet.
Ein Segeltörn aber kann sehr spannend sein, ob auf dem Meer oder auf einem Fluss.
Flüsse fließen zwar von oben nach unten, aber man kann nicht genau vorhersagen, was einem hinter der nächsten Flussbiegung erwartet.
Vielleicht ist dort eine ruhige und gleichmäßige Strömung, die es Ihnen ermöglicht, die Schönheit der Natur und das ungestörte Zusammensein zu genießen.
Vielleicht erwaret Sie aber auch eine Stromschnelle, deren Bewältigung nicht nur Mut und Ihr ganzes Können abverlangt, sondern auch voraussetzt, dem Partner volles Vertrauen entgegen zu bringen.
Hier zeigt es sich, wie wichtig die Zusammenarbeit während des Segelns ist und das man sich auf den Partner verlassen kann.
Sollte die gnadenlose Strömung mal einem das Ruder entreißen, dann ist der andere gefordert, mit doppelter Kraft und Energie das Boot wieder aufzufangen und beide aus der gefährlichen Situation zu retten.
Bevor manche Ziele, die man ins Auge gefasst hat, erreicht werden, wird vielleicht verlangt, dass kurzfristig gegen Wellen und Strömung gemeinsam angekämpft werden muss. Und haben Sie dann Ihr Ziel erreicht, um so mehr genießt man danach die Ruhe und den Frieden und das schöne Gefühl, gemeinsam eine schwierige Situation gemeistert zu haben.
Somit kann man sagen, dass keine Strömung zu stark, kein Strudel zu gefährlich und kein Hindernis zu groß ist, wenn man ganz fest zusammen hält.

Zwischen dem Leben und einem Segeltörn gibt es also zahlreiche Parallelen. Es gibt schwierige und schöne Stunden. Die schwierigen Stunden werden Sie gemeinsam meistern und die schönen Stunden erreichen einen noch höheren Wert, wenn man sie gemeinsam genießen kann.

Ich jedenfalls wünsche Ihnen von Herzen viel Erfolg und viele glückliche Stunden auf Ihrem gemeinsamen Segeltörn und immer eine Handbreit Wasser unter\'m Kiel.

Und in diesem Sinne möchte ich nun Ihrem Wunsch nachkommen, Ihre Ehe zu schließen.

Herr ....... wollen Sie die Ehe eingehen mit der hier anwesenden Frau ....., so antworten Sie bitte mit \"Ja\".
Frau ...... wollen Sie die Ehe eingehen mit dem hier anwesenden Herrn ............. so antworten Sie bitte mit \"Ja\".

Nachdem Sie nun vor mir als Standesbeamten erklärt haben, die Ehe miteinander eingehen zu wollen, erkläre ich Sie nunmehr kraft Gesetzes für rechtmäßig verbundene Eheleute. - Kuss - Ringwechsel - Gratulation
 
zurück zur Übersicht